radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

EM85

Information - Help 
ID = 1044
       
Country:
Europe
Brand: Common type Europe tube/semicond.
Tube type:  Mag. Fan, 1 shadow angle   Indication 
Identical to EM85 = 6DU6
Similar Tubes
Multiple differences or of other kind:
  EM80 ; EM81
First year 1952 Tube leaflet collection E.Erb Analysis by original leaflets
First Source (s)
Jul.1952 : Funkschau # 14
Successor Tubes 1953   EM80   EM84  

Base Noval, B9A
Filament Vf 6.3 Volts / If 0.3 Ampere / Indirect / Parallel, (AC/DC) /
Description To some extent interchangeable whith EM80 or EM81, different fluorescent pattern. Wiring change necessary. With 250V supply and 470k ohm load requires typically 0 to -18V for full range indication. 
Text in other languages (may differ)
Tube prices 17 Tube prices (visible for members only)
Literature -- Original-techn. papers.   
  em85_1.png
  EM85: Courtesy Bureau Belper (De Muiderkring, Bussum)
Michael Schlör
 
em85_fr.jpg
EM85: collection JR
Jacob Roschy

 
no75_2.png
EM85: RTT 1974 (Franzis) 13. Auflage
Martin Renz

 
em85.png
EM85: Radio-Tubes, Societe des Editons Radio
Júlio Branco


Usage in Models 1= 1952? ; 13= 1952 ; 3= 1953?? ; 7= 1953? ; 98= 1953 ; 8= 1954?? ; 12= 1954? ; 123= 1954 ; 11= 1955?? ; 19= 1955? ; 76= 1955 ; 10= 1956?? ; 18= 1956? ; 71= 1956 ; 4= 1957?? ; 17= 1957? ; 67= 1957 ; 5= 1958?? ; 23= 1958? ; 39= 1958 ; 6= 1959?? ; 10= 1959? ; 15= 1959 ; 10= 1960?? ; 1= 1960? ; 6= 1960 ; 2= 1961? ; 3= 1961 ; 6= 1962? ; 3= 1962 ; 1= 1963?? ; 1= 1963? ; 1= 1965 ; 1= 1967?? ; 7= 9999

Quantity of Models at Radiomuseum.org with this tube (valve, valves, valvola, valvole, válvula, lampe):698



Documents about this component
  Dimmschaltung für magische Augen 809 KB

Forum contributions about this tube
EM85
Threads: 4 | Posts: 28
Hits: 5126     Replies: 0
EM85 (EM85)
Rigo Janscheidt
24.Jan.07
  1

Hier eine von SEL seinerzeit herausgegebene Umbauanweisung von

EM 85 auf EM 80

Attachments

 
Hits: 5158     Replies: 12
EM85 durch eine UM85 ersetzen
Alfred Beiml
03.Jan.07
  1

Hallo Radiofreunde,

Ich habe mir ein Röhrengerät Weltfunk W567 ersteigert und musste bei der Restauration feststellen, dass die EM85 (Magisches Auge) zerbrochen war. Da so eine Röhre kaum noch, bzw nur mit überteuerten Preisen( bis zu 75 Euro) zu bekommen ist, habe ich mir etwas anders einfallen lassen. Ich kaufte mir im Ebay eine UM85 für 19 Euro und baute diese ein. Die Entäuschung war gross, da der Leuchtschirm keinerlei Farbe zeigte. Ich beschwerte mich daraufhin und bekam die Antwort, diese Röhre ist nur kompatiebel zur EM85, wenn die Heizspannung auf 19 Volt erhöht wird. Es gab zwei Möglichkeiten: 1. eine Kaskade zur Spannungsvervielfachung bauen, oder 2. einen Trafo mit 19 Volt zu kaufen.

Ich entschied mich für den Trafo, der ja nur 3-4 Euro kostet, weil der benötigte Strom ja nur 100 mA ist. Ich habe den Trafo unten im Chassis eingebaut und eine Leitung zur EM85 gelegt und die Sache ging 

Da diese Röhre geringfügig höher ist, muss der Schlitz für den Röhrensockel in der Lautsprecherwand etwas nachbearbeitet werden.

Mit Freundichem Gruss

Alfred Beiml DC2RA

. 

Walter Schmidt
03.Jan.07
  2

Hallo Herr Beiml,

einfacher geht's, wenn Sie eine EM 11, EM4 oder EM 34/35 durch die entsprechenden U-Typen ersetzen wollen. Die haben eine max. Heizspannung von 15 Volt. Hier lötet man die Zuleitung zum Heizfaden ab und verbindet diesen mit der Primärwicklung des Netztrafos, und zwar zwischen den Anzapfungen 110/127 Volt, soweit vorhanden. Die überflüssige Spannung muß durch einen kleinen Widerstand vernichtet werden. Die Primärwicklung wird nicht übermäßig belastet, der Drahtquerschnitt ist hier ja wesentlich größer als für 220-Volt-Betrieb benötigt wird. Jahrelange Erfahrung hat gezeigt, daß da nichts passiert. Das Radiogerät ist dann natürlich wie ein Allstromgerät zu behandeln und die notwendigen Schutzmaßnahmen sind zu beachten. Die maximal erlaubte Spannung zwischen Heizfaden und Kathode ist hoch genug, ein Durchschlagen ist kaum zu befürchten.

Ein Anschluß zwischen den Anschlüssen 220/240 Volt ist wohl eher nicht zu empfehlen, da der Drahtquerschnitt für die Mehrbelastung nicht bemessen ist und die maximale Spannung Kathode-Heizfaden mit 150 V bzw. 200 V hier schon zu niedrig sein kann. Ein Durchschlagen der Isolation wäre hier schon möglich, wenn z.B. das Chassis versehentlich mit der Erde verbunden wird.

Ihre Methode ist natürlich die sicherste und jederzeit zu bevorzugen!

Freundl.Gruß

Henning Oelkers
03.Jan.07
  3

Sehr geehrter Herr Schmidt,

ohne Ihnen zu nahe treten zu wollen: Aus einem netzgetrennten Gerät ein Allstromgerät zu machen birgt erhebliche Gefahren: Weiss ein späterer Reparateur das? Werden alle ( TA, TB, LS )Anschlüsse abgedeckt? Werden Antenne und Erde Anschlüsse entsprechend geändert? Werden sämtliche Bedienelemente, Chassisschrauben etc isoliert ausgeführt?

Ich zweifle nicht daran, dass Sie das wissen. Allerdings lesen dieses evtl auch Personen, die die technischen Hintergründe nicht haben, und somit möglicherweise sich und andere in Gefahr bringen.

Ich selbst hatte im Bekanntenkreis den Fall, dass von einem Allstromgerät ein Bedienknopf gebrochen war, die Achse jedoch so leichtgängig, das das niemanden störte, bis eines guten Tages der Netzstecker andersherum steckte..... !

Die gezeigte Lösung mit einem zusätzlichen Trafo ist m.E. die einzig sichere, sofern korrekt ausgeführt.

Mit freunlichen Grüßen aus Berlin,

Henning Oelkers

Dietrich Grötzer
03.Jan.07
  4

Hallo Herr Beiml.

Bei www.die-wuestens.de erhalten Sie für ca. € 5,--  EM85

Mit Sammlergruß

D. Grötzer

Andreas Steinmetz
03.Jan.07
  5

Hallo,

die bei Wüstens für ca. 5,- Euro angebotenen EM85 werden mit Zustand "20 - 35 %" angegeben. Welche mit "0 -10%" kosten noch weniger. Bei diesen Röhren beziehen sich die Angaben auf die Leuchtstärke; die Emission hingegen dürfte meistens noch gut sein. In der Praxis heißt das, daß diese Exemplare kaum noch bis gar nicht mehr leuchten. Das Angebot richtet sich also mehr an diejenigen, die ein Gerät mechanisch vervollständigen wollen. Oder aber an Besitzer eines Gerätes, bei dem das Magische Auge noch andere Funktionen erfüllt, so z.B. beim Neckermann/ Körting Royal Syntektor (ZF) oder beim Körting Dynamik (NF).

Andreas

Walter Schmidt
03.Jan.07
  6

Hallo Herr Ölkers,

Ihren Einspruch hatte ich erwartet, Sie haben natürlich völlig recht, daß ein Wechselstromgerät nicht so einfach in ein Allstromgerät verwandelt werden kann. Vielleicht hilft dieser Beitrag, die Problematik mal wieder bewußt zu machen.

Also: Lieber die 3 Euro in einen kleinen Netztrafo investieren!

Ich denke, ein großer Teil der betriebenen Allstromgeräte erfüllt nicht die geforderten Sicherheitsstandards, sind doch die eingebauten Abblockkondensatoren schon sehr alt, tragen wohl selten das VDE-Zeichen  und müßten eigentlich alle (Antenne, Erde, TA-Anschlüsse, LS-Anschlüsse) ausnahmslos ersetzt werden. Nicht zu reden von Befestigungsschrauben an Bedienungsknöpfen, die nicht isoliert sind. Diese Problematik sollte sich jeder einmal bewußt machen, bevor er so ein Gerät in Betrieb setzt.

Magische Augen der U-Reihe sind für eine Leuchtschirmspannung von 170 bis 200 V ausgelegt, um bei einer Betriebsspannung von 110 V noch halbwegs zu leuchten. Tauscht man eine E-Röhre einfach gegen eine U-Röhre aus, wird man bemerken, daß das Leuchtbild sehr hell ist. Um länger Freude an der Anzeige zu haben, sollte man doch durch einen Widerstand die Leuchtschirmspannung auf den o.g. Wert reduzieren. Die Anzeigeempfindlichkeit ist dann immer noch ausreichend.

Freundliche Grüße, Walter Schmidt

Andreas Steinmetz
03.Jan.07
  7

Liebe Kollegen,

wegen diverser Anfragen zu meinem Post Nr. 5: Bei denjenigen Geräten, bei denen das Magische Auge auch noch andere Funktionen erfüllt, kann u.U. ausschließlich eine originale EM85 von Lorenz/SEL (bzw. die HM85 oder UM85 aus gleichem Hause) verwendet werden.
Besonders kritisch ist in dieser Hinsicht der Neckermann/Körting Royal, denn dort dient die Triode der EM85 als geregelte erste ZF-Stufe für AM mit fest eingestellter Neutralisation! Es gibt die EM85 von anderen Herstellern, die intern anders aufgebaut sind, völlig abweichende Systemkapazitäten aufweisen und daher in der Schaltung nicht korrekt neutralisiert sind. Erkennbar sind sie daran, daß sie nur eine Kathode haben, während die Originaltypen mit zwei Kathoden ausgestattet sind! Ebenso scheiden die mit "EM85E" bezeichneten Augen dort als Ersatz aus, denn in Wirklichkeit handelt es sich nur um umgestempelte EM84.
Ob der Ersatz der EM85 bei den Körting Dynamik-Geräten mit den beiden Magischen Augen ebenfalls kritisch ist, vermag ich aufgrund fehlender Erfahrung nicht zu sagen. Da es sich aber nur um NF-Stufen handelt, wird es dort wohl nicht so kritisch sein.

Andreas

Alfred Beiml
04.Jan.07
  8

Hallo Herr Grötzer,

Danke für Ihren Tip, aber so etwas ähnliches mit einer gebrauchten Röhre habe ich schon mal gemacht.

Ich habe mir bei Ebay 2 Stück Röhren EM 85 für 25 Euro ersteigert. Der Zustand war mit OK bezeichenet. Als die Röhren kamen, und ich sie mit Freude einsetzten, musste ich feststellen, dass sie zwar funktionierten, aber die Helligkeit des Leuchtschirmes nur mit vorgehaltener Hand zu erkennen war. Seit dieser Zeit habe ich mit Röhren dieser Art nichts mehr am Hut. Das Geld war weg und ich hatte immer noch kein Magisches Auge.

MfG Alfred Beiml DC2RA

Marc Goeritz
04.Jan.07
  9

Hallo

Da verstehe ich etwas nicht. Die EM 85E soll ein Ersatztyp für eine EM85 sein? Die EM 85 ist doch ein magischer Fächer, während die EM85E ein magisches Band ist. Hat man soetwas früher wirklich gemacht? Das muß doch unmöglich aussehen.

Mit freundlichen Grüßen

Marc Goeritz

Andreas Steinmetz
04.Jan.07
  10 Hallo Marc,

ja, leider ist es wirklich so! Ich hatte seinerzeit (so um 1985) eine EM85 bestellt, aber eine EM85E bekommen, die tatsächlich nichts anderes als eine umgestempelte EM84 war. Und nicht nur das: sie war sogar Ausschuss, denn die Leuchtschicht hatte Fehler. Reklamieren konnte ich damals nicht, aber als mahnendes Beispiel habe ich die Röhre immer noch in meinem Bestand.
Hier geht es ja "nur" um ein Magisches Auge und vergleichsweise harmlose Auswirkungen. Viel schlimmer sieht es mit Umstempelungen aus, die in so dreister Weise durchgeführt worden sind, daß nicht nur die Röhre selber, sondern auch noch andere Teile des Gerätes akut gefährdet sind. An anderer Stelle haben wir ja schon über so manche haarsträubende Umstempelung berichtet...

Andreas
Burkhard Hasselmeier
04.Jan.07
  11 HIER
ist sie , die EM85E, im Posting 8 !
Wobei man bei nicht verdrehbaren Fassungen dann auch noch den Leuchtstrich zur Seite verdreht erhält, er also gar nicht mehr zu sehen ist; denn die Position des Schirmes ist, auf die Anordnung der Stifte bezogen, um rund 45° verschieden.
Dazu noch andere Röhren-Gruseligkeiten im Thread...
Oswald Bettendorf
05.Jan.07
  12 Hallo, liebe Sammlerkollegen,
ich habe in meinem Schaub-Lorenz Goldsuper W42 die schwach leuchtende EM85 durch eine EM800 ersetzt.
Diese Röhre hat im Gegensatz zur EM84 nur ein Leuchtband, welches von unten nach oben verläuft.
Die Röhrenfassung mußte mit der EM800 um 45 Grad gedreht werden.

Gruß Oswald
Alfred Beiml
10.Jan.07
  13

Hallo Radiofreunde,

Ich habe gar nicht gewusst, dass mein Beitrag, eine EM85 mit einer UM85 ersetzen, so ein Echo hat.

Ich bin aber doch der Meinung, dass eine EM85 einfacher mit einer UM85 zu ersetzen ist, weil ja nur die 6,3 Volt Heizspannung auf 18 Volt zu erhöhen ist und sonst alles komaktiebel ist, und die Ansicht des Gerätes Original bleibt. Alles andere sind doch nur Klimmzüge die von dem Original ( Mag. Fächer ) abweichen. Es sieht doch wirklich nicht gut aus, wenn ein Leuchtstrich senkrecht im Fenster zu sehen ist, wo ein j ein Fächer sein sollte. Wo bleibt hier die Restaurationstreue?

Mit freundlichem Gruss.

 Alfred Beiml  DC2RA

 
Hits: 8326     Replies: 8
EM85 mit EM80 ersetzen?
Henning Oelkers
27.Oct.06
  1

Sehr geehrter Herr Linss,

die EM80 hat zum einen ein anderes Leuchtbild ( andere Fächerdarstellung ), und zum anderen ist der Sockel gegenüber der EM85 etwas verdreht.

Hier kommt es auf den Einzelfall an. Wenn das Glas der Röhre direkt in einem Halter hängt, sollte es rel. einfach sein. Wenn jedoch die Röhre in einer eingenieteten Fassung gehalten wird, ist es aufwendiger.  Die Elektrischen Daten erlauben einen Umbau ohne weiteres.

Mit freundlichen Grüßen aus Berlin,

 

Henning Oelkers

Frank Blöhbaum
29.Oct.06
  2 Hallo Hr. Oelkers,

zwischen der EM80 und der EM85 gibt es einen wichtigen  (be-)schaltungstechnischen Unterschied:  Bei der EM80 ist der Steuersteg intern mit der Anode des Triodensystems verbunden.  Bei der EM85  sind Steuersteg und die Anode der Triode getrennt herausgeführt, die EM85 enthält also eine unabhängig vom Anzeigesystem nutzbare Triode. Solange mit der EM85 nur angezeigt wird,  könnte die EM80 als Ersatz (mit anderem Leuchtbild) dienen. Bei einigen Körting-Geräten funktioniert das allerdings nicht: So arbeitet im Royal Syntektor 55W das Triodensystem der EM85 bei AM als ZF-Verstärker(!) und im FM-Betrieb als Regelspannungsverstärker. Im Körting Stereo-Dynamik wird die Triode der EM85 ebenfalls unabhängig von der Anzeigefunktion verwendet - im Zweifelsfall, besonders aber bei Körting, ist also zuerst der Schaltplan zu konsultieren, ob die EM85 tatsächlich nur als Anzeigeröhre verwendet wurde und Steuersteg und Anode des Triodensystems extern zusammengeschaltet sind.  

Viele Grüße F. B.
Götz Linss
30.Oct.06
  3

Grüß Gott Herr Blöhbaum!

Vielen Dank für Ihre Hinweise auf Schaltungsbesonderheiten der EM85. Im mich interessierenden Fall sind Steuersteg und Anode der EM85 direkt miteinander verbunden, zumindest nach Schaltplan. Ob die Sockelmontierung Probleme bereiten könnte, kann ich z.Zt. nicht beurteilen.

Herzl. Grüße G.Linß

Wolfgang Bauer
27.Nov.06
  4

Herr Beiml hat mir dieses Mail geschickt:

MfG. WB.


Ich habe versucht eine EM85 durch eine EM80 zu ersetzten.
Wenn die Sockelschaltung entsprechend geändert wird, funktioniert die Röhre, aber der Leuchtfächer geht verkehrt herum. D.h. wenn ein Sender optimal empfangen wird , dann geht der Fächer auf, statt zusammen.
Ich habe selbst dieses Problem mit einen Weltfunk Gerät und weiss nicht, wie ich da zu Rande komme.
Wenn es jemand weiss, wie das geht, dann bitte eine Nachricht .
Viele Grüsse
Alfred Beiml
Jacob Roschy
28.Nov.06
  5

Ich kann mir nicht vorstellen, wie dieses Verhalten zustande kommen soll. Ganz bestimmt nicht durch den Tausch der Röhre !

Das Leuchtbild der EM80 ist zwar anders, sie hat zwei um ca. 30° versetzte Schattenwinkel, die EM85 jedoch nur einen in der Mitte, aber bei beiden Röhren ist wie üblich bei 0 V Signalspannung die Leuchtfläche am kleinsten und wird mit zunehmender negativer Steuerspannung größer, bis letztendlich die Schattenwinkel geschlossen sind.

(Die EM81 wäre ein besserer Ersatz für die EM85, da auch diese nur einen Schattenwinkel in der Mitte hat.)

MfG JR

Henning Oelkers
28.Nov.06
  6

Hallo, Zusammen,

bei der EM80 sieht man in der Mitte eine "Leuchtzone", bei der EM85 eine "Schattenzone"

Die Leuchtzone bei der EM80 ist der "Rest" zwischen den zwei Schattenzonen rechts und links.

Herr Roschy hat Recht, dass die Röhre selbst sich gleich verhält( Leuchtflächen werden grösser, bei stärkerem Sender ). Es sieht lediglich anders aus, weil man den Blick automatisch in die Mitte lenkt, und den Winkel betrachtet, und weniger darauf achtet, ob es Licht oder Schatten ist.

Gruß aus Berlin,

 

Henning Oelkers

PS: Wenn ich mich recht entsinne, war diese Frage ursprünglich zu einem bestimmten Gerät gestellt, bei dem die Röhre ausschliesslich als Anzeigeröhre diente. Deshalb auch meine Meinung weiter oben dazu. Offenbar wurde die eigentliche Anfrage ( von wem auch immer ) entfernt, ( und damit der Sinn entstellt !) so dass der Nachlesende ( in diesem Fall Herr Blöhbaum ) ins Grübeln gerät.  

  

Wolfgang Bauer
28.Nov.06
  7

Hallo Henning,

so wie es aussieht, fehlt der 1. Beitrag von Herrn Linss.
Zum Beitrag zum Gerät, kann es sein, dass dieser gemeint war?

Beitrag

MfG. WB.

Götz Linss
28.Nov.06
  8

Hallo und Grüß Gott!

Ja, ich habe meine ursprüngliche Frage entfernt, da für mich die Sache geklärt war. Ich wollte wissen, ob eine EM85 unter Berücksichtigung der etwas anderen Sockelbeschaltung durch eine EM80 ersetzt werden kann. Meine Frage bezog sich auf einen Grundig 4040.

Herzliche Grüße in die Runde!

G.Linß

Henning Oelkers
28.Nov.06
  9

Hallo, Herr Linss,

danke für die erneute Aufklärung!

Hallo, Wolfgang

das war ein ähnlicher Fall, an den ich mich auch erinnerte, weil eben dieser ein Körting mit der speziellen Schaltung war. Danke!!

Mit freundlichen Grüßen aus Berlin,

Henning Oelkers

 
Hits: 4360     Replies: 4
EM85 (EM85)
Júlio Branco
08.Dec.05
  1

The equivalence of the tube EM85 is to 6DU6.

As he is proven in this schematic:





Best regards

Júlio Branco

Ernst Erb
09.Dec.05
  2 Dear Julio
I have put in the tube. Can you load up the picture to "schematic around tube"?
Is really everything the same?
Júlio Branco
15.Dec.05
  3

OK. I already proceeded to the upload.

Best regard's

Júlio Branco

Ernst Erb
18.Dec.05
  4 Dear Julio
Well, I meant to the 6DU6 because this one has no picture - and it belongs actually to the type "schematic" - but you can leave it on the EM85 ..
It would be nice to have the picture on the 6DU6. Thank you.
Júlio Branco
06.Jan.06
  5

OK. I already proceeded to the upload for the 6DU6.

New happy year 2006, for you and for all  the family of Rmorg


Best regard's

Júlio Branco

 
EM85
End of forum contributions about this tube

You reach this tube or valve page from a search after clicking the "tubes" tab or by clicking a tube on a radio model page. You will find thousands of tubes or valves with interesting links. You even can look up radio models with a certain tube line up. [rmxtube-en]
  
rmXorg