• Year
  • 1961
  • Category
  • Commercial Receiver (may include amateur bands)
  • Radiomuseum.org ID
  • 86031

Click on the schematic thumbnail to request the schematic as a free document.

 Technical Specifications

  • Number of Tubes
  • 7
  • Number of Transistors
  • 5
  • Main principle
  • Superheterodyne (common); ZF/IF 456 kHz; 2 AF stage(s)
  • Wave bands
  • Short Wave (SW only)
  • Power type and voltage
  • Storage and/or dry batteries / 24 Volt
  • Loudspeaker
  • - This model requires external speaker(s).
  • Material
  • Metal case
  • from Radiomuseum.org
  • Model: Funkempfänger R-77 - Telefunken Deutschland TFK,
  • Shape
  • Boatanchor (heavy military or commercial set >20 kg).
  • Dimensions (WHD)
  • 226 x 187 x 190 mm / 8.9 x 7.4 x 7.5 inch
  • Notes
  • 2 bis 12 MHz in drei Bereichen, A1/A2/A3. Eigenentwicklung für Bundeswehr aus dem Empfängerbaustein R-77 der GRC-9-Anlage in speziellem, spritzwasserdichten Tornistergehäuse mit eingebautem 24 Volt Transistorwandler PP-77.

    Hier bitte nur Bilder vom eigenständigen R-77 hochladen, keine Bausteine der GRC-9-Anlage (bitte dort).
  • Net weight (2.2 lb = 1 kg)
  • 7.9 kg / 17 lb 6.4 oz (17.401 lb)
  • Literature/Schematics (2)
  • TDv 5820/18-01, Teil 1 - 4; Bonn, 21. Februar 1962
  • Author
  • Model page created by Alexander Küffer. See "Data change" for further contributors.

 Collections | Museums | Literature

Collections

The model Funkempfänger is part of the collections of the following members.

 Forum

Forum contributions about this model: Telefunken: Funkempfänger R-77

Threads: 1 | Posts: 1

Hallo!

 

Viele Sammlerkollegen wissen oft gar nicht, dass im R-77 die negative Gittervorspannung der Endröhre mit einer Batterie erzeugt wird, die natürlich bei allen von mir untersuchten Geräten ihre Lebensdauer überschritten hat und daher völlig leer ist. Bei Inbetriebnahme des Geräts fließt so ein zu großer Strom durch die Endröhre V6 (3Q4), es kommt zu Verzerrungen und einer Überlastung der Endröhre.

Ich empfehle daher jedem, der seinen R-77 in Betrieb nehmen möchte, vorher die Spannung der Batterie BT1 zu messen. Auf dem Foto habe ich die Batterie mit einem Pfeil gekennzeichnet. Nach Lösen der Klemmschraube kann man die Batterie leicht aus dem Sockel ziehen.

Ort der Batterie um R-77

Laut der deutschen TDv5820/18-01 des R-77 (Seite 35) soll die Gittervorspannung 4-6V betragen. Bei meinen Überlegungen zum Ersatz dieser Batterie fielen mir daher Lithium Photobatterien mit 6V ein, die sich durch eine Lebensdauer von mindestens 10 Jahren auszeichnen und leicht zu beschaffen sind.

Bei den mir bekannten Exemplaren der der Batterie BT1 (es gibt sicher unzählige Varianten und Hersteller, die Nennspannungsangaben differieren ebenfalls) ist das Gehäuse der Batterie knapp oberhalb der Sockelstifte leicht mit einem Messer zu trennen. Im inneren des Gehäuses findet man dann die eigentlichen Zellen in Papier eingewickelt und ein Kartonrohr als Füllmaterial.

Geöffnete BT1

Zum Ersetzen entfernt man einfach die Originalzellen und setzt eine Photobatterie vom Typ V28PXL (Varta), PX28L (Duracell) oder eine äquivalente Type ein. Da der Durchmesser der neuen Batterie etwas kleiner ist als die ursprünglichen Zellen, habe ich einen Teil des Kartonrohrs innen ausgehöhlt und als Abstandshalter verwendet. Die Lötbarkeit der Zellen ist eine Glücksache, mit der Duracell habe ich gute Erfahrungen gemacht, mein Varta-Modell war leider sehr schlecht lötbar. Am Einfachsten ist sicher die Verwendung von leitfähigem Epoxy, das aber leider recht teuer ist.

Eingelötetete Ersatzzelle

Zum Schluss schiebt man die Plastikkappe wieder über den Unterteil mit der eingelöteten Batterie und baut die "verjüngte" Batterie wieder in das Chassis ein.

Nach dem Einbau empfehle ich die Polung nochmals zu Überprüfen, ansonsten war die ganze Operation sehr kontraproduktiv für die Lebensdauer der Endröhre.

Viel Erfolg beim Restaurieren eurer historischen Geräte, und vor allem beim Betreiben wünscht

Gregor Lasser, OE1GLC

Gregor Lasser, 23.May.07

Weitere Posts (1) zu diesem Thema.