radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Musikschrank 9010W

Musikschrank 9010W; Grundig Radio- (ID = 210137) Radio
 
Musikschrank 9010W; Grundig Radio- (ID = 210138) Radio
 
Musikschrank 9010W; Grundig Radio- (ID = 721793) Radio
 
Musikschrank 9010W; Grundig Radio- (ID = 722027) Radio
 
Musikschrank 9010W; Grundig Radio- (ID = 722028) Radio
 
Musikschrank 9010W; Grundig Radio- (ID = 722029) Radio
 
Musikschrank 9010W; Grundig Radio- (ID = 722030) Radio
Musikschrank 9010W; Grundig Radio- (ID = 144799) Radio Musikschrank 9010W; Grundig Radio- (ID = 144800) Radio
Musikschrank 9010W; Grundig Radio- (ID = 144802) Radio Musikschrank 9010W; Grundig Radio- (ID = 707309) Radio
Musikschrank 9010W; Grundig Radio- (ID = 1020917) Radio Musikschrank 9010W; Grundig Radio- (ID = 1020920) Radio
Musikschrank 9010W; Grundig Radio- (ID = 1020922) Radio Musikschrank 9010W; Grundig Radio- (ID = 1020924) Radio
Musikschrank 9010W; Grundig Radio- (ID = 1361325) Radio Musikschrank 9010W; Grundig Radio- (ID = 1361330) Radio
Use red slider bar for more.
Musikschrank 9010W; Grundig Radio- (ID = 144799) Radio
Grundig Radio-: Musikschrank 9010W [Radio] ID = 144799 907x567
Select picture or schematic to display from thumbnails on the right and click for download.
For model Musikschrank 9010W, Grundig (Radio-Vertrieb, RVF, Radiowerke)
 
Country:  Germany
Manufacturer / Brand:  Grundig (Radio-Vertrieb, RVF, Radiowerke)
alternative name
 
Grundig Portugal || Grundig USA / Lextronix
Year: 1952/1953 Category: Broadcast Receiver - or past WW2 Tuner
Valves / Tubes 10: EF80 EC92 ECH81 EAF42 EM35 EF85 EABC80 ECC40 EL12 EL12
Main principle Superhet with RF-stage; ZF/IF 468 kHz
Tuned circuits 9 AM circuit(s)     10 FM circuit(s)
Wave bands Broadcast, Long Wave, more than 2 x SW plus FM or UHF.
Details Changer + Tape Recorder
Power type and voltage Alternating Current supply (AC) / 110; 125; 220; 240 Volt
Loudspeaker 6 Loudspeakers
Power out
from Radiomuseum.org Model: Musikschrank 9010W - Grundig Radio-Vertrieb, RVF,
Material Wooden case
Shape Console with any shape - in general
Dimensions (WHD) 1600 x 870 x 460 mm / 63 x 34.3 x 18.1 inch
Notes

Musikschrank. Chassis vom Grundig 5010 mit modifizierter Endstufe (25 Watt), Tonband 700, Plattenwechsler Rex Sonderklasse mit magnetischem Tonabnehmer P3000.  

Price in first year of sale 3,250.00 DM
Collectors' prices  
External source of data Grundig Prospekt, H.M. Knoll
Circuit diagram reference Thali-Schemasammlung und Tungsram-Röhrenbestückung.
Mentioned in Funkschau (52/21(437))

Model page created by Lars Brötje. See "Data change" for further contributors.



All listed radios etc. from Grundig (Radio-Vertrieb, RVF, Radiowerke)
Here you find 5923 models, 5126 with images and 4002 with schematics for wireless sets etc. In French: TSF for Télégraphie sans fil.



 


Forum contributions about this model
Grundig Radio-: Musikschrank 9010W
Threads: 2 | Posts: 9
Hits: 1293     Replies: 2
Grundig Musiktruhe 9010 - Frage zum Lack
Frank Nerstheimer
22.Dec.15
  1

hallo,

vor einigen Wochen wollte ich damit beginnen, das Gehäuse meiner Grundig 9010 instandzusetzen. Ich hatte vermutet, dass die originale Lackierung als Spritzlackierung mit eingetöntem Nitro-Zelluloselack ausgeführt war.

Der Versuch, die alte Lackierung mit Nitro oder Aceton anzulösen, misslang jedoch, auch tagelanger Kontakt mit getränkten Wattebäuschen ließ die Lackierung völlig unberührt. Ein Möbelrestaurator, den ich um Rat fragte, äusserte den Verdacht, es könne sich um eine frühe Polyesterlackierung handeln. Für diesen Verdacht spricht auch, dass die Lackierung zwar rissig und an einigen Stellen vergilbt, der Hochglanz aber noch erhalten ist.

Für mich war es eine neue Erkenntnis, dass Anfang der Fünfziger Jahre bereits mit Polyesterlacken gearbeitet wurde. Bevor ich jetzt anfange, den alten Lack mechanisch abzutragen ( anlösen geht scheinbar nicht ), hätte ich gerne gewusst, ob es bei rmorg jemanden gibt, der weiß, mit welchen Lacken bei Grundig Anfang der fünfziger Jahre gearbeitet wurde, und ob es Methoden gibt, halbwegs seriös den originalen Lacktypen zu bestiummen. Es ist mir ein Anliegen, dieses doch recht wertvolle Gerät so originalgetreu wie möglich instandzusetzen. Innen ist die Truhe noch perfekt erhalten, die Schubladen sind genauso lackiert wie die Aussenflächen, und lassen sich gut als Muster verwenden. Lackierwerkzeuge sind vorhanden, eine provisorische Spritzkabine kann aufgebaut werden, so dass nichts dagegen spricht, die Lackierung wieder genauso auszuführen wie im Original.

Falls dieses Thema schon behandelt wurde, bitte nicht böse sein - ich hatte die Suche bemüht, und nichts gefunden.

Danke und Gruß Frank Nerstheimer

Dietrich Grötzer
22.Dec.15
  2

Hallo Herr Nerstheimer,

bitte gerätespezifische Fragen immer vom Modell aus posten. Ihr Modell ist im RM.org gelistet.

MfG
D. Grötzer

 

Beitrag wurde zum Modell verschoben.

Rüdiger Walz
23.Dec.15
  3

Hallo Herr Nerstheimer,

welche Lacke bei Grundig verwendet wurden, kann ich Ihnen leider nicht beantworten. Die Frage müßte auch lauten, welche Lacke bei den Zulieferbetrieben von Grundig verwendet wurden. Die meisten Radiofirmen haben die Gehäuse nicht selbst gebaut, sondern diese wurden von Möbelbaufirmen zugeliefert.

Ich habe aber in Ullmanns Encyklopädie der technischen Chemie von 1960 nachgeschaut. Hier wird bestätigt, dass Zweikomponenten-Polyesterlacke bereits ab 1950 verfügbar waren und sich im Möbelbereich schnell durchgesetzt haben, da sie mit einer Lackierung und wenig Polieren bereits eine glänzende Klavierlack-ähnliche Oberfäche erzeugen.Damit waren die spiegelnden Oberfächen jener Zeit wesentlich rationeller herstellbar.

Polyester-Einkomponenten-Systeme in Form von Alkydharzen gab es bereits ab 1930. Ein Radio muß daher nicht notwendigerweise mit Nitrolacken lackiert worden sein. Alkydharzlacke sind luftrocknende Einkomponentensysteme und beständiger als Nitrolacke. Auch sie erlauben je nach Type einen dickeren Aufrag und trocknen schneller als Öllacke und damit weniger Arbeitsgänge. Sie wurden auch gerne mit Nitrocellulose kombiniert. Es gibt vermutlich soviele Lackrezepte wie es Radios gibt.

Ihre Beobachtung, dass die Lackierung der Grundig-Truhe nicht von Nitroverdünnung und gar Azeton angegriffen wird deutet zusammen mit der spiegelnden Oberfäche auf ein Polyester-Zweikomponentensystem hin. Es gibt für den Laien leider keine einfache Methode Lacksysteme zu analysieren. Man muß sich da auf das Verhalten gegenüber Lösemitteln beschränken.

Mit dem Versuch die Truhe professionell zu lackieren habe Sie sich eine Aufgabe für einen Profi ausgesucht. Ich drücke Ihnen die Daumen.

Rüdiger Walz

 

 

 

 
Hits: 2048     Replies: 5
grundig: 9010W; Musikschrank
Klaus Feth
03.Nov.12
  1

Dieser Musikschrank ist in der Endstufe mit 2 x EL 12 bestückt. In meiner Röhrentabelle ist diese Röhre mit einer maximalen Anodenspannung von 250 V angegeben. Im Schaltplan des Gerätes ist an den Anoden der Endröhren 350 V verzeichnet. Hat jemand eine Erklärung für diesen Widerspruch? 

Wolfgang Bauer
03.Nov.12
  2

Sg. Herr Feth,

es gibt die ==> EL12/375.
Diese Röhre ist wahrscheinlich in diesem Modell verbaut.
Da aber die Schaltpläne nur EL12 als Bezeichnung dieser Röhre aufweisen, ist in der Aufzählung beim Modell nichts anderes erwähnt, solange keine anderen Beweise wie Rückwandfotos oder Chasisdetails mit einem Bild der Röhre hochgeladen werden.

MfG. WB.

Klaus Feth
04.Nov.12
  3

Sehr geehrter Herr Bauer,

vielen Dank für die schnelle Antwort! Ich habe nochmal nachgeschaut und beim Nachfolgemodell, dem Konzerschrank 8040 W, genau das gleiche vorgefunden. Dort ist im separaten Sockelschaltbild der EL 12 eine Anodenspannung von 350 V angegeben, am Schirmgitter sind es 349 V.

Ein Gedanke von mir dazu: Nachdem die EL 12 aus dem Jahr 1936 stammt und die EL 12/375 aus dem Jahr 1937, hatten diese Röhren in der Zeit um 1952/53 ihre Blütezeit schon hinter sich. Eventuell hat es sich für manchen Röhrenhersteller nicht mehr gerechnet eine EL 12 und eine geringfügig abweichende EL12/375 parallel zu produzieren und zu vermarkten, so daß eine aus Marketinggründen als EL 12 gestempelte Röhre, eigentlich eine EL 12/375 war. Da Grundig in diesem Konzertschränken vermutlich Röhren aus aktueller Produktion verbaut hat und sicher einen guten Kontakt zum Hersteller hatte, war man über diesen Umstand informiert, so daß bedenkenlos eine aktuelle EL 12 ( aus der Produktionszeit ab 1952 ) wie eine EL12/375 betrieben werden konnte. Wie geschrieben, das ist nur eine Vermutung, aber vielleicht weiß jemand mehr dazu? Es gab ja eine EL12/N von RFT mit einer maximalen Anodenspannung von 425V, die u.a. auch als Generalersatz für die verschiedenen älteren EL12-Typen gedacht war.

Hans M. Knoll
04.Nov.12
  4

Zitat: Da Grundig in diesem Konzertschränken vermutlich Röhren aus aktueller Produktion verbaut hat und sicher einen guten Kontakt zum Hersteller hatte, war man über diesen Umstand informiert, so daß bedenkenlos eine aktuelle EL 12 ( aus der Produktionszeit ab 1952 ) wie eine EL12/375 betrieben werden.

Hallo Herr Feth.

Sie koennen davon ausgehen, dass GRUNDIG 1952 in seine Spitzenmodelle keine EL12 aus der

Schublade verbaut hat.

Wenn Sie im RMorg. zur EL12 gehen, finden Sie eine Serie von RÖHREN-DOKUMENTEN

der FUNKSCHAU. Dort finden Sie auf der Seite1,  das was Sie suchen.

 

knoll

 

Klaus Feth
04.Nov.12
  5

Sehr geehrter H.Knoll,

wenn ich diese Informationen richtig deute, dann lag ich mit meiner Vermutung nicht ganz daneben. Offensichtlich gibt es keine einheitliche maximale Anodenspannung für die EL 12, wie meine Röhrentabelle zunächst suggeriert, sondern sie differiert, zumindest zum Zeitpunkt der Herausgabe dieser Datenblätter, je nach Hersteller. So gibt Telefunken tatsächlich für die "normale" EL 12 bereits 1943 (falls die Quellenangabe korrekt ist) eine maximale Anoden-und Schirmgitterspannung von 350 V an, während bei Valvo und Philips als Grenzwert für die Anodenspannung 250 V und für die Schirmgitterspannung 275V angegeben werden. Letztere Daten finden sich auch in meinen beiden Francis-Röhrentabellen von 1957 und 1971. Leider ist für das "Röhren-Dokument" der Funkschau keine Jahreszahl hinterlegt, da hier zu lesen ist: "Von Telefunken wird jetzt nur noch die EL 12 und die EL 12 spez. propagiert. Von Valvo wird die ...EL12, EL 12/375 und die EL 12 spez. geführt. Alle anderen Typen und Bezeichnungen sind als veraltet anzusehen"

Komme ich auf meine ursprüngliche Frage zurück, dann ergibt sich aus den vorliegenden Informationen eine einfache Antwort: Mit EL 12 Endröhren von Telefunken ist der Schaltplan der großen Grundig Musiktruhen 9010 und 9040 tatsächlich plausibel. Nur beim Röhrentausch wird's dann evtl kritisch, wenn man sich nur auf die Typenbezeichnung verlässt und nicht auch auf den gleichen Hersteller zurückgreift.

 

Vielen Dank für diesen sehr nützlichen Link!

K.Feth

 

Hans M. Knoll
04.Nov.12
  6

SgH. Feth

Auch ich hatte bei der FUNKSCHAU- Tabelle ohne Erfolg  nach einem Datum gesucht

Oft wird beim Spenden nicht an die Folgen wie hier gedacht.

Als Anlagen 2 Listen aus dem Fachhandel von 1953. Dort koennen Sie den  Tatbestand sehen.

EL12 und EL12spez, bei TELEFUNKEN und EL12 und EL12/375 bei VALVO.

Ein Fachmann der so ein Radio repariert hat, musste eben das Richtige tun.

Wenn ich Ihr Profil lese, trifft das auch fur Sie  zu.

Gruss Knoll


 EDIT:    Via Mail erhielt ich diesen Text:

Hallo Herr Knoll,
ich fühle mich als Hochlader dieser Blätter angesprochen.
Das Datum ist auf der letzten Röhrendokumenten Seite unten rechts
angegeben mit 5/53!
Ferner wird man im rm auch unter:
fündig.
Gruß,
M. Sch

 Danke im Namen des Forums. Knoll

Attachments

 
Grundig Radio-: Musikschrank 9010W
End of forum contributions about this model

  
rmXorg