radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

grundig: 3035WF/3D ; Inflation der Kreise

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » grundig: 3035WF/3D ; Inflation der Kreise
           
Martin Steyer
Martin Steyer
Editor
D  Articles: 643
Schem.: 1400
Pict.: 4629
06.Dec.11 21:24

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Schon lange frage ich mich bei einigen Geräten, wie eigentlich die Zahl der Kreise für AM und FM bei verschiedenen Modellen zustande kommen.

Besonders eklatant war das bei Blaupunkt-Supern der 50er Jahre, die in den Werksunterlagen mit 7-, bzw. 8-AM-Kreisen geführt wurden aber nach genauer Analyse tatsächlich nur echte 6-Kreiser waren und rätselhaft bleibt, wie man offiziell Falschangaben macht.

Auch beim Grundig 3035W/3D gibt es diese Irritationen. In den Abgleichunterlagen steht 8 AM/13 FM-Kreise. Dieser Widerspruch ist auch beim wohl schaltungsgleichen 3035/WF 3D schon aufgefallen. Hier bei uns werden 7/11 Kreise geführt. Das steht auch auf der Rückwand und entspricht dem Schaltbild.

Könnte es sein, daß in den Abgleichunterlagen anders gezählt wird, d.h. daß die Kreise, die abgeglichen werden können (müssen) in ihrer Gesamtheit gezählt werden, also auch Saugkreise, o.ä.?

This article was edited 10.Dec.11 11:28 by Martin Steyer .

Ernst Erb
Ernst Erb
Officer
CH  Articles: 5632
Schem.: 13739
Pict.: 30920
14.Dec.11 16:34

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Lieber Martin
Du sprichst hier etwas an, was man auch bei der Aufzählung der Röhren beobachten konnte - und was sogar bei Transistorgeräten anzutreffen war: Übertreibungen, die nicht immer oder unbedingt falsch sind.

So etwas kommt dann vor, wenn das Publikum sozusagen "modisch bedingt" eine gewisse Qualität gemäss z.B. technischer Angaben ableitet. Bei Deinem Beispiel sind es tatsächlich 7 AM-Kreise, nämlich Vorkreis, Oszillator-Kreis, ein erstes "normales" ZF-Filter mit zwei Kreisen und ein zweites - aber mit drei Kreisen. Im einen Schaltplan ist das schwer zu erkennen, im anderen gut erkennbar, wenn man dem Kopplungskreis nach oben folgt über den 300 p Kondensator an die Kathode, die an Erde liegt. So gesehen ist es dann auch ein Parallelkreis. Zur Sicherheit habe ich das noch mit Konrad angesehen, denn ich bin - wie Du auch - kein Elektroniker oder Radio-Ingenieur. So kommt es, dass Du "unsere 7 Kreise" (beim Modell) bezweifelt hattest und 6 angenommen hattest. Durch das Schreiben von Eckhard Kull hast Du diese Frage wieder herausgenommen, denn er hat Recht.

Leider können Hersteller das Publikum sehr gut täuschen, denn es stimmt, dass das Modell 3035FW/3D 8 AM-Kreise hat, denn auch die ZF-Sperre ist ein Kreis. Dieser dient aber nicht zu Selektion oder Verstärkung und unter Fachleuten zählt man nur die für den Signalpfad "abgestimmten Kreise". Es sind also 8 AM-Kreise aber nur 7 abgestimmte Kreise bezogen auf das Nutzsignal. Jetzt habe ich noch einen Beitrag im Talk von Hans M. Knoll gefunden, der genau das für dieses Gerät erklärt ;-) Bei der Firma Blaupunkt haben wir von Knut Rothstein etwas über die Nomenklatur, wo Kreise ebenfalls eine Rolle spielen.

Bei Transistorgeräten wurden teilweise die dann nicht viel teureren Transistoren statt Dioden verwendet, um mehr Transistoren auf das Gerät und Unterlagen schreiben zu können, obwohl diese keinerlei Verstärkung erzielten.

Ein weiteres Kapitel waren vor allem in USA in den späteren 30er Jahren die Röhren. Zum Teil hat man zwei Einweggleichrichter statt Zweiweg verwendet und auch unnötige Ballaströhren, sowie auch noch andere Tricks in dieser Richtung. Zumindest in Englisch behandeln wir diese Phase, die in den USA besonders ausgeprägt war. Siehe diesen Beitrag von Konrad Birkner inkl. Modell dazu in Englisch - und hier etwas in Deutsch.

Auch zu den Kreisen gibt es entsprechende Beiträge in Englisch.

Hier wie wir Modelle eingeben oder behandeln.

Da Herr Kull in seinem Brief an mich keine eMail-Adresse angegeben hat, danke ich ihm hier für die Zuschrift und DIN-Entwurf 45 311. Er hat das in seinem "bewährten Stil" getan, so dass ich das Schreiben hier im Anhang beilege. Mich amüsiert es immer wieder, wie kreativ gewisse Menschen sein können, wenn sie andere nicht mögen - auch bezüglich Unterstellungen. Der "Kosename" erinnerte mich allerdings angenehm an die Kindheit, denn meine Gotte (Patin), die ich sehr mochte, nannte mich ähnlich.

Attachments:

Konrad Birkner † 12.08.2014
Konrad Birkner † 12.08.2014
Officer
D  Articles: 2335
Schem.: 700
Pict.: 3657
14.Dec.11 19:45

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Hier muss ein Ratsmitglied doch auch noch einen Kommentar liefern. 

Zu den "8 Kreisen" darf ich auf eine weitere Quelle verweisen: das "Handbuch des Rundfunk- und Fernseh-Grosshandels 1955/56", wo werbewirksam 8 Kreise genannt werden.  

Dem Service ist Zahl der Kreise doch egal, weil man beim Abgleich der Anleitung folgt.
Ein Flugzeugpilot arbeitet auch seine pre-flight-checklist ab, ohne die Punkte zu zählen.

Die Angabe der 8 Kreise ist nur werbetechnisch zu erklären. Praktisch ist sie wertlos, denn beim Vergleich ist für den interessierten Kunden nicht erkennbar ob bei den Geräte-Kandidaten auf die gleiche Weise gezählt wurde. Hier hätten wir einen 7-Kreiser, der sich den Anschein von Überlegenheit gibt gegenüber einem "echten" (oder ehrlichen...) 7-Kreiser.

So nennt Grundig auch in der Saison 1957/58 seinen 4077 einen 7-Kreiser, obwohl der 7.Kreis die ZF-Falle in der Antennenleitung ist...

Und selbst 1958/59 heisst das Musikgerät 97 sowie 2140 dunkel bzw 2140 hell sowie  2147 noch 7-Kreiser. Auch hier ist die ZF-Falle der 7.Kreis.

Sooo weit kann es mit der Ernsthaftigkeit der Norm gegenüber also wohl nicht her gewesen sein. Wozu auch...

1959/60 wird z.B.das Musikgerät 1098 als 7-Kreiser angeboten (incl. ZF-Falle)..

Merkwürdigerweise wird in diesen Jahren bei grösseren Modellen "richtig" gezählt!

Erst in der Folgesaison 1959/60 hat man sich zu einheitlicher Zählweise durchgerungen.

Fazit: für die aufgeblähte Anzahl abgestimmter Kreise kann ich leider keine technische Notwendigkeit erkennen. Es lebe die Werbung....
Dass hier nur Grundig behandelt wurde, ergibt sich zufällig aus dem Anlass. Ähnliches findet sich bestimmt auch bei anderen Firmen. Es soll in keiner Weise die Firma Grundig oder ihre Produkte angegriffen werden. Es war einfach eine Zeiterscheinung, über die wir schmunzeln sollten

Übrigens: es gab sogar echte 8-kreisige Super mit nur 5 Röhren (4+mag.Auge!): z.b. Nordmende 328W mit einem 4-kreisigen ZF-Bandfilter.

Quellen: Kataloge der erwähnten Modelljahre.

Dank an H.Knoll für seine kundige Unterstützung.

 

This article was edited 15.Dec.11 15:00 by Konrad Birkner † 12.08.2014 .

  
rmXorg