• Year
  • 1954
  • Category
  • Broadcast Receiver - or past WW2 Tuner
  • Radiomuseum.org ID
  • 30975

Click on the schematic thumbnail to request the schematic as a free document.

 Technical Specifications

  • Number of Tubes
  • 5
  • Number of Transistors
  • Main principle
  • Superheterodyne (common); ZF/IF 452/10700 kHz
  • Tuned circuits
  • 6 AM circuit(s)     9 FM circuit(s)
  • Wave bands
  • Broadcast, Long Wave and FM or UHF.
  • Power type and voltage
  • Alternating Current supply (AC) / 110; 127; 220 Volt
  • Loudspeaker
  • Permanent Magnet Dynamic (PDyn) Loudspeaker (moving coil) / Ø 13 cm = 5.1 inch
  • Material
  • Wooden case
  • from Radiomuseum.org
  • Model: Jubilate [1954] - Telefunken Deutschland TFK,
  • Shape
  • Tablemodel with Push Buttons.
  • Dimensions (WHD)
  • 320 x 240 x 180 mm / 12.6 x 9.4 x 7.1 inch
  • Notes
  • Autotrafo, keine Netztrennung !!!

    Schriftzug "Jubilate" vorne, Antennenbuchsen sind dreieckig angeordnet.
    Beim Modell Jubilate 1953 befindet sich kein Schriftzug "Jubilate" vorne und die Antennenbuchsen sind horizontal angeordnet.

  • Price in first year of sale
  • 209.00 DM
  • Literature/Schematics (1)
  • -- Original-techn. papers.
  • Author
  • Model page created by a member from D. See "Data change" for further contributors.

 Collections | Museums | Literature

Collections

The model Jubilate is part of the collections of the following members.

 Forum

Forum contributions about this model: Telefunken: Jubilate

Threads: 2 | Posts: 6

Liebe Kollegen,

anläßlich einer Schaltungsanalyse stieß ich auf eine Besonderheit im UKW-Mischer, die ich zunächst als Schaltplanfehler interpretierte. Da sich diese Besonderheit aber durch die ganze Telefunken-Baureihe Jubilate hindurchzieht (Mischer mit ECC81 und auch mit ECC85) und vmtl. auch noch bei anderen Modellen zu finden ist, kann man wohl doch nicht von einem Fehler sprechen. Beispielhaft sei die Jubilate des Jahrgangs 1953/1954 herausgenommen. Das Schaltbild finden Sie nochmals als Anhang.
Es geht um Folgendes: Die Mischer werden mit einem Dreifach-Variometer abgestimmt. Der letzte Teil davon, Sp109, liegt an der Primärseite des ZF-Filters, und zwar beidseitig an Masse! Der obere Punkt liegt über die äußere Verbindung an Masse, der untere im Mischerkästchen. Frage: Was soll das bewirken? Ist diese Spule vielleicht nur noch durch induktive Kopplung irgendwo wirksam, und wenn dann, warum und wie? Oder handelt es sich hierbei vielleicht nur um die Totlegung einer hier überflüssigen dritten Spule, die in Mischern höherer Qualität z.B. als Kurzwellenlupe verwendet wird?
Ich kenne leider die Familiengeschichte der TFK-Mischerteile nicht so genau und habe auch keine Jubilate, bei der ich den Aufbau nachschauen könnte.

Andreas

Attachments

Andreas Steinmetz, 25.Jul.07

Weitere Posts (5) zu diesem Thema.

Vorsicht! Chassis ist nicht vom Netz getrennt. Das Gerät verfügt lediglich über einen Spartrafo mit einer Sekundärwicklung zur Erzeugung der Heizspannung!

Michael Münch, 17.Dec.04

Weitere Posts (1) zu diesem Thema.