radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

History of the manufacturer  

Stuzzi Ges. mbH; Wien

As a member you can upload pictures (but not single models please) and add text.
Both will display your name after an officer has activated your content, and will be displayed under «Further details ...» plus the text also in the forum.
Name: Stuzzi Ges. mbH; Wien    (A)  
alternative name:
RKF
Abbreviation: stuzzi
Products:
Summary:

Stuzzi Ges.mbH; Wien: Ab 1949 Bauteile für Tonbandgeräte, dann ganze Apparate, z.T. mit Radio [1-145]

History:
1946 eröffnet Ing. Victor Stuzzi das RKF-Labor (Rundfunk, Kino, Fernsehen) in Wien VII., Neubaugasse 71. Anfangs wurden Geräte für die Radioreparatur gebaut. Ab 1950 Tonbandgeräte, später Radios und Diktiergeräte. 1956 siedelt die Firma in den 15. Bezirk, Stättermayergasse 30 um. 1993 Firmenschließung. 1996 stirbt Ing. Stuzzi bei einem Flugzeugabsturz. In der öst. Zeitschrift "Hobby + Elektro ITM-Praktiker" Heft 2 Jänner 1994 findet sich ein Beitrag mit Interview über Prof. Stuzzis Lebenswerk und seine Anfänge als Berater beim "Radioamateur" des Erb-Verlags im Oktober 1945 bis zum Ende seiner Fabrik 1993.


Some models:
Country Year Name 1st Tube Notes
65 Memocord Cassette MT590   Spezial Kassette für Tonaufnahmen mit dem Stuzzi Memocord Diktiergerät. 2 x 45 Minu... 
62 Memocord Secretary - Wiedergabegerät - Transcribing Unit W100 - DL   Made in Austria. 
47 Auto-Oszillator AOD 440 - 490 kHz Regelbare Ausführung   Stable resonant circuit with feedback winding. Tuneable from 440 to 490 kc Spulensa... 
63 Memocord - Fußschalter SF-100   Fußschalter mit 3-pol Din-Stecker. 2 eingebaute Microswitch. Kabellänge 2,5 Meter. 
57 Magnette [Handmuster - Prototype]   Sichtbare Unterschiede zur >Stuzzi Magnette 671B<: Front mittig sind... 
70 Memocord - Reportage Mikrofon MR 550    
63 Dynamisches Tauchspulenmikrofon DM5/G   Dynamisches Tauchspulenmikrofon, Verwendung als Hand- oder Tischmikrofon, Aufwickelvorr... 
60 Dynamisches Mikrophon DM30    
68 UKW-Lektor 68 unknown_Tube  Stuzzi Tonbandgerät UKW-Lektor 68 mit UKW-Radio. 
53 DM-84   Dynamisches Mikrofon mit Studioqualität. Übertrager im Kabel, dadurch unabgeschirmte Verbi... 
63 Netzgerät DN 121 AD139  Stuzzi Netzgerät DN 121; 6 VDC/300 mA, für Discorder 1102B (Export). 
47/48 ZF.- Bandfilter ZB 402    

[rmxhdet-en]

Further details for this manufacturer by the members (rmfiorg):

tbn_rkf.jpg
tbn_stuzzilogo.jpg
tbn_rkf_1.jpg
Logo von 1952.tbn_a_stuzzi_rkf_logo.jpg
Funk u. Film Nr.23 1960tbn_stuzzi.jpg
Bericht "20 Jahre Firma Stuzzi" in der Zeitschrift Elektron 1965 / Heft 16/17 / Seite 300tbn_a_stuzzi_bericht_1965.jpg
Firma Stuzzi Inserat Quelle: das elektron 1959 Heft 12tbn_a_stuzzi_1959_inserat.jpg
Thanks for Első Zalai Rádiómúzeum Alapítvány, First Zala County Radio Museum Foundation, Hungary, Zalaegerszeg.tbn_a_stuzzi_logo_in1963.jpg
tbn_a_stuzzi_schriftzug.jpg

Forum contributions about this manufacturer/brand
Stuzzi Ges. mbH; Wien
Threads: 3 | Posts: 4
Hits: 1723     Replies: 0
Firmengeschichte Stuzzi – Rezension einer neuen Chronik
Wolfgang Scheida
29.Sep.14
  1

Firmengeschichte STUZZI  –

Aufstieg und Niedergang eines österreichischen Paradeunternehmens

Eine kurze Buchvorstellung.

Prof. Ing. Stuzzi RKF Firmenchronik 2014

Einleitung:

Als ob er als Herausgeber (im Verein Freunde der Mittelwelle) und Redakteur des (Österreichischen) >Radioboten<, seiner Autorenarbeit darin und der Organisation von zwei erfolgreichen Radiofachflohmärkten pro Jahr nicht schon genug zu tun hätte, hat RMorg Mitglied Herr Fritz Czapek noch einen draufgesetzt:

Rechtzeitig zum sich jährenden 95. Geburtstag (1919-1996) des österreichischen Erfinders, Tüftlers und Unternehmers Herrn Professor Ing. Viktor Stuzzi erschien das 104 Seiten starke Buch zur Firmengeschichte als Chronik für das interessierte Fachpublikum.

So konnte Herr Czapek nicht nur seine eigenen Erinnerungen die er als Saisonmitarbeiter gesammelt hatte einbauen, sondern auch einige Zeitzeugenberichte ehemaliger Mitarbeiter die noch "aus dem Nähkästchen" plaudern konnten und wollten.

Hinzu kommen Illustrationen und Abdrucke aus den einstigen Fachzeitschriften in denen Stuzzi mit seinen Erzeugnissen stets omnipräsent war und so kaum einem ernsthaften Amateur verborgen geblieben sein konnte. Bei anderen Herstellen verlangte man noch nach einem Tonbandgerät, vielleicht noch nach einer klingenden Wortmarke wie etwa nach einem Magnetophon. Bei Stuzzi Tonbandgeräten hingegen gleich ein "STUZZI", und jeder wusste was gemeint war. 

Das Buch:

Der Leser bekommt eine kurzweilige übersichtliche Zusammenstellung einerseits einer Beschreibung des Menschen, des Lebenswerkes von Prof. Stuzzi, und gleichsam eine Gesamtübersicht aller bekannten RKF/Stuzzi Erzeugnisse, vornehmlich waren das die Heimtonbandgeräte und später die Bürodiktiergeräte, einschließlich einzelner Prototypen und Exportgeräte geboten.

Der geneigte Leser wird auf einer Zeitreise von den Anfängen in den unmittelbaren Nachkriegsjahren, den prosperierenden Aufstieg des Unternehmens mit laufender Expansion an Mitarbeitern, der erhöhten Fertigungstiefe und der Vergrößerung der Produktionsstandorte in den 1950er und 1960er Jahren noch im Wiener Stadtbereich gelegen bis hin zum langsamen Abstieg aufgrund von Marktsättigung bei zeitgleich starker (fernöstlicher) Konkurrenz ab den 1970er Jahren bis zum bitteren Ende 1991 geführt.

So versprach die Fachkompetenz des Firmenchefs und die flexible Größe des mittelständischen Unternehmens vielfach, die Nase in den Entwicklungen vorne zu haben. Und während der Wettbewerb noch Produktinnovationen ankündigte, hatte Stuzzi sie schon praktisch umgesetzt und in den Verkauf gebracht #1.

Seine Patentanmeldungen werden angeführt, und belegen so das was Herr Stuzzi selbst zu Hause in seinem Heimlabor unweit Wiens gelegen noch so ersonnen hat.

So bleibt Stuzzi ein Paradebeispiel dafür, wie auf Basis einer soliden Ausbildung (HTL-Ingenieur Fachschule & der fördernd wirkenden Kapsch Spitzenkraft Herrn Ing. Josef Sliskovič) auch oder gerade in turbulenten Zeiten ein Erfolg werden konnte.

Letztlich teilt der Mensch Prof. Stuzzi wie auch seine Firma aber das Schicksal der meisten anderen österreichischen (Eumig, Radione, Minerva usw.) wie auch anderer mitteleuropäischen Unterhaltungsgerätehersteller (Grundig, Saba, Nordmende usw.), die allesamt der Übermacht und Produktschwemme aus dem Ausland nicht Paroli bieten konnten und so nach und nach vom Markt und damit aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwanden.

Inwieweit das „nur“ in der Wahl der Produktpalette gelegen hat oder auch organisatorische Versäumnisse und Führungsschwächen mitverantwortlich werden in dem Buch ebenso angedeutet.

 

Fazit:

Ein Pflichtwerk für den an der österreichischen (Nachkriegs-)Radiogeschichte interessierten Sammler.

Offene Punkte:

Was er/sie sich noch von einer möglichen zweiten Auflage (Die erste Auflage mit nur 100 Stück wird bald vergriffen sein) noch wünschen darf:

Einfach von allem mehr:

  • Mehr Erzählungen von Zeitzeugen wie es damals so war.
  • Mehr Beschreibungen und auch Vergleiche der einzelnen Gerätemodelle untereinander (allein das RMorg listet schon 94 Modelle, das Buch hingegen mehr als 177! inkl. vieler Zubehörartikel)
  • Mehr Bilder der Geräte selbst als auch der damaligen Fertigungsstätten

Ersteres kann vielleicht mit der Textübernahme der Zeitzeugenberichte aus dem Archiv der Österreichischen Mediathek „Produktion bei der Firma "Stuzzi" in den 1950er-Jahren [Ausschnitt]“ noch ein wenig erfüllt werden.

Für weiteres hat aber vielleicht erst jetzt der eine oder andere Sammler wieder in Erinnerung welche RKF/Stuzzi Schätze in Form von persönlichen Erinnerungen oder seltenem Schriftgut er noch zu Hause verstauben hat und stellt diese nun einer öffentlichen Nutzung gerne zur Verfügung.

Bezug:

Das Büchlein ist zu beziehen direkt beim Autor Herrn Fritz Czapek (Siehe RM.org Mitgliederliste) zum Preis von € 16,-.

 

© W. Scheida / Wien, 9/2014 (An einem möglichen Verkaufserlös natürlich NICHT beteiligt)

 

Anmerkung:

Der Autor dieser Zeilen selbst hatte etwa um 1994 die einmalige Gelegenheit Herrn Professor Stuzzi im Rahmen einer Veranstaltung des Wiener Phonomuseums in der Mollardgasse 8, Wien VI noch persönlich zu treffen, und nebst dem Lauschen seiner Erzählungen auch ein Autogramm am Sonderheft des ITM-Praktikers (Öst. Fachzeitschrift) mit seinem Bild darauf bekommen zu haben. (Letzteres wird natürlich in Ehren gehalten).

Dort erzählte Prof. Stuzzi unter anderem von:

#1: …Wonach er auf Verkaufstour bei einem Händler war, der ihm erklärte nichts zu kaufen weil Philips in kürze ein zwei Bandgeschwindigkeiten Heimtonbandgerät herausbringen werde. Im Labor zurückgekommen realisierte Prof. Stuzzi kurzerhand das was angeblich die Konkurrenz bald haben werde und war damit einmal mehr schneller…

#2: …er einen ehemaligen Philips Techniker für die Chassisfertigung „einkaufte“ der aber gewohnt war Großserien zu planen und zu konzipieren. Die aufwendige Fertigung der (Druckguß?) Chassis wurde so aufgrund der bescheideneren Stückzahlen bei Stuzzi für selbigen ein finanzielles Fiasko….

…den Planierraupen, die in Ungarn aus zolltechnischen Gründen alles dem Erdboden gleich machten, mit dem sinngemäß wiedergegebenen wehmütigen Nachsatz „..Ich war wohl immer mehr der Techniker und Ingenieur als ich den der Kaufmann war…“….  

...er die Motorfliegerei dazu nutzte um damit zum Segelflugplatz zu gelangen, wo er in der Thermik verweilend erst so richtig entspannen konnte...

 
Hits: 2342     Replies: 1
Ing.Victor Stuzzi
Walter Rosenauer
22.May.11
  1

Soweit mir bekannt ist, war Herr Victor Stuzzi Lehrling bei der Firma Radio Thum in Knittelfeld am Hauptplatz (Steiermark). Die Firma Thum gibt es heute noch am gleichen Standort.

mfg Rosenauer

Mark Hippenstiel
26.Aug.11
  2

Guten Tag Herr Rosenauer,

ein paar Anmerkungen:

wie Sie sehen können, dient die Markierung eines Beitrages als Frage (in Folge mit dem roten Fragezeichen versehen) dazu, eine Frage auch bei Nichtbeantwortung immer mal wieder sichtbar zu machen. Das geschieht im oberen Teil der Beitragsansicht im Forum.

Wenn Sie keine Frage haben, dann macht es keinen Sinn, einen Beitrag als Frage zu markieren - insbesondere weil der Beitrag nach einiger Zeit ins "Talk" verschoben wird und nicht mehr auf der Modell- (Hersteller-, Röhren-)seite gezeigt wird.

Präzise (i.e. belegbare) Informationen können Sie jederzeit eigenständig durch einen Änderungsvorschlag beim Hersteller (oder Modell) einbringen - er durchläuft dann eine Prüfung durch die Administration und wird freigegeben - oder verworfen, was auch schonmal vorkommt.

Es spricht aber auch nichts dagegen, eine Diskussion zu beginnen, was dann aber klar als solche erkennbar sein sollte oder ggf. ganz im Talk geschehen sollte.

Ich antworte unter anderem, um den Fragezeichenstatus zu entfernen und verschiebe Ihren Beitrag zurück zum Hersteller, als Information ist er ja doch von Wert, wenn auch unbestätigt.

Viele Grüsse
Mark Hippenstiel

 
Hits: 2553     Replies: 0
Fa. Stuzzi
Gerhard Heigl
28.Aug.03
  1
Firma: Stuzzi,

Ing. Victor Stuzzi

Beginn: 1946 Ende: 1993
1946 eröffnet Ing. Victor Stuzzi das RKF-Labor (Rundfunk, Kino, Fernsehen) in Wien VII., Neubaugasse 71. Anfangs wurden Geräte für die Radioreparatur gebaut. Ab 1950 Tonbandgeräte, später Radios und Diktiergeräte. 1956 siedelt die Firma in den 15. Bezirk, Stättermayergasse 30 um. 1993 Firmenschließung. 1996 stirbt Ing. Stuzzi bei einem Flugzeugabsturz.
 
Stuzzi Ges. mbH; Wien
End of forum contributions about this manufacturer/brand

  
rmXorg