radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Royal Art. Nr. 111/21 Ch= AD 1-293

Royal Art. Nr. 111/21 Ch= AD 1-293; Neckermann-Versand (ID = 15471) Radio
 
Royal Art. Nr. 111/21 Ch= AD 1-293; Neckermann-Versand (ID = 15472) Radio
 
Royal Art. Nr. 111/21 Ch= AD 1-293; Neckermann-Versand (ID = 15473) Radio
 
Royal Art. Nr. 111/21 Ch= AD 1-293; Neckermann-Versand (ID = 15474) Radio
 
Royal Art. Nr. 111/21 Ch= AD 1-293; Neckermann-Versand (ID = 15475) Radio
 
Royal Art. Nr. 111/21 Ch= AD 1-293; Neckermann-Versand (ID = 15476) Radio
 
Royal Art. Nr. 111/21 Ch= AD 1-293; Neckermann-Versand (ID = 15477) Radio
 
Royal Art. Nr. 111/21 Ch= AD 1-293; Neckermann-Versand (ID = 15478) Radio
 
Royal Art. Nr. 111/21 Ch= AD 1-293; Neckermann-Versand (ID = 15479) Radio
Royal Art. Nr. 111/21 Ch= AD 1-293; Neckermann-Versand (ID = 22810) Radio Royal Art. Nr. 111/21 Ch= AD 1-293; Neckermann-Versand (ID = 22812) Radio
Royal Art. Nr. 111/21 Ch= AD 1-293; Neckermann-Versand (ID = 22813) Radio Royal Art. Nr. 111/21 Ch= AD 1-293; Neckermann-Versand (ID = 102875) Radio
Royal Art. Nr. 111/21 Ch= AD 1-293; Neckermann-Versand (ID = 102876) Radio Royal Art. Nr. 111/21 Ch= AD 1-293; Neckermann-Versand (ID = 102878) Radio
Royal Art. Nr. 111/21 Ch= AD 1-293; Neckermann-Versand (ID = 102879) Radio Royal Art. Nr. 111/21 Ch= AD 1-293; Neckermann-Versand (ID = 102883) Radio
Royal Art. Nr. 111/21 Ch= AD 1-293; Neckermann-Versand (ID = 102885) Radio Royal Art. Nr. 111/21 Ch= AD 1-293; Neckermann-Versand (ID = 347) Radio
Use red slider bar for more.
Royal Art. Nr. 111/21 Ch= AD 1-293; Neckermann-Versand (ID = 22810) Radio
Neckermann-Versand: Royal Art. Nr. 111/21 Ch= AD 1-293 [Radio] ID = 22810 866x634
Select picture or schematic to display from thumbnails on the right and click for download.
For model Royal Art. Nr. 111/21 Ch= AD 1-293, Neckermann-Versand KG; Frankfurt a.M.
 
Country:  Germany
Manufacturer / Brand:  Neckermann-Versand KG; Frankfurt a.M.
Brand
 
Twen Tone
Year: 1954–1956 Category: Broadcast Receiver - or past WW2 Tuner
Valves / Tubes 11: ECC85 EF89 EC92 EBF80 EM85 ECH81 EF89 EABC80 EL84 EL84 AZ11
For this equipment or parts of it there are currently classified advertisements.
Main principle Superhet with RF-stage; ZF/IF 472 / 10700 kHz
Tuned circuits 11 AM circuit(s)     13 FM circuit(s)
Wave bands Broadcast, (BC) Long Wave (LW), 2 x SW and FM or UHF.
Details
Power type and voltage Alternating Current supply (AC) / 110-240 Volt
Loudspeaker 5 Loudspeakers
Power out
from Radiomuseum.org Model: Royal Art. Nr. 111/21 Ch= AD 1-293 - Neckermann-Versand KG;
Material Wooden case
Shape Tablemodel with Push Buttons.
Dimensions (WHD) 700 x 440 x 330 mm / 27.6 x 17.3 x 13 inch
Notes

Beim diesem Modell sowie bei den Paralleltypen Körting Royal 3D dyn 440W und
dem Körting Roya Syntektor 640W wird der selbe Schaltplan Nr: AD1-293 verwendet.

Net weight (2.2 lb = 1 kg) 22 kg / 48 lb 7.3 oz (48.458 lb)
Price in first year of sale 475.00 DM
Collectors' prices  
Source of data Radiokatalog Band 2, Ernst Erb
Literature/Schematics (1) -- Original-techn. papers.

Model page created by Hermann Freudenberg †. See "Data change" for further contributors.



All listed radios etc. from Neckermann-Versand KG; Frankfurt a.M.
Here you find 507 models, 449 with images and 147 with schematics for wireless sets etc. In French: TSF for Télégraphie sans fil.




 


Forum contributions about this model
Neckermann-Versand: Royal Art. Nr. 111/21 Ch= AD 1-293
Threads: 4 | Posts: 15
Hits: 2604     Replies: 1
neckermann: Artikel-Nr. 111/21; Royal Neckermann Royal 111/2
Mirko Brandoni
06.Feb.09
  1

Liebe Mitglieder,

seit kurzer Zeit besitze ich einen Neckermann (Körting) Royal 111/21

Ich habe das Gerät kpl. restauriert in Top Zustand gekauft.

Nun ist mir aufgefallen, das Gerät ist sehr basstark, wie ich finde fast zu stark.

Bei voll aufgedrehtem Bass erscheint es als ob der Basslautsprcher zu dröhnen beginnt.

Ist dies so normal bei diesem Gerät oder sollte noch etwas repariert werden.

Danke für Ihre Antwort

Mirko Brandoni

Andreas Steinmetz
12.Feb.09
  2

Hallo Herr Brandoni,

wenn Sie unter diesem Gerät diesen Beitrag lesen, dann erkennen Sie, dass der Klang dieses Gerätes gerade im Bassbereich zumindest nicht unumstritten ist. Inzwischen habe ich ein derartiges Gerät in einwandfrei restauriertem Zustand gehört und muss leider sagen, dass ich den Klang ebensowenig wie den der so oft gepriesenen grossen Sabas (ausser dem 3DS) mag. Wahrscheinlich entsprach er aber dem damaligen Zeitgeist, und, was wir nicht vergessen dürfen, ist, dass damals auch die UKW-Sender wesentlich neutraler, will sagen bei weitem nicht so übertrieben und basslastig wie heute, moduliert waren. Unter den damaligen Voraussetzungen mögen diese technisch ganz hervorragenden Empfänger sicherlich viel besser geklungen haben.

Andreas Steinmetz

 
Hits: 2587     Replies: 3
neckermann: Artikel-Nr. 111/21; Royal fehlende Klang-Brilli
Axel Harten
05.Aug.08
  1

Ich habe meinen Neckermann Royal soweit wieder hergerichtet, das ich mit dem Gerät an die Öffentlichkeit treten kann. Das Gerät empfängt (ich beschränke mich hier auf den UKW-Bereich)  auch schwächere Sender noch mit Ausschlag des Mag.-Auges wenn die Fern-Taste betätigt ist. Die Wiedergabe ist rauschfrei und stabil, d.h. ein Nachstimmen auf den Sender ist nicht erforderlich.

Für viele wäre das Ergebnis der Restauration (ich schließe mich hier nicht aus) akzeptabel, nur bin ich vom Klang des Gerätes einigermaßen überrascht, weil es an die Qualität meines SABA Freiburg 6-3D nicht heranreicht. Die Höhen/Tiefenregler zeigen Funktion aber es bleibt der Eindruck als habe man eine Wolldecke vor die Schallwand  gepackt.

Erwähnen muß ich noch das jeder Sender zweimal nebeneinander beim Abstimmen auftaucht. In der Empfangsstärke zeigt das Mag-Auge nur geringe Abweichungen. Zwischen den zwei Maxima bricht der Empfang aber völlig ein.

Ist der "mangelnde" Klang bedingt durch eine Verstimmung eines od. mehrerer Kreise?

Axel Harten.

 

Axel Harten
13.Aug.08
  2

Ich habe ein wenig weiter experimentiert, da mir tiefergreifende Fachkenntnisse bzw. Erfahrungen fehlen. Dabei ist mir aufgefallen, das das Phänomen der "Wolldecke" nur bei UKW Empfang auftritt. Eine deutliche Verbesserung des Klangbildes konnte ich erreichen indem ich Poti R1 (das für die Schwellwerteinstelllung der Rauschunterdrückung) neu einjustiert habe.

Hier hatte jemand stark, nahezu Endanschlag, nachgestellt. Ich ließ mich vom intakten Sicherungslack abhalten hier zu drehen.

Nach diesem kleinen Eingriff bin ich mit dem Klangbild sehr zufrieden, solange bei UKW die Nah-Taste gedrückt ist. Mit Umschalten auf Fern ändert sich das Klangbild wieder deutlich Richtung Unterdrückung der hohen Tonlagen. Kann jemand dieses Verhalten bestätigen oder hat einen Lösungsansatz?

Axel Harten

 

Andreas Steinmetz
15.Aug.08
  3 Hallo Herr Harten,

die Unterdrückung der Höhen bei schwächer einfallenden Sendern bzw. bei Fernempfang ist gewollt, um das Rauschen zu reduzieren.
Auf der Modellseite finden Sie weitere Beiträge, u.a. einen, der sich mit der Problematik der hochohmigen Auslegung der EF89-Stufe befasst. Ausserdem finden Sie dort einen Link auf die hervorragenden Ausführungen des Herrn Freudenberg zu diesem Gerät.
Umfangreichere Praxis-Tipps kann ich Ihnen leider (noch) nicht geben, denn mein Gerät arbeitet zwar mehr oder weniger gut mit den originalen (schlechten) ERO100-Kondensatoren, aber bevor diese nicht ausgewechselt sind, kann man keine verlässlichen Angaben über die korrekten Betriebswerte machen.
Eindeutig ein Fehler ist es, dass Sie jeden Sender zweimal nebeneinander empfangen können. Eine Ferndiagnose ist aber gerade wegen des vom Normalen abweichenden Demodulationsprinzips kaum möglich.
Wenn Sie mal in die Schaltung des NF-Verstärkers schauen, werden Ihnen etliche Gegenkopplungszweige begegnen. Vielleicht sind sie ja wirklich nötig, um der mit reduziertem Ruhestrom arbeitenden Gegentakt-Endstufe das Klirren abzugewöhnen, aber ehrlich gesagt, kann mich der Klang besonders im Bassbereich auch nicht überzeugen. Das ist natürlich auch Geschmacksache, und sicherlich hört sich das auch schon besser an, wenn erst einmal die ERO100-Kondensatoren ersetzt sind...

Andreas Steinmetz
Axel Harten
21.Aug.08
  4

Folgende eMail erreichte mich zu diesem Thema.

 

Hallo Herr Harten,

die Unterdrückung der hohen Töne ist beim Fern-Empfang gewollt, um eventuelles Rauschen zu reduzieren. In Schalterstellung "Fern" liegt ein Kondensator am heißen Ende des Lautstärkereglers wechselstrommäßig nach Masse. Falls Sie das nicht wünschen: Löten Sie den Kondensator C611, 1000pF, (ich glaube Styroflex) vom Kontakt Nr. 1 der Nah-Taste einfach ab. Jetzt wird das volle Tonsprektrum übertragen.

Freundliche Grüße,

Walter Schmidt.
 

Damit ist die unterschiedliche Klangfarbe, je nach Schalterstellung Nah/Fern geklärt. Ich habe mich nochmals intensiv mit dem Chassis beschäftigt und rigoros alle ERO Kondensatoren ersetzt.

Den elektrostatischen Hochtöner habe ich ebenfalls, dank eines Ersatzteilspenders, ersetzt. Hier waren bei den mir zur Verfügung stehenden Lausprechern sehr deutliche Unterschiede wahrnehmbar. Im Ergebnis kann ich nur sagen, es lohnt sich diese Bauteile zu überprüfen, wobei der Austausch der Kondensatoren gegen Neuteile immer die bessere Wahl sein dürfte.

Das doppelte Auftauchen der Sender nebeneinander tritt auch nicht mehr auf und nach längerem wechselweisem Probehören bin ich mit der Leistung (Klang u. Empfangsleistung) vollauf zufrieden. Sicher bleibt für jedes Gerät, dem Royal wie auch meinem SABA 6-3D, sein eigener Charakter in Bezug auf den Klang.

Axel Harten.

 

 

 
Hits: 2315     Replies: 3
neckermann: Neckermann Royal mit 3D Nachrüstung?
Axel Harten
31.Jan.08
  1

Ich habe soeben einen arg mitgenommenen Neckermann Royal erhalten. Das Gerät ist ohne Rückwand und lt. Stempelungen aus dem Produktionsjahr 1954. Dem Gerät liegt noch der originale Schaltplan bei, "Royal - 3D" ist dort aufgedruckt mit dem Vermerk das eine Änderung hinsichtlich der 3D Ausstattung stattgefunden hat. Das Gehäuse hat diese 3D-Lautsprecher (beide Gerätevarianten mit u. ohne Seitenlautsprecher sind ja hier im rm.org vorhanden) nur sieht der Einbau bei meinem Gerät "unprofessionell" aus. Es sind Leimspuren vorhanden, als ob eine frühere Holzkonstruktion vorhanden war, aber entfernt wurde.

Bilder von den bei mir eingebauten Lautsprechern reiche ich hier noch nach.

Wurden diese Geräte teilweise vom Hersteller Körting oder vom Fachhandel mit 3D Raumklang nachgerüstet?

Axel Harten.

Attachments

Axel Harten
04.Feb.08
  2

Mich erreichte folgende Nachricht per e-Mail von Mitglied Walter Schmidt.

A. Harten

>>>>

Hallo Herr Harten,
ich bin leider nicht antwortberechtigt, deshalb die Mail: Es sieht hier so aus, als seien vorhandene Lautsprecher durch andere ersetzt worden. Bei meinem Neckermann Royal sieht das genau so aus, da war vorher was anderes drin und wurde wieder entfernt.
Wäre es möglich, daß vielleicht ursprünglich geplante elektrostatische Systeme durch dynamische ersetzt wurden? 3-D war bei diesem Typ sicher von vorneherein vorgesehen. Oder es erfolgte eine Umstellung von z.B. ovalen auf runde Hochtöner. Dazu wurde die alte Haltepappe herausgerissen und eine neue passende eingeklebt.
Noch was: Ich besitze auch einen Körting Royal-Selector 53W, der ursprünglich die seitlichen Lautsprecher nicht hatte. Dieser ist definitiv schon ab Werk nachgerüstet worden. Man erkennt das an den einheitlichen Montageschrauben, es wurde sogar zusätzlich noch ein kleiner Ausgangsübertrager eingebaut. Es sind ovale dynamische Systeme. Der Draht für den UKW-Dipol ist sorgfältig um die seitlichen Lautsprecher geführt, Spuren einer Änderung gibt es nicht: Also schließe ich daraus, daß die Lautsprecher schon im Werk nachgerüstet wurden. Vielleicht handelt es sich bei meinem Gerät um eine sehr späte Version.
Freundliche Grüße,

 Walter Schmidt

Axel Harten
04.Feb.08
  3

Folgende Nachricht kommt von Boris Witke:

>>>>>>>>>>>>>

Hallo Herr Harten,
Ich kann Ihnen bestätigen, dass es den Neckermann Royal mit verschiedenen Lautsprecher Konfigurationen gab.
Im Neckermann Katalog 145, gültig ab 1.9.1954, wird ein Royal mit 4 Lautsprechern, aber noch ohne Seitenlautsprecher, zu 475,- DM angeboten. Und das obwohl das Gerät schon mit "Breitband-Raumklang-Kombination" ausgelobt wird. Im Neckermann Katalog 146, gültig ab 1.11.1954, wird der Royal unverändert angeboten. Auch im Katalog 147, gültig ab 1.1.1955, ist der Royal noch unverändert, obwohl er jetzt "echten Breitband-Raumklang" (!) haben soll.
Der Neckermann Katalog 148, gültig ab 1.3.1955, bringt endlich den Royal mit 5 Lautsprechern und Seitengrills. Das liest sich jetzt so: "Strahlend schöner Klang durch 5 Lautsprecher in KÖRTING-RAUMKLANG-Kombination". Und im Text weiter unten: "Je ein permanent-dynamischer Lautsprecher mit 210 und 180 mm Durchm., 3 statische Formant-Hochtonlautsprecher für Weitwinkelabstrahlung." Ich zitiere deshalb so ausführlich, weil die Seitenlautsprecher Ihres Apparates permanent-dynamisch sind. Deshalb habe ich weitergeblättert:
Im Katalog 149, ab 1.9.1955 gültig (Sprung auf ab jetzt 2 Kataloge jährlich), kommt "Ihr" Modell. Zitat: "Je ein permanent-dynamischer Lautsprecher mit 210 und 180 mm Durchm., 2 perm.-dyn. Mittel- Hochtonlautsprecher und 1 stat. Hochtonlautsprecher."
In den folgenden Katalogen bleibt diese letzte Konfiguration bestehen, bis der Royal schliesslich im Kat. 153, gültig ab 1.9.57, zum Auslaufmodell wird. Preis nur noch 349,-DM, "Lieferung nur so lange Vorrat reicht". Preis bis dahin immer 475,-DM.

Josef Neckermann hat die Radios sicher nicht in Frankfurt umgebaut, die kamen so von Körting aus Grassau. Es gab 3 verschiedene Konfigurationen laut obigen Katalogangaben.
Gruß Boris Witke

<<<<<<<<<<<<<

 

Axel Harten
24.Mar.08
  4

Mir ist es gelungen ein weiteres Modell 111/21 zu ergattern (als Ersatzteilspender). Dieses Gerät hat als Bauteilstempelungen auch Dez. 1954, aber noch die elektrostatischen Hochtonlautsprecher (siehe Foto als Anlage). Die Sperrholzkonstruktion ist gut zu erkennen und mit den Leimspuren im weiter o.g. Gerät übereinstimmend. Hieraus folgt das bei Körting vorhandene Gehäuse, wenn nicht bereits fertig montierte Geräte, umgebaut wurden auf dynamische 3D-Lautsprecher mit einem weiteren Ausgangsübertrager. Dieser fehlt in der Ausführung mit statischen Lautsprechern.

Axel Harten

Attachments

 
Hits: 2838     Replies: 4
neckermann: 111/21; Royal
Martin Heine
29.Jul.07
  1

Guten Tag,

Seit kurzer Zeit besitze ich einen gut erhaltenen Neckermann Royal 111/21. Nachdem ich alle Papierkondensatoren ersetzt habe, spielt das Gerät wieder gut. Auch der UKW-Empfang ist sehr gut und auf der Sendermitte sauber. Allerdings lässt die Lautstärke beim UKW-Empfang in der Stellung "Nah" (also mit Rauschunterdrückung) innerhalb der ersten halben bis dreiviertel Stunde nach dem Einschalten allmählich nach und erreicht bei voll aufgedrehtem Lautstärke-Poti nach dieser Zeit nur noch etwas mehr als Zimmerlautstärke, wobei sie bei beim "Fern"-Betrieb konstant bleibt. Das Poti "R1", mit dem man die Rauschunterdrückung einstellt, habe ich so eingestellt, dass ein UKW-Rauschen noch ganz leise wahrnehmbar ist. Auch das Tauschen der Röhren, die mit der Rauschunterdrückung zu tun haben (EF 89 und EM 85) hat nichts geändert. Ein Ableich wurde nicht vorgenommen. Zwar ist ein Abgleich eines normalen Supers mit Ratiodetektor für mich kein Problem, aber bei einem Synchrondetektor wollte ich nicht voreilig beigehen, zumal keine hörbare verstimmung festzustellen ist und alle Kerne noch original mit Wachs vergossen sind.

Wo liegt der Fehler? Wer kann mir helfen?

Gruß Martin Heine

Andreas Steinmetz
30.Jul.07
  2 Hallo Martin,

zuerst einmal herzlichen Glückwunsch zu diesem Gerät, das bis auf Kleinigkeiten dem Modell Royal-Syntektor 55W entspricht. Es handelt sich um einen technischen Leckerbissen, dem Herr Freudenberg vor ein paar Jahren in der GFGF-Funkgeschichte einen zweiteiligen Aufsatz gewidmet hat. Auch uns hat er diesen sehr interessanten Text zur Verfügung gestellt: Royal-Syntektor 55W
Mein Gerät hat zwar Grundfunktion (und die ist, was die Empfangsqualität betrifft, jetzt schon hervorragend), aber die Restauriation habe ich angesichts der haufenweise vorhandenen, schlechten ERO 100-Kondensatoren nicht in Angriff genommen. Deshalb habe ich leider auch keinen Insider-Tip auf Lager. Wenn ich mich recht entsinne, geht es im Bereich der Nah-Fern-Umschaltung teilweise recht hochohmig zu. Vielleicht solltest Du da zuerst mal suchen...

Andreas
Martin Heine
30.Jul.07
  3

Hallo Andreas,

vielen Dank für die Hinweise. In der FG Nr. 141 und 142 ist das Gerät genau beschrieben. In der FG 142 wird dann auch die UKW-Rauschsperre näher erläutert. Tatsächlich sitzen zwischen der Anode der EM 85 und dem Steuergitter der EF 89 zwei 2 MOhm-Widerstände, die bei der Stellung "nah" die dierekte Verbindung zwischen diesen beiden Röhren herstellen. Zwar hatte ich sie anfangs mal durchgemessen und für in Ordnung befunden, aber ich werde der Sache nochmal nachgehen und auch die anderen Widerstände nochmal prüfen.

Ansonsten kann ich zur Restaurierung dieses nur Gerätes raten. Sowohl die Trennschärfe als auch die Empfangsleistung im UKW-Bereich sind überragend. Selbst sehr schwache Sender werden sauber getrennt und annähernd rauschfei wiedergegeben.

Gibt es Schnurlaufpläne zu diesem Gerät? Leider laufen die Spulen für die AM-Bandbreitenregelung nicht mit, da sie nicht mit dem sich bewegenden Seil befestigt sind. Leider bin ich nicht darauf gekommen, wie sie richtig mit dem Seilzug verbunden werden müssen.

Gruß Martin

Andreas Steinmetz
31.Jul.07
  4 Hallo Martin,

ich habe mir seinerzeit einiges an Kopien von Original-Unterlagen beschafft. Falls Du unter beiden Modellen hier nichts zum Bandbreiten-Seillauf findest, müßte ich mal meine Unterlagen "ausgraben". Vielleicht bis Datteln (19.08.07)?

Andreas
Bernhard Nagel
03.Aug.07
  5
Hallo Martin,

zunächst gibt es die Seilpläne beim Modell Royal 111/21 (müsste Blatt kd1_1 sein), dort ist es die rechte untere Zeichnung. Hier wird aber nur der Seillauf unterhalb des Chassis gezeigt, man sieht die Seile unter den Filtern "verschwinden". Im Filterbecher verlaufen sie meiner Erinnerung nach U-förmig. Es ist quasi ein Seilstück, was hintereinander durch beide Filterbecher läuft und dem Schema nach um die Antriebsachse gewickelt ist.
Da ich meinen Royal da bereits mal "am Wickel" hatte, kann ich aus der Erinnerung das Vorgehen beschreiben. Die Filterbecher lassen sich leicht abnehmen (2 Blechschrauben und 1 Pertinax-Keil oben lösen).

Annahme: Das Seil mit Spannfeder ist noch vorhanden (war bei mir so), nur die Verbindung zu den Spulenkörpern hatte sich gelöst. Sie war ursprünglich mit einem Knoten oder einem Tropfen Klebstoff/Sicherungslack vorgenommen worden.

Voreinstellung: Höhenregler auf Maximum (volle Höhen, Rechtsanschlag). Dabei muß die AM-Bandbreite am grössten sein, d.h. die Kopplung der beiden regelbaren Bandfilter soll fest sein. Das bedeutet, die bewegliche Spule muß nahe dem mechanischen Anschlag an die stationäre herangebracht werden. Seillauf beobachten, wenn Höhenregler probeweise nach links verstellt wird. Die bewegliche Spule muß mit dem Seilstück verbunden sein, was die Kopplung verkleinert, also den Abstand beider Spulen vergrössert.

Den Höhenregler wieder in Rechtsanschlag, dann die "richtigen" Seilläufe mit den beweglichen Spulen verbinden (Kopplung max, Abstand min., wie beschrieben). Kontrolle: Nach Härten der Klebestelle müssen sich beim Drehen des Höhenreglers beide Spulen leicht ohne zu klemmen auf und ab bewegen. In den Endstellungen des Höhenreglers sollten die Spulen nicht bis zum Anschlag der Pertinaxführung kommen, um mechanische Belastungen zu vermeiden. Eine Feinjustage ist im Nachhinein möglich, indem die mit Madenschraube gesicherte Antriebsrolle auf der Höhenreglerachse verstellt wird.

Hört sich alles viel schwieriger an als es dann wirklich ist, ich wünsche jedenfalls viel Erfolg bei der Reparatur!

Viele Grüße,
Bernhard Nagel


 
Neckermann-Versand: Royal Art. Nr. 111/21 Ch= AD 1-293
End of forum contributions about this model

  
rmXorg