• Year
  • 1986
  • Category
  • Broadcast Receiver - or past WW2 Tuner
  • Radiomuseum.org ID
  • 88043

Click on the schematic thumbnail to request the schematic as a free document.

 Technical Specifications

  • Number of Transistors
  • -1
  • Semiconductors
  • Main principle
  • Superheterodyne (common)
  • Wave bands
  • Broadcast, Long Wave, Short Wave plus FM or UHF.
  • Details
  • Hi-Fi equipment
  • Power type and voltage
  • Alternating Current supply (AC) / 220 Volt
  • Loudspeaker
  • - For headphones or amp.
  • Material
  • Metal case
  • from Radiomuseum.org
  • Model: Stereo Tuner ST3930 - Stern-Radio Sonneberg, VEB,
  • Shape
  • Book-shelf unit.
  • Dimensions (WHD)
  • 390 x 60 x 260 mm / 15.4 x 2.4 x 10.2 inch
  • Notes
  • Schaltkreise A225 im ZF-Verstärker, A290 im PLL-Decoder; Abstimmanzeige mittels LED-Kette. Ab diesem Modell UKW-Bereich 88 - 108 MHz.
  • Net weight (2.2 lb = 1 kg)
  • 3.6 kg / 7 lb 14.9 oz (7.93 lb)
  • Price in first year of sale
  • 670.00 DM
  • Source of data
  • -- Original prospect or advert
  • Author
  • Model page created by Wolfgang Lill. See "Data change" for further contributors.

 Collections | Museums | Literature

Collections

The model Stereo Tuner is part of the collections of the following members.

 Forum

Forum contributions about this model: Stern-Radio: Stereo Tuner ST3930

Threads: 1 | Posts: 2

Manche Radios in der Sammlung werden mitunter jahrelang nicht eingeschaltet. Hier wurde die Abstimmung nicht bewegt. Das Ergebnis ist eine fest sitzende Achse des AM Doppeldrehkos.

Die Seilführung geht von vorne dann schräg über das Gerät hinweg zu einer hinteren Umlenkrolle und von da über die Antriebsräder zunächst des UKW Tuners (weiß) und dann des AM Drehkos (schwarz) zum Abstimmknopf.

Der AM Drehko hat ein Lagerschild aus PVC, das mit 2 Schrauben an der Wanne des Drehkos befestigt ist. In diesem Lagerschild sitzt die Antriebsachse des Drehkos so fest, daß sie sich nicht drehen läßt - auch nicht mit Gewalt. (In diesem Fall bewegt sich der ganze Drehko in seiner nicht allzu stabilen Befestigung.) Auch mehrfaches Benetzen mit Karamba oder Oszillin FX hilft nicht.

Wie also weiter?  In diesem Fall hilft tatsächlich zunächst nur "dosierte Gewalt": Mit Unterstützung durch Drehen am Abstimmknopf wird das (schwarze) Antriebsrad des AM Drehkos leicht vor- und rückwärts bewegt. Und siehe da, das Antriebsrad läßt sich nach einer Weile sogar drehen, ja aber ohne daß sich der Rotor des AM Drehkos bewegt. (Auf der Achse ist danach allerdings eine Riefe.) Wenn man das Antriebsrad so weit bewegt hat, daß seine Befestigungsschraube erreichbar ist, läßt es sich lösen. Dann läuft zunächst der Skalenantrieb wieder, aber bei feststehendem AM Drehko.

Nun kann man das Antriebsrad so weit drehen, daß man durch seine Löcher die Befestigungsschrauben des Lagerschildes lösen kann. Das geht dann zusammen mit seiner Antriebsachse und dem aufgeschrumpften Zahnrad (Ritzel) bequem ab. Das (schwarze) Antriebsrad läßt sich mit Hilfe des Schaftes eines Schraubendrehers so in Position halten, daß das Seil nicht herunterspringt.

Nun gilt es, das Lagerschild mehrfach mit Kriechöl "einzuweichen". Dann kann man mit Hilfe von 2 Zangen (ganz vorsichtig) die Achse im Lagerschild (hin un her) drehen. Relativ schnell wird dann die Achse wieder leicht beweglich.

Beim Zusammenbau des AM Drehkos muß das verspannte Zahnrad auf seiner Achse dabei etwas "angespannt" werden, ehe das Ritzel der Antriebsachse eingesetzt wird. Die Befestigungsschrauben lassen sich wieder durch die Löcher im Antriebsrad erreichen und einschrauben.

Nun bewegt sich der Skalenzeiger wieder ganz leichtgängig.

MfG DR


Per Telefon wurde ich davon unterrichtet, daß

  1. die festsitzende Achse auch typisch speziell für Batteriegeräte ist und
  2. daß durch sorgfältiges Erwärmen z.B. des Ritzels mit einem Lötkolben die Achse (vorübegehend) wieder beweglich wird. (Damit wird der Ausbau viel einfacher.)

Vielen Dank für diese Informationen.

Dietmar Rudolph, 03.Sep.14

Weitere Posts (2) zu diesem Thema.