radiomuseum.org

funke: Vergleich Karten RENS1234 und AH1

Moderatoren:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Bitte klicken Sie ganz oben rechts das blaue Info-Zeichen, um Instruktionen/Hilfe zu erhalten.
Forum » Apparate: Physik - Radios - bis TV » MODELLE IM RADIOMUSEUM » funke: Vergleich Karten RENS1234 und AH1
           
Dietmar Rudolph
Dietmar Rudolph
Redakteur
D  Beiträge: 2363
Schema: 917
Bilder: 465
13.Nov.20 15:49

Anzahl Danke: 1
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   1

Beim Röhrenprüfgerät "Rundfunkmechanik" (W16) haben die Karten für die RENS1234 und die AH1 die gleiche Lochung.

Nun hat aber die AH1 einen unterschiedichen Arbeitspunkt gegenüber der RENS1234.

Bezüglich der Stellung 12 gibt es keinen (wesentlichen) Unterschied zwischen einer "guten" AH1 und einer "guten" RENS1234.

Es gibt aber einen Unterschied, wenn man in Stellung 13 die Steuerwirkung prüft.

Bei der RENS 1234 geht der Zeigerausschlag deutlich zurück, während sich der Zeiger bei der AH1 da kaum bewegt.

Könnten Kollegen, die andere Röhrenprüfer haben, bitte entsprechende Scans der Karten machen und/oder berichten, wie diese Geräte sich bei den beiden Röhren verhalten?

Danke!

MfG DR

 

Wolfram Zylka
Wolfram Zylka
Redakteur
D  Beiträge: 547
Schema: 3
Bilder: 401
13.Nov.20 18:10

Anzahl Danke: 1
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   2

Beim Funke W20 sind einige Werte verschieden.

Anodenspannung:  AH1 und RENS 1234 beide = 200 V

AH1   Gitter 2 & 4  =    60 V     Gitter 1  =   0 V    Gutwert ab 2,5 mA

RENS1234      Gitter 2 & 3   =  80 Volt    Gitter 1 & 3  =   - 2 V  Gutwert ab 2,1 mA

 

Bernhard Nagel
Bernhard Nagel
Ratsmitglied
D  Beiträge: 1479
Schema: 2091
Bilder: 5969
13.Nov.20 18:03

Anzahl Danke: 1
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   3

Hier erst mal die Karten Nr. 40 und 88 vom Funke W20, die RENS1234 und die AH1 werden in verschiedenen Arbeitspunkten (Meßspannungen) betrieben.

  • RENS1234: Ug1 & 3: -2 V, Ug2 & 4: 80 V, Ua: 200 V
  • AH1: Ug1, Ug3: 0 V, Ug2 & 4: 60 V, Ua: 200 V

Eine RENS1234 habe ich gerade nicht zur Verfügung, die AH1 kann noch gemessen werden.

Update: Die Messung der AH1 zeigt, dass ein deutlicher Rückgang des Anodenstroms von knapp 3 mA auf 1 mA bei Ansteuerung des G1 mit -2 V erfolgt.

Also müsste die AH1 auf dem W16 gemessen vergleichbare Resultate zu der Messung am W20 ergeben! Falls die Messumgebung in Ordnung ist, käme als Ursache für die kaum vorhandene Steuerwirkung ein Defekt in der Röhre selbst in Frage. Hier wäre mein erster Verdacht die Lötverbindung der Gitterkappe, das kommt bei dieser Bauart häufiger vor.

Grüsse

Dieser Beitrag wurde am 13.Nov.20 20:02 von Bernhard Nagel editiert.

Dietmar Rudolph
Dietmar Rudolph
Redakteur
D  Beiträge: 2363
Schema: 917
Bilder: 465
14.Nov.20 11:24

Anzahl Danke: 1
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   4

Liebe Kollegen,

vielen Dank für die Antworten und die Scans der Karten. Der Dank geht auch an Herrn Barteczek, der per Mail geantwortet hat - vielleicht konnte er nicht im Forum schreiben?

Es ist somit klar geworden, daß es sich das W16 "zu einfach" gemacht hat.

Da ich wie Herr Nagel auch, die AH1 im Verdacht hatte, habe ich eine aus einem Blaupunkt 4W95 auch getestet. Mit dem gleichen Ergebnis. Nach Aussage des W16 zweifelhaft. Aber im Radio spielt sie einwandfrei. Ergo ist das Meßergebnis in diesem Fall mit dem W16 unbrauchbar.

Übrigens, wenn man bei der Messung in Position 12 auf dem W16 eine regelbare Spannung in Reihe zum Gitteranschluß legt, funktioniert die Steuerung. Aber eben nur dann wenn man zusätzlich ca. - 4 V einspeist.

Viele Grüße,

Dietmar Rudolph

Hans-Thomas Schmidt
Hans-Thomas Schmidt
Redakteur
D  Beiträge: 512
Schema: 7
Bilder: 4
21.Nov.20 19:56

Anzahl Danke: 1
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   5

Liebe Röhrenfreunde,

zwar kein Funke, aber die Prüfkarten von Neuberger (RPM370/375/400) sind auch interessant.

Auf dem ersten Blick kein großer Unterschied, Ua mal 200V mal 250V. Das macht den Braten nicht fett.

Aber bei Ig2 ist schon die Sache deutlicher, aber seht selbst:

Grüße,  Hans-Thomas

Edit: Vor dem Hochladen waren die Bilder noch lesbar.

Hier noch einmal die Abweichnungen:

RENS1234: Ua=200V, Ig2=3mA
AH1: Ua=250V; Ig2=1,1mA

Edit Ende

Dieser Beitrag wurde am 21.Nov.20 20:00 von Hans-Thomas Schmidt editiert.

Dietmar Rudolph
Dietmar Rudolph
Redakteur
D  Beiträge: 2363
Schema: 917
Bilder: 465
22.Nov.20 16:44

Anzahl Danke: 1
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   6

Herr Zluwa hat den Scan der betreffenden Karten vom Neuberger RP270 Röhrenprüfgerät geschickt, da er leider auch nicht direkt antworten kann. Vielen Dank!

Er schreibt: Anbei die Karten für das Neuberger RP270 mit darüber gelegter Prüffeldbeschriftung. Auch nur ein Primitivgerät aber auch hier gibt es Unterschiede in Prüfspannung und Messbereich. Dürfen Sie gern im Forum einbinden.


Ein Beitrag über die Möglichkeit der Verwendung der AH1 statt der RENS1234 im Siemens 47WL (Ätherzepp) ist in Vorbereitung.

MfG DR

  
rmXorg