radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Heinzelmann A (GW)

Heinzelmann A ; Grundig Radio- (ID = 1010879) Radio
 
Heinzelmann A ; Grundig Radio- (ID = 411931) Radio
 
Heinzelmann A ; Grundig Radio- (ID = 1203977) Radio
Heinzelmann A ; Grundig Radio- (ID = 351320) Radio Heinzelmann A ; Grundig Radio- (ID = 351319) Radio
Heinzelmann A ; Grundig Radio- (ID = 351316) Radio Heinzelmann A ; Grundig Radio- (ID = 230) Radio
Heinzelmann A ; Grundig Radio- (ID = 16249) Radio Heinzelmann A ; Grundig Radio- (ID = 351313) Radio
Heinzelmann A ; Grundig Radio- (ID = 351323) Radio Heinzelmann A ; Grundig Radio- (ID = 351325) Radio
Heinzelmann A ; Grundig Radio- (ID = 411060) Radio Heinzelmann A ; Grundig Radio- (ID = 632372) Radio
Use red slider bar for more.
Heinzelmann A ; Grundig Radio- (ID = 351320) Radio
Grundig Radio-: Heinzelmann A [Radio] ID = 351320 933x610
Select picture or schematic to display from thumbnails on the right and click for download.
For model Heinzelmann A (GW), Grundig (Radio-Vertrieb, RVF, Radiowerke)
 
Country:  Germany
Manufacturer / Brand:  Grundig (Radio-Vertrieb, RVF, Radiowerke)
alternative name
 
Grundig Portugal || Grundig USA / Lextronix
Year: 1947/1948 Category: Broadcast Receiver - or past WW2 Tuner
Valves / Tubes 2: RV12P2000 RV12P2000
Semiconductors (the count is only for transistors) Tr.Gl.=Metal-rectif.
Main principle TRF with regeneration; 1 AF stage(s)
Tuned circuits 1 AM circuit(s)
Wave bands Broadcast, Long Wave and Short Wave.
Details
Power type and voltage AC/DC-set / 110; 220 Volt
Loudspeaker Permanent Magnet Dynamic (PDyn) Loudspeaker (moving coil) / Ø 17 cm = 6.7 inch
Power out
from Radiomuseum.org Model: Heinzelmann A - Grundig Radio-Vertrieb, RVF,
Material Wooden case
Shape Tablemodel, low profile (big size).
Dimensions (WHD) 425 x 250 x 220 mm / 16.7 x 9.8 x 8.7 inch
Notes

2. Baukasten

Informativer Artikel von Hans Knoll:
Die Techniken der Heinzelmänner von RVF und GRUNDIG

Net weight (2.2 lb = 1 kg) 4.1 kg / 9 lb 0.5 oz (9.031 lb)
Price in first year of sale 176.00 RM
Source of data Radiokatalog Band 1, Ernst Erb
Circuit diagram reference Lange-Nowisch
Mentioned in Funkschau (4701)
Picture reference Das Modell ist im «Radiokatalog» (Erb) abgebildet.


All listed radios etc. from Grundig (Radio-Vertrieb, RVF, Radiowerke)
Here you find 6063 models, 5289 with images and 4093 with schematics for wireless sets etc. In French: TSF for Télégraphie sans fil.




 


Forum contributions about this model
Grundig Radio-: Heinzelmann A
Threads: 2 | Posts: 16
Hits: 1186     Replies: 6
grundig: Schaltungsvariante Heinzelmann Allstrom
Gerhard Hoffmann
06.Apr.18
  1

Hallo Sammlerkollegen,

ich habe einen Heinzelmann Allströmer mit der Röhrenbestückung VF7 und VL1 und Selengleichrichter. Gibt es dafür auch einen Schaltplan? Die Bauteilbestückung ist zum Heinzelmann A (GW) doch etwas Abweichend.

Soll ich mein Gerät als Modell / Variante anlegen?

Viele Grüße aus Ammerndorf

Gerhard Hoffmann

 

Bernhard Nagel
06.Apr.18
  2

Um beurteilen zu können ob ein neues Modell angelegt werden soll wäre es gut wenn Sie Ihr Exemplar des Heinzelmann mit aussagekräftigen Bildern hier im Forumsbeitrag vorstellen können.

Dazu wären unter anderem Bilder der Skala, der Rückwand und vom ausgebauten Chassis und der Verdrahtung hilfreich. Ist Ihr Gerät noch mit RVF oder schon Grundig als Hersteller-Logo bezeichnet?

Danke für Ihre Mithilfe,
Bernhard Nagel

Gerhard Hoffmann
06.Apr.18
  3

Guten Tag Herr Nagel,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Ich habe meinen Heinzelmann schon teilweise repariert, auf Mittelwelle spielt er schon, Lang- u. Kurzwelle noch nicht. Da sind event. noch Arbeiten notwendig.                                                                    Lade- u. Siebelko habe ich durch 22µF 400V ersetzt, den Selengleichrichter durch 1N4007 ersetzt.

In den Anlagen sind jetzt die Bilder.

Viele Grüße

Gerhard Hoffmann

 

Attachments

Bernhard Nagel
07.Apr.18
  4

Hallo Herr Hoffmann,

danke für die Bilder Ihres Allstrom-Heinzelmann. Was sich bisher erkennen lässt sieht durchaus authentisch aus. Gut, dass Sie ein Bild der Verdrahtung vor der Reparatur gemacht haben! Sahen die Lötstellen vor der Reparatur noch gleichmässig original aus?

Weitere Bilder wären noch hilfreich: Chassis von hinten, den Seiten und von oben und eine Detailaufnahme der Gitterkappe der VL1.

Ist das Gerät nur für 220V ausgelegt oder auf 110V umschaltbar? Der Heizkreis-Vorwiderstand sollte 2,2kΩ für 50mA Heizstrom haben.

Danke,
Bernhard Nagel

Gerhard Hoffmann
08.Apr.18
  5

Hallo Herr Nagel,

hier kommen noch einige Informationen:

Das Gerät kam zu mir in einem sehr gepflegten Zustand, das Gehäuse super, die Rückwand gerade, Lautsprecher und Stoff top, Chassis noch nicht verbastelt.

Meine Änderungen bisher: Gleichrichter mit 1N4007 ersetzt, neuen Lade- u. Siebelko mit 22µF 400V und Kathodenelko der VL1 mit 10µF ersetzt. Diese Arbeiten können leicht in den Ausgangszustand gebracht werden.

In den Anlagen sind jetzt noch Teilansichten:

 

Attachments

Gerhard Hoffmann
13.Apr.18
  6

Hallo Herr Nagel,

ich kann jetzt noch die Schaltung beisteuern, einmal die Rekonstruktion, dann nach der Reparatur.

Können Sie die Zeichnungen als plausiebel erkennen? Mein Gerät funtioniert so.

Soll ich dann mein Modell anlegen, und welche von den Bildern sind dann notwendig?

Hier jetzt die Zeichnungen:

 

Attachments

Bernhard Nagel
15.Apr.18
  7

Aus den hochgeladenen Bildern, dem lesenswerten Grundlagen-Artikel "Die Techniken der Heinzelmänner" und folgender Rücksprache mit einem Zeitgenossen und Insider lässt sich zusammenfassend erkennen, dass es sich bei diesem RVF-Heinzelmann sehr wahrscheinlich um ein Einzelstück handelt, was durch Umbau eines Heinzelmann W entstanden ist. Indizien die das belegen sind:

  • Chassis vom Heinzelmann W 1947 (21/47 im Alu gestempelt)
  • Elko 16µF von 4/1939 aus Wehrmachtsbeständen. Zu dieser Zeit wurden nur Teile aus aktueller Fertigung bezogen! Die Elkos mit Schränklaschenbefestigung z.B. von NSF Nürnberg.
  • Auch bei den Kleinteilen sind Vorkriegs-Ausführungen erkennbar.
  • Kappe auf VF7: wurde in dieser Ausführung nie von RVF/Grundig gefertigt. Es gab nur eckige Metall- (Bild ID = 1951376 bei Heinzelmann W 6,3V) oder runde Alu-Kappen.
  • V-Röhren: Sie waren für die Fertigung vor 1948 legal nicht beschaffbar, was auch für eine Firma wie RVF galt. Die Allstrom-Heinzelmänner waren bis 1948 immer mit 2x RV12P2000 und danach mit UF6, UL2 und UY3 bestückt.

Mit dieser Faktenlage muss ich meine erste Einschätzung, es könnte sich bei dieser GW-Ausführung mit V-Röhren  um ein Original handeln, revidieren. Eine Anlage als eigenständiges Modell würde ich daher nicht empfehlen, hier im Forumsbeitrag haben wir trotzdem eine gute Dokumentation des Gerätes.

Die drei Bilder entstammen einer abgelaufenen ebay-Auktion Nr. 263546142615 und zeigen das hier besprochende Radio.

 

 
Hits: 3144     Replies: 8
grundig: A (GW); Heinzelmann
Joachim Küster
12.Jan.08
  1

Guten Morgen allerseits,

ich habe einen Heinzelmann Allstrom von Grundig (RVF) bekommen, nur leider ist der NF-Ausgangsübertrager defekt, die Primärseite ist unterbrochen. Auf eigene Gedanken aus den technischen Tabellen verschiedenster Art und Fragen an bekannte Techniker und Recherchen im Netz werde ich nicht eindeutig schlau, welche Daten der Übertrager erfüllen muß. Es verdichtet sich aber die Meinung, daß die Primärwicklung einen Widerstand von ca. 20 kOhm haben müsste, unter anderem , weil die 2 W Verlustleistung nicht überschritten werden darf. Hätte bitte jemand einen Tipp, wie weiter vorzugehen wäre?   Der zweite  Punkt ist die Spule vor dem Netzgleichrichter, diese ist verbrannt und durch einen Widerstand von 100 Ohm ersetzt worden. Kennt jemand den Wert dieser Spule?

Danke für Eure Mühe im Voraus  

Joachim Küster

Bernhard Nagel
12.Jan.08
  2
Hallo Herr Küster,

gemäss den Angaben des Schaltbildes müsste der Übertrager einen Wicklungswiderstand von ca. 4,4kOhm haben. Gegeben sind ja: Spannungsabfall an Primärwicklung 35V, Ik=9mA. Mit einem angenommenen Ia von 8mA ergibt sich rechnerisch 4375 Ohm. Der optimale Ra für die P2000 als NF-Endstufe liegt bei 40kOhm, das ist das primäre Z des Übertragers.

Die max. Anodenverlustleistung hängt aber kaum vom (DC...) Aussenwiderstand ab, vielmehr wird diese vom Arbeitspunkt bestimmt. In dieser Anwendung nur von Rk (400 Ohm) festgelegt.

Was führte also zum Unterbruch des AÜ und zur verbrannten Drossel? Möglicherweise ein Defekt der Endstufenröhre, aber auch der Selen-Gleichrichter könnte schadhaft sein. Auf jeden Fall war der vom Netzteil zu liefernde Strom zu hoch. Das Koppel-C vom Audion zur Endstufe prüfen!

Zur verbrannten Spule: Eine HF-Drossel, sie dürfte unkritisch sein. Ein Ersatz durch einen 100 Ohm Widerstand ist wohl ok. Falls die Daten wichtig sind, kann ich bei meinem Heinzelmann A mal nachmessen. Vielleicht habe ich sogar noch einen originalen passenden AÜ, da muß aber erst mal gesucht werden. Das alles aber erst im Laufe der nächsten Woche.

Bernhard Nagel
Joachim Küster
13.Jan.08
  3

Guten Tag Herr Nagel,

herzlichen Dank für die schnelle Antwort, Sie haben mir sehr weitergeholfen, um das Problem zu verstehen. Sollten Sie wirklich noch irgendwo einen Ausgangsübertrager haben, den Sie nicht brauchen, hätte ich gerne großes Interesse.

Mit freundlichen Grüssen und noch einen schönen Sonntag

Joachim Küster 

Bernhard Nagel
19.Jan.08
  4
Hallo Herr Küster,

der Übertrager hat sich eingefunden.



Mechanisch passt er 1:1, elektrisch gibt es Abweichungen. Ich habe mal an meinen Heinzelmann nachgemessen, der originale AÜ hat ein Z prim. von 28kOhm bei 1kHz, natürlich mit angeschlossener Lautsprecher-Last. DCR liegt bei 750Ohm.
Der RVF-Ersatz hat dagegen 702Ohm, das Z ist ca. 19kOhm. In der Praxix dürfte diese Abweichung des Z kaum Auswirkungen auf die Wiedergabe haben.

Das sind natürlich deutliche Unterschiede zu meinen Angaben aus dem 2. Post. Grundlage hierfür war die Schaltung aus Lange-Nowich beim Modell.
Im Heinzelmann ist das originale RVF-Schema eingeklebt, ich habe das mal so gut wie möglich fotografiert und füge das als Anhang hier bei. Zum Upload reicht die Qualität nicht, die Grautöne sind bei dieser Vorlage nicht entfernbar.
Mit den hier gemachten Spannungsangaben passen die ohmschen Widerstände der AÜ recht gut zusammen.

Und nun die HF-Drossel vor dem Selen-Gleichrichter:



Sie ist unterhalb des Gleichrichters (Bild zeigt Ausschnitt Chassisunterseite) montiert. Gleichstromwiderstand 18Ohm, Z= 780Ohm bei 100kHz, L ca. 1,2mH

Die Ursache des Durchbrennens dürfte also in einem Kurzschluß hinter der Drossel, möglicherweise vor oder im Gleichrichter, gelegen haben. Der Strom muß deutlich über 0,1A betragen haben. Vielleicht kam der Ausgangsdraht (hier die gelbe Schlaufe, rechts im Bild) an's Chassis? Wenn dann noch eine "dicke" Sicherung eingesetzt ist, kokelt es...

Bernhard Nagel

Edit: Die originale Schaltung konnte mit tatkräftiger Unterstützung von Georg Richter (danke dafür!) so aufgearbeitet werden, dass sie nun beim Modell zu finden ist. Die ursprüngliche Anlage ist gelöscht.
Joachim Küster
19.Jan.08
  5

Hallo Herr Nagel,

vielen herzlichen Dank für Ihre Mühe. Genau das ist das Teil, was bei meinem unterbrochen ist. Wenn Sie es abgeben würden, bitte teilen Sie mir die Konditionen mit.

Weiter Danke für die Daten der Spule, ich denke, da müsste ich fündig werden.

Desweiteren hat sich eine Probelm ergeben, was ich aber erst nach dem Entfernen des Chassis aus dem Gehäuse entdeckt habe. Ich hatte mich gewundert, daß das Gerät nur Langwelle empfängt, Mainflingen ist nur ca. 20km von uns weg. Laut Skala müssten aber LW,MW und KW empfangbar sein ?!  Die nähere Untersuchung ergab dann, daß der mechanisch auf die Achse der Kopplungsspule aufgesteckte  Wellenschalter, asymmetrische Hülse mit Hebel nach außen, gar nicht mehr da ist. Das zwangsmäßige Kurzschließen der Wellenschalter bringt MW und KW, zum Glück funktioniert das Gerät.  Nun meine Frage, bitte entschuldigen Sie, ich möchte Sie nicht nerven, hätten Sie eine Idee, wo so ein Teil zu bekommen sein könnte, oder wer so etwas anfertigen könnte. Wenn ich den Schalter richtig interprettiere könnte das Teil auch aus Metall sein?!

Vielen Dank für Ihre Gedanken.

Mit freundlichen Grüssen

Joachim Küster

Bernhard Nagel
19.Jan.08
  6
Hallo Herr Küster,

so sieht der Umschalt-Knebel des Heinzelmann aus:



Natürlich kann der Knebel (er enthält ja die Schaltnocke) nicht aus Metall sein. Ein Kurzschluß zwischen den Schließkontakten wäre die Folge. Das Material ist Bakelit, die Schleifspuren der Kontaktzungen sind hier erkennbar. Ein Originalteil dürfte nur per Zufall auffindbar sein, so habe ich verschiedene Ansichten des Knebels und eine kleine Maßzeichnung als Anlage beigefügt. Mit etwas Geschick lässt sich aus einem Isolierstück (Block Kunststoff) ein Knebel anfertigen. Die lichte Weite der Achsbohrung einen "Hauch" grösser wie 6mm nehmen.
 
Dann kann ihr Heinzelmann eines Tages auch wieder MW und KW empfangen... Viel Erfolg!

Bernhard Nagel

Edit: Anlagen teilweise entfernt.

Attachments

Joachim Küster
20.Jan.08
  7

Guten Morgen Herr Nagel,

vielen Dank für Ihre Nachricht und die sehr umfangreichen Informationen. Es ist eigentlich unglaublich, aber ein Mitglied, oder Nichtmitglied hat unsere Kommunukation hier verfolgt und dieser liebe Mann hat so ein Teil, was er nicht braucht und mir freundlicherweise überlassen kann.  Somit bin ich durch Ihre und dessen Hilfe heinzelmannmäßig wunschlos glücklich geworden. Noch einen schönen Sonntag und wenn ich etwas für Sie tun kann, dann bitte melden.

Mit freundlichen Grüssen

Joachim Küster

Bernhard Nagel
21.Jan.08
  8
Hallo Herr Küster,

das ist doch ein gutes Ende der Reparatur-Story zu Ihrem Heinzelmann, und das Anfertigen eines Ersatzknebels ist damit hinfällig. Noch viel Freude mit dem Radio!

Bernhard Nagel

Joachim Küster
29.Jan.08
  9

Hallo Herr Nagel,

tut mir leid, wenn ich mich mißverständlich ausgedrückt haben sollte, was den Ausgangsübertrager betrifft. Sie sagten, Sie hätten noch einen gefunden, den Sie gegebenenfalls abgeben könnten. Hieran habe ich immer noch sehr großes Interesse. Sollte das der Fall sein, geben Sie mir bitte Ihre Konditionen bekannt.  

Mit freundlichen Grüssen

Joachim Küster

 
Grundig Radio-: Heinzelmann A
End of forum contributions about this model

  
rmXorg