radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

History of the manufacturer  

Horny (Hornyphon); Wien

As a member you can upload pictures (but not single models please) and add text.
Both will display your name after an officer has activated your content, and will be displayed under «Further details ...» plus the text also in the forum.
Name: Horny (Hornyphon); Wien    (A)  
Brand:
Hornyphon
Abbreviation: hornyphon
Summary:

Horny, Hornyphon (Marke); Wien: 1923 beginnt Ing. Friedrich Horny mit der Fabrikation von Radios. Das Radiowerk Horny meldet eigene Patente an und führt in Österreich nach eigenen Angaben erstmals Schirmgitterröhren und später Eisenkernspulen (Ferrocart) ein. Horny ist zudem Trendsetter für die Vollsichtskalen. Viele Einzelteile wie Drehkondensatoren und Transformatoren stellt die Firma selbst her, ist aber auch Genralvetreter des Londoner Herstellers Brown. Sie forciert den Export und errichtet im Inland Filialen. 1934 übernimmt Philips die Firma. Die Marke besteht weiter.

History:

Horny und Hornyphon


1923 beginnt Ing. Friedrich Horny, Wien, mit der Fabrikation von Radios, die später unter dem Namen «Hornyphon» als Qualitätserzeugnisse gelten. 1924 gründet er die Vindobona-Radio Gmbh. Diese beginnt, unter dem Namen «HORNY, Abteilung W», die Produktion bei der Firma Kertel in Wien IV, Starhemberggasse. Das Geschäftslokal übersiedelt man auf den Rathausplatz 9 und firmiert als 'Radiohaus Horny'. Dort richtet man auch eine Reparaturabteilung und ein Laboratorium ein.

1924 zeigt Horny an der Wiener Herbstmesse als Blickfang das Brownsche Mikrofonrelais Cristavox, das einen zweistufigen NF-Verstärker ersetzt und mit einer 6-V-Trockenbatterie funktioniert. Zwei Magnetspulen zu 2000 Ohm auf einem Hufeisenmagneten mit geblätterten Polen treiben eine Zunge an, die mit ihrer Spitze auf einem Kohlemikrofon ruht. Das Mikrofon liegt über einer Batterie an der Primärspule eines NF-Trafos; die Sekundärseite speist einen Lautsprecher.

1926 stellt Horny mit dem «Trio Dyne de Luxe» eine Kombination von Apparat, Lautsprecher, Rahmenantenne, Akku und Anodenbatterie in einem Gerät vor. Der Lautsprecherteil formt eine Art Kopf und Schultern über der Truhe. Nebst weiteren Empfängern bietet Horny Ende des Jahres eine Netzanode und einen trichterlosen Lautsprecher nach eigenen Patenten an. Brown-Lautsprecher Type E zu S 240, Q und HQ (oder H4 gemäss [512650] zu S 85) runden das Programm ab [575-287]. Gegen Jahresende 1926 erscheinen erstmals Geräte nach eigenen Entwürfen, konstruiert vom Ing. Guido Andrieu.

Erst am 22. Juli 1927 lässt Horny die Herstellung von Radioapparaten auch im Handelsregister verzeichnen. Der Markenname heisst jetzt «Hornyphon» und die F.H. Vindabona bezieht eine neue Fertigungsstätte in Wien XIV., Penzingerstr. 9. Bei Kertl bleibt die FH-Drehkondensator Erzeugung. Horny hat für Österreich das Alleinverkaufsrecht für den von INGELEN hergestellten Porzellanlautsprecher Nr. 8080. Einige US-Apparate wie der Ultradyne-Lacault und italienische Apparate von SITI erweitern das Angebot. Die aufsteckbare Audionette verwandelt Detektor-Apparate in 1-Röhren-Empfänger.

1928, also bereits einige Monate nach der Vorstellung der Pentode (B443) durch Philips im September 1927, präsentiert Horny mit dem A2S Neutrovox einen 4-Röhren-Empfänger mit 2 Schirmgitterröhren und Endpentode für den Empfang von 20-4000 m. Der A2S führt Einknopfbedienung und lineare Skala. Ende 1928 stellt Horny mit dem Neutrovox-Super-7 bzw. 7R den ersten eigenen Super mit Schirmgitterröhren vor; dieser erlaubt Empfang von 200-2000 m ohne Spulenwechsel. Als Röhrenbestückung empfiehlt Philips in ihrer «Radio Revue» vom März 1929 die Röhren dreimal A442, die A415, zweimal B409 und die B443 für den 7R.

1930, auf der Herbstmesse, führt Horny das Modell Six mit sechs Röhren für den Empfang von 12-2000 m in fünf Stufen vor. Es weist eine beleuchtete Skala mit *Schattenzeiger* auf. Das Wort ist sonst für eine *Feldstärkeanzeige* verwendet. Dem Trend zu Radiomöbeln folgt das Unternehmen mit der Produktion von zwei Standmodellen mit Lautsprecher und Plattenspieler. Horny nimmt eine bedeutende Betriebsvergrösserung vor und beginnt nach Übersee zu exportieren.
1931 führtHorny unter dem Namen «Sender-Kompass» Stationsnamen-Skalen für die Marke Hornyphon ein. Der W303 verfügt über eine direkte Kopplung in der NF-Stufe. Er ist mit oder ohne Lautsprecher, als W305 mit 6 Watt Sprechleistung und als Schrankmodell erhältlich. Der G303 arbeitet mit Netz-Gleichstrom. Der «Farrand-Inductor-Dynamic-Lautsprecher» kommt ohne Fremderregung aus. 1933 erfolgt die Änderung der Handelsregistereintragung auf «Radiowerk Horny». Auch 1933 setzt das Werk HF-Eisenkerne unter dem Namen «Ferrocart-Spule» ein, denn Horny sichert sich von Vogt-Deutschland das österr. Alleinbenützunsrecht und die Verwendung des Namens Ferrocart für Vogt-HF-Eisen. Die Ferrocart-Spulen bzw. -Übertrager bringen eine grosse Veränderung im Spulenbau, denn sie ermöglichen eine höhere Leistung und verbesserte Trennschärfe.

1933 einigen sich die Röhrenhersteller, künftig äquivalente Röhren zu erzeugen und eine einheitliche Typenbezeichnung zu verwenden. Philips wird Horny's Hauptlieferant für Röhren. 1933 bringt eine weitgehende Umstellung auf die Fertigung von Überlagerungsempfängern.

1934 mietet Horny die ehemalige Lokomotivfabrik der Staatseisenbahngesellschaft in Wien X. Dort werden alle techn. und kommerziellen Abteilungen vereinigt. . Das Werk beschäftigt Ende 1934 in neuen Räumlichkeiten mehr als 600 Personen, darunter 14 Diplomingenieure und 66 Techniker.

1936 zeigt sich, dass die grossen Investitionen in die neue Fabrik in Wien X finanziell alleine nicht zu verkraften sind. F. Horny entschliesst sich zum Verkauf. Das Radiowerk Horny wandelt man in eine A.G. um. 100% Eigentümer ist die Philips Radioröhren G.m.b.H., Wien. Vorsitzender des Aufsichtsrates wird R. Hammer, Gewährsmann von Philips. Alleiniges Vorstandsmitglied ist F. Horny. Er behält weitreichende technische und kommerzielle Freiheiten. Die Firma vergrössert das Philips-Apparateprogramm. Doch liefert Horny die Chassis zu. 1937 liefert das Werk Horny auch die der Firma Zerdik. Das Werk liefert nun auch die ganzen Philips-Geräte von Österreich.
Anfänglich hat der WW2 für HORNY keine negativen Konsequenzen. Zivile Produktion und den Verkauf von Rundfunkapparaten darf das Unternehmen weiter führen. Hornyphon ist mit seinen Exportumsätzen ein wichtiger Devisenbringer. Als wichtigsten und lang fortdauernden Rüstungsauftrag hat Horny zunächst die Fertigung von Bombenzündern übernommen. Später Geräte zum Funkverkehr. Horny bemüht sich, die zivile Fertigung und Entwicklung nicht abbrechen zu lassen. Für das Inland gibt es streng Material sparende Apparate.

1940 entwickelt Horny ein magnetisches Minensuchgerät. 1942 gründet das Unternehmen für die Zivilproduktion die Radiowerk Horny A.G., Wien, als Repräsentanz für die Slovakische Republik. Im Dezember 1944 brennen die zwei grossen Lagerhallen und eine Werkshalle völlig aus. .Insgesamt muss Horny bis Kriegsende ca. 550.000 Radios produziert bzw. auf den Markt gebracht haben. Nach dem Krieg geht die Radio-Produktion weiter. Ing. Horny stirbt 1945.


Some models:
Country Year Name 1st Tube Notes
84 TR2241 /09 CS9016  4 Wellenbereiche: LW: 150 - 255 kHz MW: 520 - 1605 kHz KW: 5.95 - 15.45 MHz FM: 87.5 -... 
64/65 Diola SA 9110A /00 AC107  4-Spur Mono; Bandgeschwindigkeit 9,5 cm/sec. Siehe auch Hornyphon Diola-Standard WM5105... 
82/83 SX1400   Parallelgerät zum Siera SX1400. 
66 Lautsprecherbox WB 566 /00   Stereo Zusatzlautsprecher mit 5 Ohm Impedanz für Hornyphon Selecta W446A. Korpus Mahagoni ... 
41/42 237A S ECH11  Dial lamps: 2x 6,3V / 0,3A Export model for Finland and other Skandinavian countries. S... 
78 Kombinationsanlage TAPC SX6974   Stereo-Steuergerät mit eingebautem Stereo-Kasetten-Recorder und Stereo-Plattenspieler 22G... 
75 Funkberater Exclusiv 26565K /60Z A66-500X  66cm-Inline-Rechteck-P-Farbbildröhre mit 110 Grad Ablenkung und Schnellheizkathode. Kanal... 
75 Modul-Sensor Inline 66K565 /61W /61Z A66-500X  66cm-Inline-Rechteck-P-Farbbildröhre mit 110 Grad Ablenkung und Schnellheizkathode. Kanal... 
62 Einbau-Chassis JR 093 53 ECC85  Das Chassis JR 093 53 gehört zur Hornyphon Excelsior Auromatic Console W59K323A und i... 
56 Dynamisches Mikrofon    
64 Weltmeister-Automatic "P" W59T543A/01B (71B) Ch= PS10a PC88  Wie Horny W59T543A/B aber mit Bildröhre A59-11W. Kabelfernbedienung AT6320/03. 
69/70 Color TV25 WT65K394 /64 /84 /94 Ch= K7 Skan PCF200  3 Ausführungen: ../64 = Teak ../84 = Walnuß matt ../94 = Walnuß hochglänzend Em... 

[rmxhdet-en]

Further details for this manufacturer by the members (rmfiorg):

Logo 1929 Friedrich Horny.tbn_friedrich_horny.jpg
Quelle: Radiowelt 1933 Bild hochgeladen durch Walter Wiesmüllertbn_A_Hornyphon_1933_Firmengeschichte_001.jpg
Quelle: Radiowelt 1933 Bild hochgeladen durch Walter Wiesmüllertbn_A_Hornyphon_1933_Firmengeschichte_002.jpg
Quelle: Radiowelt 1933 Bild hochgeladen durch Walter Wiesmüllertbn_A_Hornyphon_1933_Firmengeschichte_003.jpg
Quelle: Radiowelt 1930 Bild hochgeladen durch Walter Wiesmüllertbn_A_Hornyphon_1930_Werbung_002.jpg
Quelle: Radiowelt 1930 Bild hochgeladen durch Walter Wiesmüllertbn_A_Hornyphon_1930_Werbung_003.jpg
Quelle: Radiowelt 1933 Bild hochgeladen durch Walter Wiesmüllertbn_A_Hornyphon_1933_Werbung_001.jpg
Quelle: Radiowelt 1933 Bild hochgeladen durch Walter Wiesmüllertbn_A_Hornyphon_1933_Werbung_002.jpg
Quelle: Radiowelt 1933 Bild hochgeladen durch Walter Wiesmüllertbn_A_Hornyphon_1933_Werbung_003.jpg
Quelle: Radiowelt 1933 Bild hochgeladen durch Walter Wiesmüllertbn_A_Hornyphon_1933_Werbung_004.jpg
Quelle: Radiowelt 1933 Bild hochgeladen durch Walter Wiesmüllertbn_A_Hornyphon_1933_Werbung_005.jpg
Quelle: Radiowelt 1933 Bild hochgeladen durch Walter Wiesmüllertbn_A_Hornyphon_1933_Werbung_006.jpg
Quelle: Radiowelt 1933 Bild hochgeladen durch Walter Wiesmüllertbn_A_Hornyphon_1933_Werbung_007.jpg
Quelle: Radiowelt 1933 Bild hochgeladen durch Walter Wiesmüllertbn_A_Hornyphon_1933_Werbung_008.jpg
Quelle: Radiowelt 1933 Bild hochgeladen durch Walter Wiesmüllertbn_A_Hornyphon_1933_Werbung_009.jpg
Quelle: Radiowelt 1933 Bild hochgeladen durch Walter Wiesmüllertbn_A_Hornyphon_1933_Werbung_010.jpg
Quelle: Radiowelt 1933 Bild hochgeladen durch Walter Wiesmüllertbn_A_Hornyphon_1933_Werbung_011.jpg
Quelle: Radiowelt 1933 Bild hochgeladen durch Walter Wiesmüllertbn_A_Hornyphon_1933_Werbung_012.jpg
Quelle: Radiowelt 1933 Bild hochgeladen durch Walter Wiesmüllertbn_A_Hornyphon_1933_Werbung_013.jpg
Radiowerk Horny 1956tbn_a_horny_1956_fabrik_rennweg.jpg
Werbemünze für das Radiogerät "Prinz 39"tbn_hornymnze.jpg
tbn_horny_logo.jpg
Logo 1944 auf Schaltplansammlung von Hornyphontbn_hornylogo.jpg
tbn_hornylogo_1.jpg
Publicidad de la revista Blanco y Negro española del año 1936tbn_hornyphon1936.jpg
Werbemünzetbn_a_hornyphon_ultra_prinz_av.jpg
Werbemünzetbn_a_hornyphon_ultra_prinz_rv.jpg
Werbemünzetbn_a_hornyphon_super_prinz_av.jpg
Werbemünzetbn_a_hornyphon_super_prinz_rv.jpg
Wien, 1924tbn_horny.jpg
Logo Lord 39tbn_a_hornyphon_lord39_logo.jpg
tbn_hornyphon_werbung.jpg
Briefkopf Fa. Horny im Jahr 1944.tbn_briefkopf_horny_1944.jpg
Hornyphon Werbebroschüre 1957tbn_a_hornyphon_werbung_1957.jpg
Hornyphon Prospekt ca. 1957tbn_a_horny_siera_robot_prospekt.jpg
tbn_hornyphon01_1.jpg
tbn_hornyphon02.jpg
tbn_a_hornyphon_logo_rot.jpg
tbn_a_hornyphon_logoblau.jpg
Q: Radio Amateur, Februar 1930tbn_a_horny_produktwerbung_1930.jpg
Auszug (1. Seite) vom Katalog 1931tbn_a_hornyphon_katalog_1931.jpg
Werbung im Radio-Kalender der Radiowelt 9. Jahrbuch der Radiobewegung 1933tbn_a_hornyphon_werbung_1933.jpg
Horny Journal 1953 - Spezifikation des Programmes 1953/54 mit UKW !tbn_a_hornyphon_programmspezifikation_1953_54.jpg
Werbung in der Zeitschrift "Das.Funk_Magazin", Dezember 1930tbn_a_hornyphon_werbung_1930.jpg
Werbung in der Zeitschrift Radiowelt 1924, Heft 39, Seite 22tbn_a_horny_werbung_1924.jpg
Quelle: Radioamateur 1929, Heft 3tbn_a_horny_werbung_1929.jpg
tbn_hornyphonprogramm_1973_74.jpg
tbn_a_horny_prospekt_1926.jpg
Quelle: Radiowelt Heft 50, 1926tbn_a_horny_werbung_1926.jpg
Quelle: Radiowelt Heft 44, 1930, Seite 1379tbn_a_horny_werbung_1930.jpg
Inserat Radio-Rundschau Heft 6 1946tbn_a_horny_1946_inserat.jpg
Hornyphon Werbemarke um 1936 für verm. Olympic, Super-Lord oder Ultra-Prinz.tbn_a_hornyphon_meisterwerke_stamp_advert.jpg
Prospekt-Rückseite 1939/40tbn_a_horny_chef_gebaeude_1939_40.jpg
tbn_dsc_2630.jpg
Aus Horny Schaltungsbuch 1940tbn_a_horny_werbung.jpg
Aufdruck auf der Skala von W146A von 1946.tbn_dsc_5959.jpg
Aus der "Radio Rundschau für Alle", Jahrgang 1924tbn_a_horny_werbung_1924~~1.jpg
Thanks for technical assistance Első Zalai Rádiómúzeum Alapítvány ( radio-muzeum.hu), First Zala County Radio Museum Foundation, Hungary, Zalaegerszeg.tbn_a_hornyphon_logo_1956.jpg
a_hornyphon_lord_prom.jpg
Thanks for technical assistance Első Zalai Rádiómúzeum Alapítvány ( radio-muzeum.hu), First Zala County Radio Museum Foundation, Hungary, Zalaegerszeg.tbn_a_hornyphon_ev7011_31_hi_logo.jpg
tbn_a_hornyphon_koffermagnetophone.jpg
Werbungtbn_radio_hornyphon.jpg

Forum contributions about this manufacturer/brand
Horny (Hornyphon); Wien
Threads: 2 | Posts: 3
Hits: 3066     Replies: 1
Hornyphon - Info für interessierte Firmenhistoriker?
Wolfgang Scheida
16.Jan.07
  1

Hornyphon - Gibt es interessierte Firmenhistoriker?

 

Eine Kundin erzählte mir von einer Erbschaft in der sich unter anderem ein persönliches Tagebuch des "Oberbuchhalters" oder einer ähnlichen Funktion der Horny Werke befand. In diesem Buch sollen die letzten Tage vor der "Befreiung" 1945 und die finanziell-soziale Situation des Horny Werkes geschildert sein.

Falls jemand recherchieren möchte kann ich gerne einen Kontakt zum Besitzer legen.

 

 

 

Gerhard Heigl
09.Feb.07
  2

Vielen Dank Herr Scheida für Ihre Vermittlung. Im Tagebuch wird vorwiegend die persönliche und familiäre Situation des Autors vor und nach dem Kriegsende  beschrieben. Verständlich, in dieser Zeit war der Überlebenskampf und die Sorge um die Familie vorrangig. Aber auch die wenigen Hinweise auf die Firma vermitteln einen guten Überblick über die damaligen katastrophalen Zustände.
Bedanken möchte ich mich auch bei Herrn Architekt Dipl. Ing. Erich Vencour, der mir erlaubt hat, Ausschnitte aus dem Tagebuch seines Vaters zu veröffentlichen.

 
Hits: 4035     Replies: 0
Fa. Hornyphon
Gerhard Heigl
28.Aug.03
  1
Firma: Hornyphon,

 Friedrich Horny

 

 Beginn: 1923
Ende: 1936 >Philips
 Fertigungskennzeichen der Deutschen Wehrmacht: bt
Beginn: RADIOHAUS HORNY Wien 1., Reichsratsstr. 9. 1924 Gründung der VINDOBONA-RADIO GmbH. 1926 Produktion in Wien IV, Starhemberggasse. 1927 Umzug nach Wien XIV.,  Penzingerstr. 9. 1929 Umzug nach Wien VII., Westbahnstr. 33. 1934 Umzug nach Wien X. Südbahngasse. 1936 wird Horny durch Überschuldung von Philips übernommen und produziert als RADIOWERK HORNY AG weiter. Nebenwerk auch in Tribuswinkel. Während des Krieges wird neben Radios auch Kriegsgerät erzeugt. 1944/45 wird die Firma durch Bombenangriffe schwer beschädigt. In Wien XV., Giselhergasse 11 wird nach dem Kriegsende eine Notfertigung aufgenommen. Siehe Tagebuch. Ende 1945 stirbt Friedrich Horny.  1947: Viele Geräte werden auch für Philips und Zerdik hergestellt, nur die Gehäuse und Typennamen sind unterschiedlich. 1955/56 neues Radiowerk in Wien III, Rennweg.

Quelle: Museumsbote und Fachzeitschriften.

 
Horny (Hornyphon); Wien
End of forum contributions about this manufacturer/brand

  
rmXorg