radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Musikgerät 97/60

Musikgerät 97/60; Grundig Radio- (ID = 154469) Radio
Musikgerät 97/60; Grundig Radio- (ID = 2564433) Radio Musikgerät 97/60; Grundig Radio- (ID = 2564439) Radio
Musikgerät 97/60; Grundig Radio- (ID = 2564435) Radio Musikgerät 97/60; Grundig Radio- (ID = 2564434) Radio
Musikgerät 97/60; Grundig Radio- (ID = 2564437) Radio Musikgerät 97/60; Grundig Radio- (ID = 2564436) Radio
Musikgerät 97/60; Grundig Radio- (ID = 1816423) Radio Musikgerät 97/60; Grundig Radio- (ID = 2564440) Radio
Musikgerät 97/60; Grundig Radio- (ID = 2564438) Radio Musikgerät 97/60; Grundig Radio- (ID = 296305) Radio
Use red slider bar for more.
Musikgerät 97/60; Grundig Radio- (ID = 2564433) Radio
Grundig Radio-: Musikgerät 97/60 [Radio] ID = 2564433 1170x997
Select picture or schematic to display from thumbnails on the right and click for download.
For model Musikgerät 97/60, Grundig (Radio-Vertrieb, RVF, Radiowerke)
 
Country:  Germany
Manufacturer / Brand:  Grundig (Radio-Vertrieb, RVF, Radiowerke)
alternative name
 
Grundig Portugal || Grundig USA / Lextronix
Year: 1960 ? Category: Broadcast Receiver - or past WW2 Tuner
Valves / Tubes 6: ECC85 ECH81 EF89 EABC80 EM84 EL84
Main principle Superheterodyne (common); ZF/IF 460 kHz
Tuned circuits 6 AM circuit(s)     10 FM circuit(s)
Wave bands Broadcast, Long Wave, Short Wave plus FM or UHF.
Details
Power type and voltage Alternating Current supply (AC) / 115/220 Volt
Loudspeaker Permanent Magnet Dynamic (PDyn) Loudspeaker (moving coil) - elliptical
Power out
from Radiomuseum.org Model: Musikgerät 97/60 - Grundig Radio-Vertrieb, RVF,
Material Modern plastics (no Bakelite or Catalin)
Shape Tablemodel with Push Buttons.
Dimensions (WHD) 360 x 210 x 170 mm / 14.2 x 8.3 x 6.7 inch
Notes Das "Musikgerät 97" ist das "Hauptmodell" von Grundig Typen 97, begleitet von verschiedenen Exportgeräten und Nachfolgern. Die genaue Typenbezeichnung ist jeweils auf der Rückwand zu erkennen (solange nicht vertauscht wurde).

Bitte bei Bildern immer auch die Rückwand in voller Pixelzahl hochladen - sonst löschen wir u.U. ohne Gegenbericht - zu viele Gerätebilder sind auf falschen Modellen. Vor dem allfälligen Anlegen oder Ändern von Modellen - und vor Bildhochladungen bitte diesen Beitrag lesen. Sie finden da Unterscheidungsmerkmale zu den ca. 12 Modellen.
Net weight (2.2 lb = 1 kg) 5.8 kg / 12 lb 12.4 oz (12.775 lb)

Model page created by a member from D. See "Data change" for further contributors.



All listed radios etc. from Grundig (Radio-Vertrieb, RVF, Radiowerke)
Here you find 6064 models, 5290 with images and 4093 with schematics for wireless sets etc. In French: TSF for Télégraphie sans fil.



 


Forum contributions about this model
Grundig Radio-: Musikgerät 97/60
Threads: 2 | Posts: 9
Hits: 3366     Replies: 4
grundig: 97/60; Musikgerät
Konrad Birkner † 12.08.2014
16.Feb.07
  1

Merkwürdiger Fehler:

Das Gerät war bereits einer totalen Verjüngungskur (Kondensatoren) unterzogen worden und funktionierte auf AM einwandfrei. Alle Spannungen soweit ok (eigentlich etwas zu hoch wegen 232 V Netzspannung). Alle Röhren einwandfrei.

Aber:
Auf UKW sehr schwacher Empfang. Trotz induktiver Ankopplung der Antenne obere Buchse wesentlich empfindlicher als die untere. Dipol richtig an beiden Buchsen angesteckt verschlechtert den Empfang. Fast keine Regelspannung, am Ratioelko ändert sich die Spannung bei Signal um <0,5 Volt.

Ein Hilferuf an Herrn Knoll ergab einen wertvollen Hinweis: Der Katodenwiderstand der UKW-Vorstufe, R29, zeige nach seiner Erfahrung des öfteren Ausfälle. Die Endkappen des 160 Ohm Drahtwiderstandes sind nicht mit dem Draht verschweisst sondern nur verpresst. Das kann oxidieren.

Bei Anlegen eines Voltmeters übernimmt dieses die Funktion des Widerstandes und zeigt Spannung an der Kathode, täuscht also Funktion vor.

Die kapazitive Kopplung der Ankoppelspule auf den Eingangskreis ist zwangsläufig an einem Ende (kathodenseitig) stärker als am anderen Ende (masseseitig). Die induktive Kopplung beim Anschluss beider Dipolleitungen kompensiert den Effekt wieder teilweise.
Die Weiterleitung der HF geht dann über die Kapazitäten der ansonsten inaktiven Vorstufe. Damit erklärt sich der eingangs geschilderte seltsame Effekt.

Der Widerstand wurde ersetzt (sogar nur Kohleschicht) und die Funktion war ohne Nachgleich sofort wieder voll da. Sein Austausch war besonders einfach, weil er ausserhalb des Tuners neben der Antennenspule frei zugänglich ist.

Es geht doch nichts über den Erfahrungsschatz der "alten Hasen"!

Danke Herr Knoll ! 

Hans M. Knoll
16.Feb.07
  2

Hallo H. Birkner, gerne geschehen!

Den Grund dafür, dass der 150 oder 160 Ohm ein Drahtwiderstand ist, findet man im Thread zum 5040W 3D an der Neutralistion der Vorstufe ECC85. Dort wird die Vorstufe geregelt, braucht also keinen Rkat. Dort liegt eine UKW Drossel um den Gleichstrom am Kondensator vorbei zu leiten.

Der Drahtwiderstand ist bei diesem UKW teil im 97 und anderen,  R und L zugleich. 

siehe: UHF- oder Dezi-Sperre beim 5040W 3D

Diese Drosseln von Grundig so gut sie auch sind, haben eine Fehlerquelle, biegt man an ihr herum, reisst der duenne Draht am Anschlussdraht ab. Das Ergebniss: UKW schwach, wird ein normales Voltmeter Multizet usw, angelegt fliest Strom und man denkt der R ist in Ordnung.

Wäre die Antenne dran, würde das Radio besser empfangen als ohne Voltmeter.

W. Bauer macht da noch einen Einwand geltend: wenn das Voltmeter hochohmig ist, misst man dann nicht nahezu oder genau die Betriebsspannung?  Das ist eine klare Frage. .

Ich habe absichtlich das Multizet genannt wohl wissend, dass es da auch diverse Modelle gibt.

Was ich sagen wollte: misst man mit einem Voltmeter mit z.B. 1000Ohm / Volt  im 6 oder 12 Voltbereich,  liegen  6 oder 12 Kohm als Rk an der Röhre, die -Ug1 stellt sich "automatisch" auf einen Wert in der Kennlinie ein, wo der liegt, weiss ich im Moment nicht. Die ECC85 ist ja bei -Ug1 = 7 Volt voll gesperrt, es werden daher nie mehr als diese 7 Volt an der Katode anliegen,weil wo kein Strom mehr fliest, kann auch keine Spannung sein. Bei einer ECL82 als Powerstufe sind das -30 Volt,, 

Waere das nicht so, koennte man ja nicht rechnen Ukath / R kath = Ia 

Ich denke:  Wolfgang Du bist einverstanden, dass ich das hier beantworte?  

 .

Den Fehler, dass  bei den Drahtwiderständen eine Unterbrechung   in der Kappe auftritt, weis ich von anderen Schaltungsteilen. Der Tipp an Kobi war also 50/50

HMK

 

Wolfgang Bauer
16.Feb.07
  3
Ich habe jetzt aus Interesse die Schaltung nachgebaut.
Bei Ua = 250 Volt messe ich bei unterbrochenem Rk 12 - 13 Volt an der Kathode. (12Volt mit einem Messgerät 20000Ohm/Volt bei Stellung 50 Volt. 13 Volt mit meinem Digital Voltmeter Philips PM2522).
Bei Normalbetrieb mit intaktem Rk messe ich 0,5 Volt an der Kathode.
Mit meinem Schnellschuss "In der Nähe der Anodenspannung" lag ich natürlich falsch, wie Herr Knoll ja auch richtig geschrieben und begründet hat.
 
Es ist aber bei einer Messung auffällig, dass die Kathodenspannung viel zu hoch ist, wenn der Kathodenwiderstand unterbrochen ist. Das wollte ich eigentlich sagen, auch wenn die Höhe aus meiner falschen Überlegung zu hoch war.
 
MfG. WB.
Konrad Birkner † 12.08.2014
16.Feb.07
  4

Ich habe nochmal nachgemessen:
An den 160 Ohm liegen 1,5 V;
Das Multavi II hat 2 kOhm im Bereich 6 V. Es fallen 4 Volt ab:
Das Elavi mit 33 kOhm/V hat 1 Megohm im Bereich 30 V. Es zeigt 11 V;
Am FET-Voltmeter 5050E sind es 11,3 V, unabhängig vom Bereich (soweit ablesbar)
Digital (Hung Chang 6010) sind es 11,5 V.

Bei den 4 V würde ich ehrlich gesagt noch nicht gleich Verdacht schöpfen. Erst eine Nachrechnung mit den nominellen 8,5 mA ( macht 1,36 V an 160 Ohm) gäbe Anlass nachzudenken.

Frage an Wolfgang: ist die Röhre u.U. schwach, so dass sie nur ca 3 mA zieht anstatt dem dreifachen Wert ?

mfG
KoBi

Wolfgang Bauer
17.Feb.07
  5

Hallo Konrad,

das ist sicher eine Frage von Ua im Betriebszustand, die ich nicht kenne.

Bei unterbrochenem Rk kommt es doch sehr auf das Messgerät an (Ω/V), wie Du ja selbst beschreibst. Da habe ich aber mit Ua = 250Volt gemessen.

Die richtige Kathodenspannung sollte meiner Meinung nach je nach Emission der Röhre und intaktem Rk zwischen 0,5Volt und 1.5 Volt liegen.

MfG. WB.

 
Hits: 2767     Replies: 3
grundig: 97; Musikgerät Unterschiede
Manfred Pfingsten
12.Jun.05
  1 Guten Abend,

ich habe im rm gesehen, dass es vom Grundig Typ 97 unterschiedliche Varianten gibt.

Neben diesen gibt es auch den Typ 97a:
http://www.radiomuseum.org/dsp_modell.cfm?model_id=23760

Ich habe den Typ 97/60 (steht auf der Rückwand). Das Modell ist so nicht angelegt, scheint aber identisch mit dem Typ 97a zu sein ? Mein Gerät hat auch schon wie der 97a eine 5-Pol DIN-Buchse für TA/TB.
Lohnt es sich, diese Variante trotzdem anzulegen?

Freundliche Grüße

Manfred Pfingsten

ps: Mein Bild müßte dann wohl auf diesem Modell gelöscht werden.
Arpad Roth † 27.3.17
12.Jun.05
  2 ... bitte im Zweifelsfall ist ein Modell immer anzulegen.
MfG. Arpad
Manfred Pfingsten
12.Jun.05
  3 ..Ok. erledigt.
Wenn angelegt, lade ich dann die Bilder auf das neue Model.

Gruß
M.Pfingsten
Arpad Roth † 27.3.17
12.Jun.05
  4 Das klappt ja BESTENS.
Vielleicht kommt dann auch noch ein Plan dazu.
 
Grundig Radio-: Musikgerät 97/60
End of forum contributions about this model

  
rmXorg