radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

BAL-Bauaufsichts-Leitung; BA-Betriebsabnahme; WaA-Stempel

Moderators:
Jürgen Stichling Jacob Roschy Ernst Erb Bernhard Nagel 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Valves / tubes - Semiconductors » Military valves/tubes » BAL-Bauaufsichts-Leitung; BA-Betriebsabnahme; WaA-Stempel
           
Ernst Erb
Ernst Erb
Officer
CH  Articles: 5571
Schem.: 13736
Pict.: 30872
06.Jan.08 17:18

Count of Thanks: 93
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

BAL ist der Kürzel für "Bauaufsichts-Leitung des RLM";
BA steht für "Betriebsabnahme";
WaA für "Heeres-Abnahme": Abnahmestempel der ehemaligen Deutschen Wehrmacht.

Bedeutung der Abnahmestempel BAL, BA und Wa.A.

Alle Ausrüstungen der ehemaligen Deutschen Wehrmacht waren grundsätzlich mit einem Abnahmestempel versehen: BAL, BA oder Wa.A. Dieser enthält eine 2- bis 4-stellige Nummer. So sind auch auch Röhren gestempelt, die in Geräten der Wehrmacht Verwendung erhalten sollten. Es gibt vereinzelt auch höhere Nummern wie z.B. BAL11328. Weitere Stempelungen auf den Wehrmachtröhren sind die Typbezeichnung, der Hersteller und die Herstellungswoche, z.B. 18/43. Gelegentlich gibt es weitere Hinweise auf den Herstellungsort (siehe unten): Die Stempel "Wehrmachteigentum", "R.L.M. - Eigentum" und "Kriegsmarine" sind Eigentumsstempel. Die Abnahmestempel sind nicht die Bezeichnung der Röhre!

Gründe für die Stempelungen BAL, BA und Wa.A.
Die Abnahmestempel haben den Übergang vom Hersteller an die Wehrmacht in der vereinbarten Qualität bestätigt.

Für Abnahme von Lieferungen an das Heer war das "Heereswaffen-Amt" zuständig. Die Stempel Wa.A. (bei uns WaA) wurden schon vor der Wehrmacht bei der Reichswehr benutzt. Die nachfolgende Nummer kennzeichnet die jeweilige Abnahmestelle, also die gesamte Dienststelle und nicht einzelne Personen. Abnahmestellen waren meist am Standort grosser Firmen, häufig auch zuständig für mehrere Firmen in der Umgebung oder in den Zeugämtern. Das Personal unterstand aber nicht dem Herstellerwerk.

Bei der Luftwaffe ist gemäss "Bundesarchiv-Militärarchiv, Bestand RL 3, Generalluftzeugmeister, Archivalienverzeichnis" die "Bauaufsichts-Leitung des RLM" zuständig. Die Lieferungen wrden mit dem Stempel BAL abgenommen. Unter der Bezeichnung L Dv 61/1 gibt es eine "Dienstanweisung für die Bauaufsichten (BAL) des Reichsluftfahrtministeriums" in der neuen Auflage vom 1. August 1940 (Kopie von Herrn Thote erhalten). Sammler schreiben oft auch "Bauaufsicht Luft" oder "Bauaufsicht der Luftwaffe" als Erklärung für BAL. Auch hier stehen die Nummern für die Dienststellen der Bauaufsichts-Leitung des RLM. RLM steht für "Reichsluftfahrtministerium" (ab 1933 bis 1945). 

Für Bauteile oder weniger komplizierte Erzeugnisse hat es bei der Luftwaffe das vereinfachte Verfahren der "Betriebsabnahme" BA gegeben. Hier wurden geeignete Mitarbeiter des Herstellerbetriebes von der Luftwaffe als Abnehmer verpflichtet. Deren Stempel kennzeichnen mit der BA-Nummer den jeweiligen Prüfer persönlich.

Ein Zuordnung der Nummern zu bestimmten Abnahmestellen ist heute nicht mehr bekannt. Pawlas hat zwar vor Jahren Verzeichnisse der Abnahmestellen des Heeres und der Bauaufsichten der Luftwaffe veröffentlicht, die dort angegebenen Nummern haben aber eine andere Bedeutung und sind nicht die auf den Stempeln.. Die Zeichen findet man in einem auf eine der Flächen gestellten Oktagon (Achteck).

Nun verbleiben wir bei den Röhren
Auf Wehrmachtsröhren und auf „zivilen“ für die Wehrmacht ausgesuchten oder fabrizierten Röhren findet man auch noch ganz andere Vermerke wie Wehrmacht-Eigentum, Kriegsmarine, R.L.M Eigentum (RLM-Eigentum), Wehrmacht (auch mit offenem Datum darunter), WehrmachteigentumW.ab., Wo.A. mit Nummer und Datum oder andere Codes. Produktion in Wien z.B. hatte ein W, meist gefolgt von einer ein- bis zweistelligen Zahl.

Für einen ernsthaften Sammler von Wehrmachtsröhren ist oft das Herstellungs- oder Abnahmedatum und auch der Fabrikationsort von gewisser Bedeutung. Er erkennt das z.T. auch aus der Machart. Ein „offenes“ Datum zeigt sich z.B. als 10/44, 10.44 oder auch mit einem Code des Produktionsortes wie z.B. 46PA43 für Woche 46 bei XY im Jahr 1943. Da ein paar Fachleute noch am Klären sind, will ich dieses PA hier nicht kommentieren, denn es kommen zwei verschiedene Standorte in Frage. Zum Produktionsort gibt es seltene Ausnahmen. So sind z.B. 2 Röhren mit BAL716 aber Fabrikation in Böhmen bekannt. Wir nehmen an, dass diese Röhren zur Prüfung nach Berlin kamen - denken wir nur an Sabotage für die Luftwaffe ...

Mir bekannte Ortsangaben sind H (Hamburg), E (Eindhoven), Pg (Prag) oder W (Wien).

Über diese Abnahme bzw. Qualitäts-Bestätigungen ist selbst bei Röhrensammlern noch erstaunlich wenig bekannt und es bestehen z.T. widersprüchliche Meinungen und nicht belegte Aussagen. Andererseits wären die Anhaltspunkte für Sammler sehr aufschlussreich – und Einsteigern, die solche Zeichen für Typenbezeichnungen halten könnten wir helfen – würden wir BAL-Bezeichnungen aufnehmen.

Der Laie oder Einsteiger muss wissen, dass BAL716, Wa.A.89, BA6933, BA1197, BAL8999, BA2379, BA4721, BA2372, BA1790, BAL1641, BA913, BA11328, BA8999, BAL1964, BAL1948 etc. keine Röhrenbezeichnungen sind. Auf der RV12P2000 finden Sie meist BAL716 weil das die Bauabnahme Luftwaffe für Telefunken Berlin ist und dies Produktionsstätte sehr viele „P2000“ hergestellt hatte – aber natürlich auch andere Röhren mit Stempelung BAL716. Siehe z.B. die RS207g. Eine andere bekannte Stempelung ist z.B. Wa.A. 745 bzw. WaA745 für Valvo Hamburg (HH), was z.B. bei der RV2,4P700 mit 07/45 und 39/44H Datumsstempelung vorkommt..

Ab jetzt wollen wir es nun wissen!
Wir haben die ideale Voraussetzung, um als Nachschlagewerk auch für diese drei Stempelungen BA, BAL und Wa.A. dienen zu können. Wir schreiben diese aber immer gleich (ohne Punkte und Abstände) BAnnn, BALnnn oder WaAnnn (auch wenn sonst Kleinbuchstabe für die UdSSR reserviert ist).

Ich schlage vor, Abnahmestempel auf Röhren zu fotografieren und damit Röhrenkarten mit der Bezeichnung des Stempels anzulegen, die das jeweilige Bild des Stempels zeigen. Auf der Bildlegende sollten Sie alle übrigen Angaben auf der Röhre notieren (Röhrenbezeichnung, Hersteller, Herstellungswoche, Eigentumsstempel und ggf. weitere Stempel). 

Gäste können dazu das Kontaktformular benutzen.


So erhalten wir nach einiger Zeit einen Überblick, welche Röhren an der gleichen Stelle abgenommen worden sind.

Da die Standorte der Röhrenhersteller an sich bekannt sind, wird uns nach und nach eine Zuordnung der Abnahmestempel zu bestimmten Firmen möglich sein.

1
Jede dieser „Röhren“ erhält einen roten in „Size 3“ geschriebenen Standardtext. Siehe im nächsten Post. 

2
Dort, wo wir auch den Fabrikationsstandort kennen, schreiben wir als Forumstext einen standardisierten Zusatztext dazu, den aber nur ein Spezialist eingibt. Warum nur ein Spezialist? Es gibt momentan zu viele Falschmeinungen auf diesem Gebiet und eine dafür geeignete Person muss im gegebenen Fall zuerst klären, ob eine Angabe richtig ist..

Warum nicht Code-9-Röhre?
Wir wollen gerade fördern, dass gewisse Mitglieder Exemplare als Fotos hochladen, damit man sehen kann, welche Röhren oder Arten von Röhren dort gebaut wurden. Allerdings nützt es nur, wenn wir scharfe, auf das Thema konzentrierte Fotos erhalten. Spezialisten werden möglicherweise Röhren zeigen, die sie von zwei Seiten fotografieren und ins gleiche Bild montieren, damit man alles oder fast alles sieht. Auch den Platz für die technischen Unterlagen können wir nutzen. Vielleicht zeigen Spezialisten sogar Produktionsdetails im Innern. All das könnten wir bei Code-9 nicht. Falls sich mal eine solche „Röhre“ auf ein Modell verirren sollte, dann schaltet sicher irgend jemand ;-)

Es ist viel offen – und es kommt auf Sie an, wie weit wir mit diesem Projekt kommen. Ich nehme nicht an, dass jede der Zahlen besetzt war, doch wird es wohl einige Tausend geben – aber dafür haben wir Zeit. Nimmt mich wunder, ob wir in einem Jahr schon sichtbare Erfolge (Produktionsstandorte) erzielt haben. Wer sonst könnte da Licht ins Dunkel bringen?

Bitte schreiben Sie mir, wenn noch Fragen offen sind, Sie etwas Fehlerhaftes finden oder etwas ergänzen können.

Nachtrag vom 29.1.08: Unser Mitglied Werner Thote hat mir einige Änderungen zur Begriffserklärung und weitere Informationen gegeben, die ich hier einfliessen liess. Am 6.1.09 habe ich von Roy Johnson eine Kopie "Bundesarchiv-Militärarchiv, Bestand RL 3, Generalluftzeugmeister, Archivalienverzeichnis" erhalten und entnehme dort der Eintragung Nummer 1493 folgenden Text: "Bauaufsichts-Leitung des RLM (BAL) in Rüstungsfirmen." von 1941-1942. Darum habe ich den Ausdruck im Titel (und danach) verändert.

This article was edited 12.Jan.09 16:41 by Ernst Erb .

Ernst Erb
Ernst Erb
Officer
CH  Articles: 5571
Schem.: 13736
Pict.: 30872
07.Jan.08 14:09

Count of Thanks: 136
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Text, den wir jeder Karteikarte für Abnahme-Stempelungen mitgeben.

Wir übernehmen den unten pro Stempeltyp aufgeführten Text einfachheitshalber so wie er ist und tragen die spezifische Nummer nicht nochmals ein. Dazu übernehmen wir für das Feld für Englisch noch den englischen Text. Beides ist jetzt bereinigt.

Anleitung für den Röhren-Administrator:

1
Diesen Beitrag holen - in den SEARCH schreiben: bal AND waa
2
Formular neue Röhre holen
3
Abnahmestempel in das Feld  "Abkürzung" eintragen
4
Typ einfüllen mit Auswahlbalken, zweitunterste Position "Nur Abnahmestempelung für Wehrmacht". Das Wort "Nur" soll schon zeigen, dass es keine Röhre ist.
5
Anwender: Auswählbalken auf "Militär und Wehrmacht"
6
Hier in diesem Beitrag den Text inkl. HTML-Zeichen einfach übernehmen, deutscher Abschnitt in Feld DE, englischer Abschnitt in Feld EN
7
Auf "Speichern" klicken. Danach Röhre aufsuchen und prüfen, ob roter Text in Gross OK ist (richtige Wahl des Stempeltyps BAL, BA oder WaA) und der Link auf Englisch (darunter ganz klein) auch den richtigen Text zeigt.

Indem wir den Text ab hier übernehmen statt ab einer "Musterkarte pro Typ" erreichen wir einerseits ein einfacheres Vorgehen (Anleitung, nicht auf engl. Feld umschalten müssen, Text ohne scroll im kleinen Feld zu übernehmen) und andererseits könnten wir den Text für neue Karten noch verändern.

Mustertext für BAL-Karten - bitte nie verändern, sondern stur übernehmen:

<font color="red" size="3"><b>BAL.... ist nicht die Bezeichnung dieser Röhren.</b><br>
Diese Röhren wurden für die ehemalige deutsche Wehrmacht gefertigt oder ausgewählt. "BAL" ist der Abnahmestempel der Luftwaffe und steht für "<b>B</b>au<b>a</b>ufsicht <b>L</b>uft". <b>Die Zahl bezeichnet die Abnahmestelle.</b> Eine Abnahmestelle hat meist ganz verschiedene Röhren geprüft. Klicken Sie <a href="http://www.radiomuseum.org/forum/balbauabnahme_luftwaffe_ba_bauabnahme_und_waa_stempelung.html" target="_blank"> mehr Informationen über Stempelungen.</a> Mehr über <b>diesen Stempel</b> finden Sie ganz unten, falls Forumsbeitrag darüber vorhanden.
<br><br>
Wir versuchen hier die verschiedenen Abnahmestempel auf Röhren per Bild zu erfassen. <b>Ihre Bildlegende soll Auskunft über die eigentliche Röhrenbezeichnung und alle sonstigen Angaben auf der Röhre geben.</b> Pro Röhrenbezeichnung mit diesem BAL-Stempel bitte nur EIN Bild laden, ausser Ihres ist besser als das vorhandene oder bringt mehr/andere Informationen (Datum etc.). </font>

Der BAL-Text in Englisch für das Feld EN:

<font color="red" size="3">
<b>BAL.... is not the designation of these tubes.</b><br>
They were manufactured or selected for the former Luftwaffe (Air Force of the Armed Services). BAL stands for “<b>B</b>au<b>a</b>ufsicht <b>L</b>uft" or “Supervised Construction - Air" and/or "Accepted work for Air Force". <b>The number designates the reference to a particular inspection station which usually examined a large number of different tubes.</b>
<br> <a href="http://www.radiomuseum.org/forum/bal_ba_waa_codings_on_german_military_tubes_wehrmacht.html" target="_blank">More information </a> about these examination stamps is given in this link. If we know more about <b>this particular examination number</b> you will find a forum article below.
<br> <br>
We try to show here all different tubes with this BAL-number. <b>Each picture legend should give information about the actual tube type plus all other markings on that particular tube.</b> We would like to show only one picture for each tube designation if all other markings are the same (incl. date).</font>

Mustertext für BA-Karten - bitte nie verändern, sondern stur übernehmen:

<font color="red" size="3"><b>BA .... ist nicht die Bezeichnung dieser Röhren.</b><br>
Diese Röhren wurden für die ehemalige deutsche Wehrmacht gefertigt oder ausgewählt. "BA" bedeutet "<b>B</b>etriebs<b>a</b>bnahme" für die Luftwaffe. <b>Die Zahl bezeichnet den Prüfer persönlich</b>. Ein solcher Prüfer hat meist ganz verschiedene Röhren geprüft. Klicken Sie <a href="http://www.radiomuseum.org/forum/balbauabnahme_luftwaffe_ba_bauabnahme_und_waa_stempelung.html" target="_blank"> mehr Informationen über Stempelungen.</a> Mehr über <b>diesen Stempel</b> finden Sie ganz unten, falls Forumsbeitrag darüber vorhanden.
<br><br>
Wir versuchen hier die verschiedenen Abnahmestempel auf Röhren per Bild zu erfassen. <b>Ihre Bildlegende soll Auskunft über die eigentliche Röhrenbezeichnung und alle sonstigen Angaben auf der Röhre geben.</b> Pro Röhrenbezeichnung mit diesem BA-Stempel bitte nur EIN Bild laden, ausser Ihres ist besser als das vorhandene oder bringt mehr/andere Informationen (Datum etc.). </font>

Der BA-Text in Englisch für das Feld EN:

<font color="red" size="3">
<b>BA ... is not the designation of these tubes.</b><br>
They were manufactured or selected for the former "Luftwaffe" (German Air Force). BA stands for <b>B</b>etriebs<b>a</b>bnahme" or “Accepted work for the Air Force". <b>The number is the reference to an examiner in person. The examiner inspected usually a large number of different tubes.</b>
<br>  <a href="http://www.radiomuseum.org/forum/bal_ba_waa_codings_on_german_military_tubes_wehrmacht.html" target="_blank">More information </a> about these examination stamps is given in this link. If we know more about <b>this particular examination number</b> you will find a forum article below.
<br> <br>
We try to show here all different tubes with this paricular BA-number. <b>Each picture legend should give information about the actual tube type plus all other markings on that particular tube.</b> We would like to show only one picture for each tube designation if all other markings are the same (incl. Date).</font>

Mustertext für WaA-Karten - bitte nie verändern, sondern stur übernehmen:

<font color="red" size="3"><b>Wa.A. ... ist nicht die Bezeichnung dieser Röhren.</b><br>
Diese Röhren wurden für die ehemalige deutsche Wehrmacht gefertigt oder ausgewählt. "Wa.A." ist der Abnahmestempel des Heeres und steht für "Heeres<b>wa</b>ffen<b>a</b>mt". <b>Die Zahl bezeichnet die Abnahmestelle.</b> Eine Abnahmestelle hat meist ganz verschiedene Röhren geprüft. Klicken Sie <a href="http://www.radiomuseum.org/forum/balbauabnahme_luftwaffe_ba_bauabnahme_und_waa_stempelung.html" target="_blank"> mehr Informationen über Stempelungen.</a> Mehr über <b>diesen Stempel</b> finden Sie ganz unten, falls Forumsbeitrag darüber vorhanden.
<br><br>
Wir versuchen hier die verschiedenen Abnahmestempel auf Röhren per Bild zu erfassen. <b>Ihre Bildlegende soll Auskunft über die eigentliche Röhrenbezeichnung und alle sonstigen Angaben auf der Röhre geben.</b> Pro Röhrenbezeichnung mit diesem WaA-Stempel bitte nur EIN Bild laden, ausser Ihres ist besser als das vorhandene oder bringt mehr/andere Informationen (Datum etc.). </font>

Der WaA-Text in Englisch für das Feld EN:

<font color="red" size="3">
<b>Wa.A. ... is not the designation of these tubes.</b><br>
They were manufactured or selected for the former "Deutsche Wehrmacht" (German Armed Forces). Wa.A. stands for “Heeres<b>wa</b>fen<b>a</b>mt" or “Accepted work for the Armed Forces". <b>The number designates the reference to a particular inspection station which usually examined a large number of different tubes.</b>
<br>  <a href="http://www.radiomuseum.org/forum/bal_ba_waa_codings_on_german_military_tubes_wehrmacht.html" target="_blank">More information </a> about these examination stamps is given in this link. If we know more about <b>this particular examination number</b> you will find a forum article below.
<br> <br>
We try to show here all different tubes with this paricular Wa.A.-number. <b>Each picture legend should give information about the actual tube type plus all other markings on that particular tube.</b> We would like to show only one picture for each tube designation if all other markings are the same (incl. date).</font>

Bemerkungen für den Leser
Ich wurde verschiedentlich angefragt, warum wir nicht einfach nur EINE Karte BAL erstellen und andere meinten warum wir nicht einfach ene Liste der BAL-Nummern führen. Wenn ein Mitglied mit Ideen/Vorschlägen kommt, dann sollte dieses Mitglied die Vor- und Nachteile verschiedener Methoden aufzählen. Dabei mus aber vor allem auch das Ziel bekannt sein.

Oberstes Ziel ist es, vor allem dem Röhrensammler-Einsteiger und auch Radiosammlern zu helfen, eine gefundene Röhre identifizieren zu können, den Begriff zu erklären etc. Röhrenspezialissen wissen das eh schon. Da gilt es höchstens, gewissen "Geheimnissen" um Wehrmachtsröhren noch auf die Spur zu kommen, so quasi als Nebeneffekt. Das ist unser zweites Ziel!

Einsteiger und eine grosse Anzahl von Radiosammlern geben einfach den gefundenen Begriff bei Google (Suchmaschinen) oder der Röhrensuche ein - oder im SEARCH. Zweitens müssen wir von den Werkzeugen ausgehen, die wir im Moment haben: Forum oder Röhrenseiten.
Wie sieht das bei der einzuführenden Methode aus (ob Code-9 oder nicht spielt hier keine Rolle)?
Wir hatten kürzlich zwei "Röhrenblätter" angelegt, nämlich BAL1948 und BAL1641. Geben Sie diese ein und Sie schätzen "meinen Weg, den ich mir noch erkämpfen muss" - wie seinerzeit die Durchsetzung, dass Röhrenseiten auch zu unserem Hobby gehören". Hier sind die Grundlagen dazu. Zum Glück hatten dann doch alle kräftig mitgeholfen.

Mit einer Liste kämen wir dagegen mit der Zeit nicht an, weil die einzelnen Begriffe (die BAL-Bezeichnungen) nicht je suchmaschinengerecht als Titel vorhanden sein können. Das ist nur EINES von verschiedenen Kriterien, die eine Liste nicht erfüllt. Wir hätten solange einen Achtungserfolg, als nicht viele Seiten sich um das Thema kümmern, ja. Doch beachten Sie bitte: Eine Information wird entweder gefunden - oder sie ist vergeblicher Aufwand im Internet. Meine Sichtweise muss weit in die Zukunft gehen können.

This article was edited 02.Feb.08 11:29 by Ernst Erb .

Ernst Erb
Ernst Erb
Officer
CH  Articles: 5571
Schem.: 13736
Pict.: 30872
08.Jan.08 19:40

Count of Thanks: 103
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Aussagen der verschiedenen Abnahme-Nummern

Ort:
Bei Abnahmestempelungen, bei denen uns der Ort klar bekannt ist, werden wir mit der Zeit je einen Forumsbeitrag schreiben. Ein erstes Beispiel wird die BAL716 sein.

Dort geprüfte Röhren:
Nach der ersten Aussage, den Ort oder den Prüfer werden wir auf Grund Ihrer Bilder mit der Zeit eine immer grösser werdende Liste von Röhren anlegen können, die diese Abnahmestelle behandelte.

Datum Fabrikation:
Ein nächster Schritt ist hinter die Röhre das erste und letzte uns bekannte Fabrikationsdatum zu setzen, gefolgt von

Datum Abnahme:
Diese Daten können differieren und die Differenzen inige Aussagen für Spezialisten bringen. Dazu also das gleiche Vorgehen, wobei beide Daten mit der Zeit eine Erweiterung erfahren.

Weitere Informationen zur Abnahmestelle
Ich kann mi vorstellen, dass Spezialisten - sofern wir eine grosse Menge von Bildern mit aussagekräftigen Legenden erhalten - da mit der Zeit noch einige interessante Angaben beifügen kann. Natürlich kann das auch über einen Beitrag auf eine solche Röhre erfolgen, wenn Röhren-spezifisch.

Diese Threads auf die Abnahmekarten-Seiten sollen nur ausgewählte Spezialisten anlegen. Vorläufig ist das Werner Thote alleine, der mir gegenüber sagte, dass er eigenltich kein Röhrenkenner sei, sondern "nur" ein Kenner der Materie "Abnahmestempel", dafür das aber sehr vertieft. Er wird Sie auch kontaktieren, wenn es Fragen zu unvollständig angeschriebenen Bildern gibt etc. Herr Thote wird Ihnen auch sicher helfen.

This article was edited 02.Feb.08 11:50 by Ernst Erb .

Ernst Erb
Ernst Erb
Officer
CH  Articles: 5571
Schem.: 13736
Pict.: 30872
02.Feb.08 14:19

Count of Thanks: 100
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4

Bitte beachten Sie vor einer Hochladung von Bildern die Anleitung in Kastanienbraun in Post 1 und die Grössenangaben für die Pixel (möglichst max. verwenden) und die Speichergrösse (nicht weit über 20 KB gehen durch Verkleinerung der "Qualität" - meist ein Prozentsatz von ca. 25).

Oberstes Prinzip:
Auch wenn auf dem Bild sichtbar: Alle Angaben (Buchstaben-Zahlen) und Stempel bitte in der Bildlegende erwähnen.

Wie sieht die Praxis bis jetzt aus?
Wir werden wohl öfters nachfragen müssen, denn einige halten sich nicht an die Anleitungen! Das ist aber sehr zeitaufwändig und hilft dem Projekt nicht ... Aber es gibt auch erfreuliche Ausnahmen. Danke dafür.

BAL716
Bild-ID=410477 (RS207g)
Ist ein Muster, wie man bei einigen Röhren vorgehen kann, um die auf dam Glas nahezu nicht abbildbaren Zeichen festzuhalten. Sie sehen den BAL716-Stempel auf der Anode und dazu schräg oben wie es auf dem Glas erscheint. Dazu sind alle Angaben in der Bildlegende wiederholt.
Bild-ID=416697 (LS50)
Vollständiger Text im Doppel-Bild integriert - ist vorbildlich (aber aufwändig und nicht korrigierbar).

BAL1641
Bild-ID=228925
Man sieht den BAL-Stempel und den Stempel der Kriegsmarine - sonst nichts - wenn da die Bildlegende nicht folgt ist das wertlos und das Bild wird gelöscht. Das zweite Bild dazu (ID=228914) erwähnt immerhin "Marke Valvo". Kenner können vielleicht auch die Röhre selbst eindeutig bestimmen (?).

BAL1790
Bild-ID=417212 (RL12P10)
Sehr vorbildlich: Ein zusammengesetztes Foto in drei Teilen mit Sockelboden, beide Röhrenseiten. Text integriert (ohne das E auf dem Boden). Text in Bildlegende (ohne E).

BAL1948
Bild-ID=406364
Gut gemeint aber auch fast wertlos. Immerhin sieht man, dass es eine Schlüsselröhre ist.

BAL1964
Bild-ID=416389
Sauber aufgenommen, vollstänige Bildlegende mit Fabrikationsdatum und (ziemlich späterem) Abnahmedatum, also sehr aufschlussreich.
Bild-ID=416511 (Stahlröhre leider nicht bezeichnet), immerhin ein Datum auf dem Bild, doch Bildlegende fehlt. Gleiches Problem bei ID=416512 - bitte nachholen.

WaA745
Bild-ID=416328 (RV12P2000)
Röhre, Hersteller (Valvo) und eindeutig ablesbare Daten in der Bidldlegende.
Bild-ID=416441 (RV2,4P700)
Sehr vorbildlich aber aufwändig, nahezu künstlerisch - alle Daten in drei miteinander integrierten Bildern gezeigt, nicht sichtbare Daten sind ins Bild geschrieben. Beim Röhrenboden sind interessante grafische Hinweise gezeigt. Man könnte die Bildlegende erweitern (auch wenn dann quasi doppelt) - z.B. fehlen die Angaben auf der Banderole - endend mit ...43/4

Wie die Bildlegende vervollständigen?

1
Auf Ihre Röhrensammlung gehen - z.B. via Reiter "Röhren", dort auf Link "Röhrensammlungen", dann zum eigenen Namen gehen und klicken.

2
Nach Ihrem Beschreibungstext finden Sie oberhalb der Navigationsleiste rechts den Link "Bildadministration". Den Beschreibungstext können Sie ebenfalls ausbauen oder verändern, indem Sie mit Klick auf Ihren Namen auf der HP und dann Klick auf Profil im Profil ganz unten auf den Link "Profil bearbeiten" klicken und dann unten im Feld Bemerkung/Sammelgebiet Ihre Daten kompletieren oder verändern. Ihre eMail-Adresse sollte auf "Anonym = Nein" stehen! Bitte ändern, falls nicht, denn Ihr Profil können sowieso nur Mitglieder sehen.

3
Da finden Sie die Liste Ihrer Röhrenbilder. Mit Klick auf das geeignete Bild öffnet sich die Bildlegende inkl. Quelle (eigen/fremd) etc. und Sie können die Legende beliebig bearbeiten und dann speichern.

Bitte nun Bilder laden
Fehlende Abnahmenummern bitte vorher dem Röhren-Admin (siehe Reiter Röhren - im Text) melden. Danke - und viel Erfolg!
Gäste verwenden das Kontaktformular - natürlich geben wir gerne Name und Ort von Ihnen bekannt als Einbringer. Sie bestimmen was.

This article was edited 03.Feb.08 16:37 by Ernst Erb .

Ernst Erb
Ernst Erb
Officer
CH  Articles: 5571
Schem.: 13736
Pict.: 30872
03.Feb.08 08:39

Count of Thanks: 139
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   5 In diesem Thread und hier sind erklärt, was es mit dem grossen G und darin zwei C auf sich hat. Nach dem Krieg wurden gewisse ehemalige Wehrmachtsgegenstände für den Kauf durch Firmen und Privatleute frei gegeben. Die "Staatliche Erfassungsgesellschaft für öffentliches Gut m.b.H. (STEG) wurde dafür eingerichtet und sie liess diese CCG-Stempel oder GCC-Stempel anbringen. Dabei wurden zumindest teilweise die vorherigen Zeichen so gut es ging entfernt - ausser der eigentlichen Bezeichnung.

Bei manchen Röhren kann man mit geschultem Auge, Hauch, Lupe und Licht vielleicht noch etwas finden.

Wir sollten gelegentlich noch für alle verschiedenen Stempel wie "R-L.M. Eigentum" "Stempelkarten" anlegen und dort die Bedeutung ähnlich wie bei den "Abnahmestempeln" erklären, denn es gibt nur wenige davon und keine Nummerierung. Für Systeme wie JAN in den USA muss ich noch klären, ob das pro Nummer sinnvoll ist oder nicht. Siehe auch hier als Ausgangspunkt. Das tue ich, wenn jemand Bedarf anmeldet oder mir seine Meinung darüber mit Fakten schildert. Eine Analyse ist also gefragt, bevor eine Lösung gezeichnet werden kann.
Gert Buckendahl
Gert Buckendahl
 
D  Articles: 19
Schem.: 22
Pict.: 59
09.Feb.08 10:39

Count of Thanks: 90
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   6

In meiner teilweise noch ungeordneten Röhrensammlung fand ich einige , die auf dem Glaskolben einen nachträglich aufgebrachten groben schwarzen Farbklecks mit dem hier schon ausführlich erläuterten  CCG Stempel hatten .

Meine Vermutung , dass mit der Farbe der ursprüngliche Prüfstempel übermalt worden sei , bestätigte sich beim Ausleuchten des Farbkleckses mit einer kleinen Taschenlampe von "hinten"; leider war der dort entdeckte Stempel nicht identifizierbar.

Mit Alkohol ( Ergebnis negativ ) und anschließend mit acetonfreiem Nagellackentferner meiner Tochter und einem Wattestäbchen versuchte ich dann vorsichtig , den Farbklecks zu entfernen.

Das Ergebnis sehen Sie auf dem Doppelfoto "vorher-nachher" oben. Vermutlich dürfte dieses Vorgehen , auf eigene Gefahr auch bei anderen Sammlern , zum Erfolg unserer Prüfstempelaktion beitragen . Ein Versuch lohnt sich , denn der CCG Stempel ist ja nicht wirklich aussagekräftig .

Mit freundlichen Grüßen       Gert Buckendahl

P.S.  Bei Röhren mit silberner Auflage ( z.B. NF2 od. AC2 )  nur mit großer Vorsicht anwenden .

Bei Röhren mit  roter  Auflage ( z.B. EF8  ;  DK21  od.  DAC21 )  löst sich die rote Farbe sofort mit auf : also Finger weg !!

 

 

This article was edited 23.Feb.08 18:45 by Gert Buckendahl .

Werner Thote
Werner Thote
Editor
D  Articles: 19
Schem.: 0
Pict.: 0
09.Jan.09 19:36

Count of Thanks: 94
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   7

Ich habe eine Röhre RL12P50 gefunden, auf der nahezu alles, was auf Wehrmachtröhren so stehen kann, auch draufsteht. Ich möchte an diesem Beispiel zeigen, wie vielfältige Informationen man daraus gewinnen kann.

Folgende Standardinformationen sind fast immer vorhanden: Typ, Firma, Eigentumsangabe ("Wehrmacht", "Wehrmachteigentum", "R.L.M. Eigentum" oder "Kriegsmarine"), Abnahmestempel (BAL, WaA, BA jeweils mit Nummer oder W.ab ohne Nummer), Woche der Abnahme.

Auf der RL12P50 sind das: RL12P50, Telefunken, Wehrmacht, BAL 1964, 36  44.

Zusätzlich können weitere Angaben auf der Röhre sein. Hier sind das: Röhrennummer 809505 (die 8 als erste Ziffer bedeutet Fertigung bei Valvo im Auftrag von Telefunken), 23/44 H (Fertigungswoche in Hamburg), 25/44/4 Telefunken- und Typstempelung und Werksprüfung 25. Woche 1944 im Telefunken-Röhrenwerk Erfurt (das sagt die letzte 4). Danach wurde die Röhre zur Abnahme nach Berlin geliefert. Ein ganzes Vierteljahr zwischen Fertigung und Abnahme. Solch eine Odyssee ist aber wohl eine große Ausnahme.

Eine Bitte: wenn Sie Stempelbilder von Abnahmestempeln hochladen, vergessen Sie bitte nicht, alle Angaben auf der Röhre mit hochzuladen. Erst daraus lassen sich Informationen verknüpfen.

Werner Thote

Attachments:

Wolfgang Bauer
Wolfgang Bauer
 
A  Articles: 2398
Schem.: 13558
Pict.: 6495
10.Jan.14 11:39

Count of Thanks: 86
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   8

Ich habe in meiner Sammlung zwei KF3 mit der Stempelung "Wehrmacht M".
Kann mir jemand sagen, was dieses "M" zu bedeuten hat?

MfG. WB.

  
rmXorg