radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Röhrenprüfgerät W18N

Röhrenprüfgerät W18N; Funke, Max, Weida/Th (ID = 209657) Equipment
 
Röhrenprüfgerät W18N; Funke, Max, Weida/Th (ID = 82029) Equipment
 
Röhrenprüfgerät W18N; Funke, Max, Weida/Th (ID = 90517) Equipment
 
Röhrenprüfgerät W18N; Funke, Max, Weida/Th (ID = 199698) Equipment
 
Röhrenprüfgerät W18N; Funke, Max, Weida/Th (ID = 199700) Equipment
 
Röhrenprüfgerät W18N; Funke, Max, Weida/Th (ID = 199703) Equipment
 
Röhrenprüfgerät W18N; Funke, Max, Weida/Th (ID = 1298132) Equipment
Röhrenprüfgerät W18N; Funke, Max, Weida/Th (ID = 82083) Equipment Röhrenprüfgerät W18N; Funke, Max, Weida/Th (ID = 82084) Equipment
Röhrenprüfgerät W18N; Funke, Max, Weida/Th (ID = 84810) Equipment Röhrenprüfgerät W18N; Funke, Max, Weida/Th (ID = 85038) Equipment
Röhrenprüfgerät W18N; Funke, Max, Weida/Th (ID = 147301) Equipment Röhrenprüfgerät W18N; Funke, Max, Weida/Th (ID = 147302) Equipment
Röhrenprüfgerät W18N; Funke, Max, Weida/Th (ID = 147303) Equipment Röhrenprüfgerät W18N; Funke, Max, Weida/Th (ID = 147304) Equipment
Röhrenprüfgerät W18N; Funke, Max, Weida/Th (ID = 147305) Equipment Röhrenprüfgerät W18N; Funke, Max, Weida/Th (ID = 147306) Equipment
Use red slider bar for more.
Röhrenprüfgerät W18N; Funke, Max, Weida/Th (ID = 82083) Equipment
Funke, Max, Weida/Th: Röhrenprüfgerät W18N [Equipment] ID = 82083 850x663
Select picture or schematic to display from thumbnails on the right and click for download.
For model Röhrenprüfgerät W18N, Funke, Max, Weida/Thür. (Ostd.) (D) später Adenau:
Deckel fehlt.
 
Country:  Germany
Manufacturer / Brand:  Funke, Max, Weida/Thür. (Ostd.) (D) später Adenau
alternative name
 
Prüfgerätewerk Weida, VEB || WETRON Weida, VEB; Weida, ;(Ostd.) (D) ex Funke
Brand
Bittorf & Funke
Year: 1958 ? Category: Service- or Lab Equipment
Valves / Tubes 1: EZ81 GR150 or GR20-212
Wave bands - without
Details
Power type and voltage Alternating Current supply (AC) / 110, 125, 150, 220, 240 Volt
Loudspeaker - - No sound reproduction output.
Power out
from Radiomuseum.org Model: Röhrenprüfgerät W18N - Funke, Max, Weida/Thür. Ostd.
Material Metal case
Shape Tablemodel, with any shape - general.
Dimensions (WHD) 200 x 170 x 300 mm / 7.9 x 6.7 x 11.8 inch
Notes

Weiterentwicklung des W18, Drucktastenbedienung und nur mehr 6 Fassungen im Hauptgerät. Optional waren Fassungszusatz 1 oder Fassungszusatz 2 zum Prüfen älterer Röhrentypen erhältlich. In der Grundausführung hatte das Gerät einen leeren, niedrigen Deckel. Prüfkarten vom W18 sind nicht kompatibel, da anderes Lochraster. Prüfkartennummerierung ist vom Vorgängergerät W18 mit kleinen Einschränkungen verwendbar. Es gibt eine Ausführung mit 15 Steckstiften und eine mit 16 Steckstiften für den Kreuzschienenverteiler. Im VEB Wetron noch weiter produziert.

Preis nur für das Grundgerät, (mit Kartensatz + 85 Mark).

Net weight (2.2 lb = 1 kg) 8 kg / 17 lb 9.9 oz (17.621 lb)
Price in first year of sale 732.00 Mark
Collectors' prices  
Source of data Radiokatalog Band 2, Ernst Erb
Mentioned in -- Original-techn. papers. (Angebotsliste 1963 "Mess- und Prüfgeräte")

Model page created by Wolfgang Eckardt. See "Data change" for further contributors.



All listed radios etc. from Funke, Max, Weida/Thür. (Ostd.) (D) später Adenau
Here you find 67 models, 65 with images and 35 with schematics for wireless sets etc. In French: TSF for Télégraphie sans fil.



 


Forum contributions about this model
Funke, Max, Weida/Th: Röhrenprüfgerät W18N
Threads: 7 | Posts: 22
Hits: 360     Replies: 0
funke: Unterlagen und Prüfkarten für W18N gescannt
Stefan Mueller
13.Apr.18
  1

Sollten jemand die Prüfkarten für das W18N fehlen kann ich helfen.

Folgendes ist in Dateiform vorhanden und kann von mir auf CD gebrannt bezogen werden:

  • Bedienungsanleitung
  • Schaltbild
  • Prüfkartentabelle (Um die gebräuchlichsten Röhrentypen einer Prüfkartennummer zuzuordnen)
  • Prüfkartenbuch (Um alle prüfbaren Röhrentyp einer Prüfkartennummer zuzuordnen, von Funke, aber weitgehend Nummern kompatibel)
  • Über 800 Prüfkarten für alle möglichen Röhren

Insgesamt sind das etwa 340 MB Daten.
eMailadresse: ve301(ät)freenet.de

Hier wurde auch schon darüber diskutiert wie man den in den W18N-Prüfkarten angegeben NORMAL-Bereich in die von Funke verwendete Bereichsaufteilung UNBRAUCHBAR / ? / GUT "übersetzen" kann. Durch sorgfältigen Vergleich habe ich folgende Regel gefunden, die in dem meisten Fällen zurifft:

Der Bereich ? beginnt am linken Ende des "N" von NORMAL und endet in der Mitte zwischen "o" und "r".
Unterhalb dieses Bereiches liegt der Unbrauchbar-Bereich.
Der Gut-Bereich liegt oberhalb des ?-Bereichs und geht bis zum rechten Ende des "l"

Hier im Bild habe ich das eingezeichnet:

Viele Grüße,
Stefan Müller

 
Hits: 1421     Replies: 1
funke: W18N; Karte für die RES 374
Volker MARTIN
31.May.13
  1

Gibt es eine Prüfkarte vom W 18 N für die RES 374 bzw RES 374 d? Die könnte nur in einem Listen-Nachtrag stehen, auf der normalen Liste ist sie nicht zu finden.

 

Volker Martin

Volker MARTIN
02.Jun.13
  2

Da es offensichtlich keine Karte Nr. 21 (so die Nr. vom W 18) für das W 18 N gibt, habe ich eine solche erstellt und auch getestet. Sie befindet sich in der Anlage. Die Röhre RES 374 d habe ich dabei nicht berücksichtigt, da z.Zt. keinerlei Daten über diesen Typ verfügbar sind. Als kleine Zugabe hängt an der Datei noch die Karte 42 für die RENS 1294.

Volker Martin

Attachments

 
Hits: 1430     Replies: 1
funke: W18N; Röhrenprüfgerät: Wert für C1 ?
Joachim Herzig
19.Dec.11
  1

Kann mir bitte jemand mitteilen, welche Kapazität und Spannungsfestigkeit der Elko im Original beim W18N hatte ? Leider ist das in den Schaltplänen nicht angegeben.

Vielen Dank

Joachim Herzig

Hans-Thomas Schmidt
20.Dec.11
  2

Hallo Herr Herzig,

ich habe mal meinen Prüfer aufgeschraubt. Der Becherelko hat 16µF bei 550V Spannungsfestigkeit.

Ein schönes Weihnachtsfest wünscht,

H.-T. Schmidt

GFGF

 

 
Hits: 2198     Replies: 7
funke: W18N (W 18 N); Röhrenprüfgerät Fragen hierzu
Joachim Herzig
25.Jul.09
  1

Bei der Durchsicht meiner Röhrenprüfkarten für das W18N ist mir aufgefallen, daß bei nahezu allen Karten mit Nummern größer 1018 nur noch die Angabe "Normal" statt schlecht, brauchbar und Gut aufgedruckt. Was hat es mit der Angabe "Normal" auf sich ? Kann man den Bereich "Normal" mit Brauchbar - Gut vergleichen ?

Des weiteren würde mich interessieren, wieviele Prüfkarten es maximal fürs W18N gab. Der Umfang ist ja im Vergleich zum z.B. W18 oder W19 sehr lückenhaft.

Grundlage meiner Studien bildet die dem Gerät beiliegenden Prüfkarten-Tabellen, welche als Schnellheftung zusammengefügt sind. Es gibt aber auch noch eine Tabelle in Heftform. Kennt jemand die Unterschiede ?

Bei meinem Prüfkartensatz fehlen leider viele Prüfkarten. Kann mir jemand mit Kopien oder Scans weiterhelfen ? Bei Bedarf kann ich eine Excel Tabelle zur Verfügung stellen.

 

Viele Grüße

Joachim Herzig

 

Manfred Kröll † 2.9.2013
25.Jul.09
  2

HalloJoachim!

Es fehlen erfahrungsgemäß alle Rimlockröhrentypen - für diese gibt es so gut wie keine Karten. mit dem W18N lassen sich grundsätzlich genauso viele Röhrentypen prüfen wie mit einem W19. Jedoch ist das Kartenmaterial in der Tat äusserst lückenhaft.

Ich habe schon per mail geschrieben, dass ich den Satz mit den 826 Karten sowie die Rimlock Karten die ich seinerzeit selbst erstellt habe auf CD liefern kann.

Ein entsprechendes Angebot stelle ich in den nächsten Stunden in den Shop.

Normal = Gut. So wurde die Güte der Röhren auch bei den DDR Prüfgeräten RPG 61 - RPG 70 bezeichnet. "Normal" ist meist 70%-100% vom Soll.

Viele Grüsse,

Fred

Joachim Herzig
08.Aug.09
  3

Die fehlenden Karten habe ich mittlerweile auf Karton ausgedruckt. Jetzt stellt sich mir die Frage wie ich am besten und saubersten die Löcher ausstanzen kann.

Hat da jemand ein paar Tipps ?

Viele Grüße

Joachim Herzig

 

Hans-Dieter Haase † 5.2.18
08.Aug.09
  4

Ich mache das bei meinem Selbstbaugerät mit einem passenden Locheisen. Gibt es in jedem halbwegs gut sortierten Werkzeugladen oder Baumarkt. Ein Foto findet sich hier in Post 10.

HDH

Manfred Kröll † 2.9.2013
08.Aug.09
  5

Hallo Joachim,

wie Herr Haase schon schreibt am besten mit Locheisen und Hammer. Beim W18N sind die Löcher kleiner, hier bitte ein 4mm Locheisen nehmen. Gute Qualität verwenden, sonst sind schnell die Nerven blank.

Als Unterlage funktioniert am Besten eine ausgediente Radiorückwand.

Viel Spass beim Ärgern der Nachbarn :-)

lg

fred

Joachim Herzig
08.Aug.09
  6

Hallo zusammen und vielen Dank für die Tipps. Ich dachte es gibt da vielleicht eine etwas "leisere" Methode... Ich werde aber nachher noch ein Locheisen kaufen und mich an den Karten versuchen.

 

H. Haase: Ihr Link bringt mich auf die Seite auf der es Anweisungen etc. zum Regenerieren von Röhren geht. Hinweise zum Werkzeug für das Lochstanzen konnte ich dort nicht finden. 

 

Viele Grüße

Joachim

 

Hans-Dieter Haase † 5.2.18
08.Aug.09
  7

Herr Herzig, im Post 10 ist auf einem Foto so eine gelochte Karte im Einsatz zu sehen. Ich gebe zu, der Informationsgehalt bezüglich der Lochung ist nicht groß.

Gruß HDH

Gerhard Heigl
11.Aug.09
  8

Hallo Herr Herzig,

sehr gute und vor allem saubere Stanzergebnisse liefert eine Ständerbohrmaschine (nicht eingeschaltet!). Mehr Info darüber auf meiner Homepage unter "Neue Technik für alte Radios", Tipp 12.
Viel Erfolg wünscht
G. Heigl

 
Hits: 2267     Replies: 0
funke: W18N; Röhrenprüfgerät - Prüfkarten
Manfred Kröll † 2.9.2013
29.Mar.06
  1

Ein wichtiger Hinweis für alle jene die nach Originalkarten für Rimlockröhren suchen:

Die Karten sind vom Druck her unverändert vom Funke W18 verwendet worden und nur anders gelocht. Im Gegensatz zu den von Wetron ausgelieferten Standardkarten für das W18 N findet sich bei den Karten für die Rimlock Röhren keinerlei Hinweis auf diesen Gerätetyp

Es fehlt die Angabe der Prüffassung - es befindet sich nur der Pfeil mit der Position der passenden Prüffassung vom Funke W18 auf der Karte.

Es gibt keinen Hinweis auf die Prüfung der Steuerwirkung mittels der am Gerät befindlichen Taste II, sondern es ist nur der Drehschalter des Funke W18 verzeichnet.

Ebenfalls fehlt der Hinweis z.B. bei der Prüfkarte zur AZ41 auf die Prüfung des 2. Systems mittels der Prüftaste II. Dieser Hinweis fehlt bei allen Röhren deren Systeme gleichzeitig geprüft werden können.

Die Karten für Rimlockröhren unterscheiden sich ausschließlich durch die Anzahl und Durchmesser der Lochung, da das W18N ein anderes Kontaktschema besitzt als das Funke W18.

Wenn man also Prüfkarten von Funke für Rimlockröhren besitzt bei der bis zu 14 kleinere Lochstanzungen zu sehen sind handelt es sich um Karten für das W18N

Ich untermauere dies damit, dass ich die Originalkarten für die Prüfung von Rimlockröhren nahezu vollständig in meinem Besitz habe, und jede einzelne auf diese Merkmale kontrolliert habe.

Beitrag für die Datenbank - Mfg, Fred

 
Hits: 3496     Replies: 6
funke: Selbstgemachte Prüfkarten für W18N fertig!
Manfred Kröll † 2.9.2013
19.Feb.06
  1

Da die Prüfkarten für einige Röhrentypen wie Rimlock Röhren für dieses Gerät nicht zu bekommen sind, bietet sich nur an diese Karten selbst anzufertigen, wenn man nicht jedesmal in den Röhrenhandbüchern nachschlagen möchte.

Ich hatte nun eine Prüfkarte für die EL41 angefertigt, die im ersten Entwurf so aussah:




Manfred Kröll † 2.9.2013
20.Feb.06
  2 Wenn die Steuerwirkung geprüft werden soll, so muß natürlich auch ein Prüfstift im Loch "Stw" stecken - oberhalb der Einstellung des Messinstruments.

Anzuwenden überall dort, wo beim W19 "In Stellung 13 auf Steuerwirkung prüfen" vorgeschrieben wird. Beim W18N funktioniert dies mit Druckschalter "2".

Manfred Kröll † 2.9.2013
20.Feb.06
  3

Die wunderbar überarbeitete Sammlung (DOS-Datenmaterial) mit allen FunkeW19 Prüfdaten dient als Quelle für die Herstellung. Hier sind auch schon die alten Fehler ausgemerzt, zusätzlich benötigt man noch die Universalkarte für das W19, um die Einstellung des Messinstruments entschlüsseln zu können. 

Manfred Kröll † 2.9.2013
20.Feb.06
  4 Das W18N hat im Gegensatz zum W19 keine Möglichkeit, das Anzeigeinstrument auf 5mA einzustellen. Hier steckt man auf 10mA und halbiert den in der Datenbank angegebenen iA Wert. Die 10mA Anzeige bietet trotz der dann engeren Einteilung eine gute Ablesbarkeit der Gütebewertung.

Manfred Kröll † 2.9.2013
21.Feb.06
  5

Wichtig: Die Lochung der Karten sollten großzügiger ausfallen, da anscheinend das Steckfeld sehr ungenau gebohrt wurde. Es gibt schon mit einigen Originalkarten Probleme, da die Löcher sehr oft neben der Stelle gestanzt wurden wo sie eigentlich sein sollten. Ich habe deshalb ein 6mm Locheisen genommen. Die Löcher am Steckerfeld haben genug Abstand zueinander, es kann nichts passieren!

Manfred Kröll † 2.9.2013
22.Feb.06
  6 Die Karten sind zum Teil fertig, 28 Karten für Rimlock Röhren habe ich mittlerweile angefertigt und bin nun dabei diese anhand meiner Prüfröhren (wo vorhanden) zu testen. Ebenfalls habe ich bei dieser Gelegenheit gleich Prüfkarten für die EMM801, EMM803, EM71 und weitere "magische Augen" angefertigt. Im Anhang ist ein Foto der aktuellen Karte einer UL41 im Prüfeinsatz.

Viel Spaß beim Anfertigen!
Fred

Attachments

Manfred Kröll † 2.9.2013
23.Feb.06
  7 Für folgende Röhren sind nun Karten angefertigt: UY41 EAF42 EAF41 UL41 EBC41 EL42 UF42 UBC41UAF41 UAF42 UCH42 UCH43 AZ41 EF41 EL41 UF41 UCH41 ECH42 ECH43 ECC40 ECL113 EZ40 EF40 EMM803, EM800, EMM801 sowie EM71.

Nur bei der UY41 musste das Anzeigeinstrument auf 100mA geändert werden, und dafür auf die mA - Angabe auf der 50mA Skala auf der Karte verzichtet werden. Nur so sind die Prüfergebnisse den Prüfröhren entsprechend gewesen. Alle anderen Prüfspannungen und Ergebnisse konnten vom W19 übernommen werden.

Es handelt sich um die folgenden Funke W19 Kartennummern: 22, 23, 411,426, 463, (646a), (720a), 914, (914a), 915, (915a), 916, 917, 918, 919, 920, 921, 922, 923, 924, 925, 926, (926a) 927, (927a) 928, 929, 937, 938, 945, 946, 960, 962, (1110a), (1111a), 1163, 1709, und 1710. Die Kartennummern 646a, 720a, 1110a und 1111a mussten deshalb mit dem Buchstaben "a" zusätzlich bezeichnet werden, weil diese Nummern im W18 Kartenprogramm bereits vergeben sind! 646 = 6B6, 720 = 11F6, 1110 = ECC960 und 1111 = ECC962. Mit dieser Maßnahme ist sichergestellt, dass das Einsortieren und Auffinden der Karten wie gewohnt möglich ist.
 
Das Funke W19 verwendet z.B. die Karte für UAF42 auch für die UAF41. Die gemeinsame Nutzung dieser Karte ist beim Wetron schaltungstechnisch nicht möglich, deshalb hat z.B. die UAF41 Kartennummer 914+915 und die UAF42 -  914a + 915a bekommen.

In der Anlage ist ein kleiner Kartenberg zu sehen, der mir viel Arbeit gemacht hat - aber auf den ich recht stolz bin!

Viele Grüsse,
Fred

Attachments

 
Hits: 1534     Replies: 0
funke: W18N; Röhrenprüfgerät
Peter Greil
07.Dec.05
  1 Im Gegensatz zum Text in der Bedienungsanleitung wird die Steuerwirkung nicht immer bei -4,5 V, sondern teilweise bei -1,5 V durchgeführt. Ein Beispiel ist Karte # 1017, EL 81. 
Dazu dient der "Steck-Schalter" der Steckerplatte in der 1. Zeile, 1. Spalte, bei meinem Gerät im Gegensatz zur richtigen Bezeichnung in der Zeichnung, mit "Ug1 1,5V" falsch bezeichnet.

Der darunter liegende "Steck-Schalter", durch eine Brücke kurzgeschlossen zur Buchse umgewandelt, bei meinem Gerät unbezeichnet, liegt auf -4,5 V, dem negativem Pol der Stabilisatorröhre. Hier bietet sich an, u. a. die Spannung der Stabilisatorröhre zu überprüfen.
In der Schaltung ist dieser "Steck-Schalter" falsch bezeichnet, das "+" muß durch ein "-" ersetzt werden und beide Kontakte dieses "Steck-Schalters" müssen in der Zeichnung verbunden werden.

Der Hinweis: "Stellung "f" Ausgangsstellung" muß ergänzt werden durch: "Netz ausgeschaltet". Der Kurzschluß des Meßinstrumentes geschieht ebenfalls durch "S 1" im ausgeschaltetem Zustand, natürlich durch ein 2. Kontaktpaar. Es ist unter der Bezeichnung "S 1" der komplette Schalter zu verstehen. Beide Kontaktpaare haben leider die gleiche Bezeichnung erhalten.
 
 
Funke, Max, Weida/Th: Röhrenprüfgerät W18N
End of forum contributions about this model

  
rmXorg