radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

H53

H53; Siemens; D S.& (ID = 25314) Radio
 
H53; Siemens; D S.& (ID = 25315) Radio
 
H53; Siemens; D S.& (ID = 25317) Radio
 
H53; Siemens; D S.& (ID = 25318) Radio
 
H53; Siemens; D S.& (ID = 25319) Radio
 
H53; Siemens; D S.& (ID = 25320) Radio
 
H53; Siemens; D S.& (ID = 25321) Radio
 
H53; Siemens; D S.& (ID = 25322) Radio
 
H53; Siemens; D S.& (ID = 25323) Radio
 
H53; Siemens; D S.& (ID = 25324) Radio
H53; Siemens; D S.& (ID = 30806) Radio H53; Siemens; D S.& (ID = 30807) Radio
H53; Siemens; D S.& (ID = 30808) Radio H53; Siemens; D S.& (ID = 16220) Radio
H53; Siemens; D S.& (ID = 16224) Radio H53; Siemens; D S.& (ID = 16225) Radio
H53; Siemens; D S.& (ID = 25903) Radio H53; Siemens; D S.& (ID = 16222) Radio
H53; Siemens; D S.& (ID = 16221) Radio H53; Siemens; D S.& (ID = 200033) Radio
Use red slider bar for more.
H53; Siemens; D S.& (ID = 30806) Radio
Siemens; D S.&: H53 [Radio] ID = 30806 749x569
Select picture or schematic to display from thumbnails on the right and click for download.
For model H53, Siemens; D (S.& Halske / S. Electrogeräte)
 
Country:  Germany
Manufacturer / Brand:  Siemens; D (S.& Halske / S. Electrogeräte)
Year: 1955/1956 Category: Broadcast Receiver - or past WW2 Tuner
Valves / Tubes 8: EC92 EC92 ECH81 EF89 EM80 EF80 EABC80 EL84
Main principle Super-Heterodyne (Super in general); ZF/IF 460/10700 kHz
Tuned circuits 8 AM circuit(s)     12 FM circuit(s)
Wave bands Broadcast, Long Wave, Short Wave plus FM or UHF.
Details
Power type and voltage Alternating Current supply (AC) / 110; 125; 220; 250 Volt
Loudspeaker 3 Loudspeakers
Power out 5 W (unknown quality)
from Radiomuseum.org Model: H53 - Siemens; D S.& Halske / S.
Material Wooden case
Shape Tablemodel with Push Buttons.
Dimensions (WHD) 600 x 420 x 260 mm / 23.6 x 16.5 x 10.2 inch
Notes

Variable Bandbreite; drehbare Ferritantenne; UKW-Sendereichung durch Skalenaufkleber. Mittelwellen-Ortstaste.

Ein 20 cm Orchesterlautsprecher, zwei dynamische 10 cm Hochtonlautsprecher.

Net weight (2.2 lb = 1 kg) 18 kg / 39 lb 10.4 oz (39.648 lb)
Price in first year of sale 399.00 DM
Collectors' prices  
External source of data Erb
Source of data HdB d.Rdf-& Ferns-GrH 1955/56
Mentioned in -- Original prospect or advert


All listed radios etc. from Siemens; D (S.& Halske / S. Electrogeräte)
Here you find 2381 models, 1952 with images and 1243 with schematics for wireless sets etc. In French: TSF for Télégraphie sans fil.



 


Forum contributions about this model
Siemens; D S.&: H53
Threads: 3 | Posts: 11
Hits: 3111     Replies: 3
  siemens: Empfangsprobleme UKW-Tuner
Martin Steyer
24.Dec.14
 
  1

Bei der Reparatur eines Siemens H53 ist mir etwas untergekommen, was bis dahin für mich auch neu war... Aber immer der Reihe nach.

Nach Ausbau des Chassis, um das defekte AM-Skalenseil zu erneuern (übrigens eine grandiose Pfriemelei!) blieb das Chassis gekippt mit der Unterseite auf dem Werktisch liegen. Nach Anschluß meines UKW-Dipols mit Bandleitung war auf UKW schon guter Empfang zu vernehmen.

Allerdings kam mir der Ton etwas merkwürdig vor, er schien sich rhythmisch zu verändern, wenn auch nur gering. Eine Inspektion des „üblichen Verdächtigen“, des 25nF-Kopplungskondensators zwischen der Anode des Triodensystems der EABC80 und dem Steuergitter der EL84 ergab Seltsames: Die Gitterspannung schwankte zwischen –4 und +10 V, offensichtlich führte die Veränderung des Koppelkondensators (noch die originale Ausführung) zu hochfrequenten Schwingungen der EL84, die sich dadurch selbst zu- und aufsteuerte. Ein Austausch ergab den richtigen Ruhestrom der EL84.

Dann fiel mir zufällig auf, daß beim Anfassen des Antennen-Bandkabels starke Feldstärkeschwankungen beim UKW-Empfang auftraten. Soche Effekte sind eigentlich nur zu beobachten, wenn die Antennenspannungen auf dem an sich symmetrischen Speisekabel völlige Unsymmetrien aufweisen. Na, da mußt Du mal die Anschlüsse Deines Dipols kontrollieren, dachte ich.

Die Überprüfung des UKW-Bandes ergab, daß die Senderlage auf der Skala um 2,5 MHz nach oben verschoben war.

Erst jetzt fiel mir auf (ja, sowas gibt es!), daß die EC92 der neutralisierten Katodenbasis-Eingangsstufe überhaupt nicht im Gerät war! Also habe ich aus meinem Vorrat eine gute EC92 geholt und eingesetzt. Der Erfolg war, daß schlagartig kein UKW-Empfang mehr zu verzeichnen war, weil der Oszillator aufhörte zu schwingen. Ein Entfernen der Röhre führte sofort wieder zum Empfang. Nachdem ich zunächst die Oszillator-Röhre selbst in Verdacht hatte, konzentrierte sich die Fehlersuche auf die unmittelbaren Bauteile im UKW-Tuner.

Schließlich entpuppte sich der 12 pF-Keramik-Trimmer, mit dem die Oszillator-Störstrahlung minimiert wird (siehe Schaltbild und Foto) als völlig kapazitätslos. Dieser Effekt, daß bei Keramik-Trimmern der dünne Silberbelag wegsulfidiert wird, ist ja bekannt. Ich habe ihn durch einen 15 pF-Folientrimmer ersetzt, bei dem man auch die eingestellte Kapazität gut sieht. Sie dürfte nun bei ca. 8 pF liegen.

Interessant ist aber, daß ein früherer, offensichtlich nicht uncleverer „Reparateur“ die Vorstufen-EC92 entfernt hatte, um damit das Gerät wieder zum Laufen zu bringen, ohne den eigentlichen Fehler zu beseitigen!

Eine Analyse der Schaltung ergibt, daß offensichtlich die HF vom Antenneneingang über die Neutralisationsinduktivität und die Koppel-Cs unter Umgehung der ersten (nicht vorhandenen) EC92 direkt zum Mischer übertragen wurde. Bei Einsetzen der EC92 wird durch deren Anodenkapazität wohl die ausgeklügelte Brückenschaltung völlig außer Tritt gebracht und der Oszillator setzte aus.

Daß damit sicherlich ein nicht unerheblicher Störstrahlungsanteil den umgekehrten Weg zur Antenne gefunden hat, ist hoffentlich nicht aufgefallen.

Nach Minimierung der an der Antennenbuchse anliegenden Oszillatorstörstrahlung mit einem HF-Millivoltmeter erfreut der H53 durch einen phantastischen Klang, was man dem eigentlich recht kleinen Hauptlautsprecher garnicht zutrauen sollte. Die Skaleneichung stimmt auch wieder, ohne daß am Oszillator der Spulenkern nachgestimmt werden mußte.

Möglicherweise sind die hier schon früher geschilderten Oszillatorprobleme auf die gleiche Ursache zurückzuführen. Bei der Reparatur ist es ein außerordentlich hilfreicher Umstand, daß Siemens keine gekapselten Tuner verwendet, sondern schön unter dem Chassis gut zugänglich verdrahtet hat.

 

Hans M. Knoll
24.Dec.14
  2

Hallo Herr Steyer
hallo Leser.

Ein UKW-Problem, qualifiziert abgehandelt  

Ein straff durchgezogener Bericht, der in verstaendlicher Form das UKW-Problem beschreibt.
Auch der Hinweis auf einen früher aufgetretenen Reparatur-Fall mit diesem Model, halte ich für richtig.

Herr Steyers Vorgehen belegt aber auch, ohne HF -Millivoltmeter oder ein Scope welches 110Mhz und 1mV anzeigen kann, ist oder sollte es sein,  eine solche Arbeit eigentlich unlösbar, besonders dann nicht, wenn das Radio nicht als UKW-Sender dienen soll. Insgesamt ein 1a Bericht.
Knoll 

 

Martin Steyer
24.Dec.14
  3

Danke für den Kommentar, Herr Knoll,

denn er kommt aus berufenem Munde.... Ich bin ja absoluter Autodidakt auf diesem Gebiet und habe mir die Kenntnisse schon vor 50 Jahren versucht anzueigenen. Grundlage waren die RPB-Bücher, bzw. weitere Bücher aus dem Franzis-Verlag.

Allerdings habe ich durch die fundierten Beiträge hier in Rmorg nicht nur über die UKW-Technik erheblich dazugelernt und kann nur jedem raten, sich damit intensiv zu beschäftigen, ehe man an Reparaturen von UKW-Eingangsteilen geht.

Meine Hochachtung gilt den Ingenieuren, die seinerzeit mit einem Dutzend Bauteilen diese einfach aussehenden, aber tatsächlich sehr komplexen UKW-Tuner entwickelt haben!

Ich hatte vorher die Bedeutung der Vorstufen beim UKW-FM-Empfang überschätzt, bzw. falsch eingeschätzt. Ich habe vor über 25 Jahren selbst extrem rauscharme Vorverstärker mit dem Telefunken GaAs-FET CF300 entwickelt und publiziert (für die Amateurbänder 2 m und 70 cm). Die Vorverstärker mit Helixfiltern im Eingang wurden mit einem selbst gebauten Rauschgenerator abgeglichen und lagen bei einer Rauschzahl von < 1dB.

Inzwischen habe ich lernen müssen, daß auch eine einzelne EC92 im Tuner durchaus völlig ausreicht, was die Empfindlichkeit für UKW-Rundfunk-Empfang angeht. Die Problematik der Störstrahlung hatte ich nicht umfassend im Visier, vor allem auch nicht, daß die absolute Vorverstärkung meist relativ gering ist.

Noch etwas zu meinem Meßequipment. Als HF-Millivoltmeter benutze ich ein hochohmiges, analoges FET-Voltmeter mit selbstgebautem Tastkopf. Das ist zwar nicht absolut kalibriert, aber Relativmessungen reichen für unsere Zwecke völlig aus.

Die Oszillatoren prüfe ich mit einem Dipmeter, das sich für Funkamateure als außerordentlich nützliches Werkzeug erwiesen hat. Mit Tastköpfen für Frequenzzähler oder Scopes findet man kaum einen geeigneten Meßpunkt. In den meisten Fällen reißen die Oszillatorschwingungen ab. Wenn man Glück hat, kann man zwar messen, hat aber eine Frequenzverwerfung zur Folge.

Martin Steyer (DK7ZB)

Bernhard Nagel
28.Dec.14
  4

Das Thema kam mir doch bekannt vor: Im Juli 2011 gab es den Beitrag UKW mit 2 EC92 in dem genau dieses Fehlerbild eines Siemens C50 beschrieben wurde. Neben einigen Vermutungen gab es aber keine Lösung des eigentlichen Problems oder Ermittlung der Ursache. Das ist "aus der Ferne" nicht einfach, vor allem bei UKW-Boxen. Nun nach 3 1/2 Jahren die erfolgreiche Reparatur von Martin Steyer!

Zur Schaltung der Vorstufe wäre noch anzumerken, dass es sich um eine neutralisierte Zwischenbasisschaltung (hier mit Tendenz zur Kathodenbasisschaltung) handelt. Das Verhältnis der beiden keramischen Kondensatoren 5 pF und 14 pF des Eingangskreises aus obigem Schaltplan bestimmt das.

Eine m.E. äusserst lesenswerte Zusammenfassung der Schaltungen von UKW-Vorstufen mit Trioden findet sich hier.

 
Hits: 2317     Replies: 2
Siemens H53
Peter Hughes
14.Jul.09
  1

Mit dem Siemens H53 Radio, was ist die Taste, die O-M gennent ist?

danke

 

Peter

Heribert Jung
14.Jul.09
  2

Hello Peter,

please go to the Model and downloade file "d_siemes_1955_h53_seite1.pdf".

Under  "4 Wellenbereiche:" is written "O-M = Ortstaste, einstellbar 510-1640kHz". That means it is a key for loacal station.

Page 3 shows the alignment for "O-M". If you need a translation, write a mail to me. I will do my best and if you find it useful, I can upload it.

Sorry, the uploads are 6 years old and show the orignal Page numbers and not the names like _align. So you have to download all pages to find what you need.

Regards, Heribert

 

Peter Hughes
14.Jul.09
  3

Many thanks Heribert.

 

Peter

 
Hits: 1939     Replies: 3
siemens: Siemens H53: UKW Empfangsprobleme
Henning Oelkers
06.Oct.06
  1

Hallo, in die Runde,

derzeit repariere ich ein Siemens H53. Nach Reparaturen im Netzteil, in der Endstufe, und sorgfältigem ZF Abgleich habe ich sehr guten Empfang von 92 bis 98 Mhz. Bei 98 Mhz ist Anschlag, soll aber 100 Mhz sein. Eine Korrektur an der Oszillatorspule reicht nicht weit genug, bei ganz herausgedrehtem Kern komme ich bis 99 Mhz. Außerdem setzt der Oszillator im unteren Teil aus ( unter 102 Mhz Oszillatorfrequenz, mit Prüfempfänger nachweisbar. )

Die EC92 wurden gegeneinander getauscht, sowie neue probiert, leider ohne Erfolg. Der Oszillator setzt immer noch aus.

Irgendwelche weiterführenden Ideen sind gerne willkommen.

Danke!

Gruß aus Berlin,

Henning Oelkers

Wolfgang Bauer
08.Oct.06
  2
Hallo Herr Oelkers,
 
ich hatte einmal ein ähnliches Problem bei einem Minerva 406W. Das war zwar im KW-Oszillator, aber die Problematik bleibt die Gleiche. Trotz Überprüfung und Tausch aller Bauteile blieb hier nur die Spule als Übeltäter übrig. Die Güte der Spule muß aus unbekannten Gründen schlechter geworden sein.
Siehe Beitrag: Spulenreparatur
MfG. WB.
Henning Oelkers
08.Oct.06
  3

Hallo, Herr Bauer,

Danke für Ihre Nachricht.

Auf die Kreisgüte tippe ich im Moment auch: Festgestellt habe ich, dass der rein Ohmsche Widerstand zwischen Rotor des Dreko und Masse bis zu 10 Ohm beträgt. Derzeit ist der Dreko ausgebaut, und wartet auf Überarbeitung.

Der Spulenkörper ist aus Kunststoff. Innen hat sich zwar etwas Staub angesammelt, den werde ich noch entfernen. Außerdem ist die Versilberung des Drahtes angelaufen. Das werde ich auch wohl noch reinigen, soweit möglich.

Mit freundlichen Grüßen aus Berlin,

 

Henning Oelkers

Henning Oelkers
11.Oct.06
  4

Hallo, Herr Bauer,

folgenden Stand habe ich im  Moment: Drehkondensator überarbeitet, Schleifkontakte gereinigt und auf Andruck geprüft. Dreko eingebaut, und verlötet.

Erneuter Abgleich. Dabei ist folgendes merkwürdig: nicht nur die Oszillatorspule, sondern auch die Vorkreisspule verändert die Oszillatorfrequenz. Bereichsweise schwingt offenbar die Vorstufe zusammen mit dem Oszillator, und die Ratiospannung geht auf 60 Volt. Plötzlich ist dann der Spuk wieder vorbei.

Möglicherweise wurde bevor ich das Gerät bekam schon versucht, den Empfangsbereich zu erweitern

Die Abgleichanweisung ist leider etwas dürftig. Es ist mir nicht gelungen, den UKW Bereich ganz nutzbar zu machen. Unterhalb 91 Mhz ist "Funkstille"

Gruß aus Berlin,

Henning Oelkers 

 
Siemens; D S.&: H53
End of forum contributions about this model

  
rmXorg