• Year
  • 1937/1938
  • Category
  • Broadcast Receiver - or past WW2 Tuner
  • Radiomuseum.org ID
  • 565
    • alternative name: Ideal-Radiotelephon- und App-fabr. || Ideal-Werke AG; Berlin (ab 1934)
    • Brand: Rotstern

Click on the schematic thumbnail to request the schematic as a free document.

 Technical Specifications

  • Number of Tubes
  • 5
  • Main principle
  • Superheterodyne (common); ZF/IF 468 kHz
  • Tuned circuits
  • 6 AM circuit(s)
  • Wave bands
  • Broadcast, Long Wave and Short Wave.
  • Power type and voltage
  • AC/DC-set / 110-240 Volt
  • Loudspeaker
  • Permanent Magnet Dynamic (PDyn) Loudspeaker (moving coil)
  • Material
  • Wooden case
  • from Radiomuseum.org
  • Model: 4GW67K - Blaupunkt Ideal, Berlin,
  • Shape
  • Tablemodel, low profile (big size).
  • Dimensions (WHD)
  • 510 x 360 x 270 mm / 20.1 x 14.2 x 10.6 inch
  • Notes
  • Pult-Skala
  • Net weight (2.2 lb = 1 kg)
  • 13 kg / 28 lb 10.1 oz (28.634 lb)
  • Price in first year of sale
  • 295.00 RM
  • Circuit diagram reference
  • Lange+Schenk+FS-Röhrenbestückung

 Collections | Museums | Literature

Collections

The model is part of the collections of the following members.

 Forum

Forum contributions about this model: Blaupunkt Ideal,: 4GW67K

Threads: 2 | Posts: 7

Mein 4GW67K befindet sich vom Chassis her in einem sehr guten Zustand, das Gerät wurde vermutlich immer trocken gelagert und hat demzufolge keine Feuchtigkeit abbekommen, die häufig Ursache diverser Probleme sein kann.

Bei der Reparatur stellte sich heraus, daß die ZF nicht verstärkt wird. Ein Einspeisen des Signales von 468 KHz am Gitter der CF3 hat keine Verstärkung zur Folge. Die Röhre und die dort anliegenden Spannungen, bzw. Ströme sind ok. Auch die ZF-Spulen im Filter sind beide in Ordnung, sie haben Durchgang und beide Induktivitäten weisen den gleichen Widerstand auf.

Es bleibt also nur die Vermutung, daß die Abstimmkapazitäten ihren Wert verloren haben. Diese weisen sehr wahrscheinlich den gleichen Kapazitätsverlust auf, wie er für gleichartige Abstimmtrimmer beim Körting Supramar beschrieben wurde ---->   Hier

Dabei befindet sich wahrscheinlich (oder besser: befand....) sich eine auf der Keramikplatte aufgebrachte Versilberung als Gegenstück zu der im Abstand verstellbaren Messingplatte oben.

Ehe ich nun alles auseinander nehme meine Fragen:

Stimmt meine Vermutung mit dem Silberbelag?

Die hier hinterlegten Schaltungen weisen alle für die ZF-Kreise einen ohne Kapazitätsangabe eingezeichneten Festkondensator auf, was nicht der Realität entspricht. Wie ist die Maximalkapazität dieser Trimmer? Sie scheint relativ groß zu sein, weil die Verstimmung durch den vermuteten Kapazitätsverlust doch erheblich ist.

Meine Lösung wäre, genau über der mit roter Farbe fixierten Abstimm-Mutter einen Valvo-Folientrimmer zu befestigen. Sie gab es mit Kapazitäten bis über 100 pF und ich habe noch etliche im Vorrat. Diese habe ich schon bei Telefunken-Supern über die Keramik-Trimmer im HF-Eingangsteil gelötet, damit war sauberer Abgleich möglich.

Durch die Löcher in den Filterbechern oben könnte man problemlos an die Abstimmschraube kommen. Eventuell käme auch ein Ersatz des Silberbelags mit einer Kupferfolie wie beim Supramar in Frage, aber dazu müßte das ZF-Filter komplett ausgebaut werden, was ich mir ersparen will.

Für entsprechende Hinweise wäre ich dankbar.

Martin Steyer

Martin Steyer, 12.Dec.17

Weitere Posts (6) zu diesem Thema.

Hallo ,
ich habe nachdem das Gerät abgestimmt wurde jetzt kaputte Aufkleber über den Bohrungen für die Abstimmschrauben. Kann mir jemand ein möglichst gutes Bild eines volständigen Aufklebers zur Verfügung stellen? Dann könnte ich es in entsprechener Größe ausdrucken und die Bohrungen verschliessen.
Hier ein Foto des kaputten Aufklebers als Muster:


Vielen Dank im Voraus

Herzliche Grüße

Andreas Dick

Andreas Dick, 21.Aug.05

Weitere Posts (1) zu diesem Thema.