radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Operette 52W

Operette 52W; Telefunken (ID = 387329) Radio
 
Operette 52W; Telefunken (ID = 387331) Radio
 
Operette 52W; Telefunken (ID = 1106438) Radio
 
Operette 52W; Telefunken (ID = 7519) Radio
 
Operette 52W; Telefunken (ID = 387330) Radio
 
Operette 52W; Telefunken (ID = 1953723) Radio
Operette 52W; Telefunken (ID = 24013) Radio Operette 52W; Telefunken (ID = 24014) Radio
Operette 52W; Telefunken (ID = 24015) Radio Operette 52W; Telefunken (ID = 1100492) Radio
Operette 52W; Telefunken (ID = 40801) Radio Operette 52W; Telefunken (ID = 65591) Radio
Operette 52W; Telefunken (ID = 54674) Radio Operette 52W; Telefunken (ID = 13027) Radio
Operette 52W; Telefunken (ID = 105408) Radio Operette 52W; Telefunken (ID = 105409) Radio
Use red slider bar for more.
Operette 52W; Telefunken (ID = 24013) Radio
Telefunken: Operette 52W [Radio] ID = 24013 850x610
Select picture or schematic to display from thumbnails on the right and click for download.
For model Operette 52W, Telefunken Deutschland (TFK), (Gesellschaft für drahtlose Telegraphie Telefunken mbH
 
Country:  Germany
Manufacturer / Brand:  Telefunken Deutschland (TFK), (Gesellschaft für drahtlose Telegraphie Telefunken mbH
Year: 1951/1952 Category: Broadcast Receiver - or past WW2 Tuner
Valves / Tubes 7: ECH42 EF85 EBF15 EAA91 EM11 EF11 EL11
Semiconductors (the count is only for transistors) Tr.Gl.=Metal-rectif.
Main principle Superheterodyne (common); ZF/IF 472/10700 kHz; 2 AF stage(s); Reflex
Tuned circuits 7 AM circuit(s)     8 FM circuit(s)
Wave bands Broadcast, Long Wave, Short Wave plus FM or UHF.
Details
Power type and voltage Alternating Current supply (AC) / 110; 125; 150; 220 Volt
Loudspeaker Permanent Magnet Dynamic (PDyn) Loudspeaker (moving coil) / Ø 20 cm = 7.9 inch
Power out
from Radiomuseum.org Model: Operette 52W - Telefunken Deutschland TFK,
Material Wooden case
Shape Tablemodel, low profile (big size).
Dimensions (WHD) 550 x 360 x 235 mm / 21.7 x 14.2 x 9.3 inch
Notes ab 141215 = EF41; variable Bandbreite. Im UKW-Bereich wird die EF85 in Reflexschaltung für HF und ZF benutzt.
Net weight (2.2 lb = 1 kg) 12 kg / 26 lb 6.9 oz (26.432 lb)
Price in first year of sale 449.00 DM
Source of data Kat.d.Rundf.GrossH.1951/52 / Radiokatalog Band 1, Ernst Erb
Circuit diagram reference Lange-Nowisch
Mentioned in Funkschau (5113)
Picture reference Das Modell ist im «Radiokatalog» (Erb) abgebildet.


All listed radios etc. from Telefunken Deutschland (TFK), (Gesellschaft für drahtlose Telegraphie Telefunken mbH
Here you find 3449 models, 3033 with images and 2025 with schematics for wireless sets etc. In French: TSF for Télégraphie sans fil.




 


Forum contributions about this model
Telefunken: Operette 52W
Threads: 3 | Posts: 10
Hits: 1708     Replies: 2
telefunken: UKW Ozillator Abgleich
Heinz Posingis
22.May.16
  1

Hallo,

vielleicht kann mir jemand weiterhelfen.

Stelle ich 96MHz Empfang ein, kommt ein Sender mit 90MHz. Ca. 6MHz Offset des UKW Ozillators. Laut Werkstattanleitung und Stromlauf ist es der Trimmer "C".

Nur diesen Trimmer "C" gibt es körperlich nicht. Und auf den RM Detailphotos  gibt es diesen Trimmer ebenfalls nicht.

In der Anleitung ist "C" nur gestrichelt eingezeichnet?

Weiß jemand etwas dazu?

Danke

 

Attachments

Bernhard Nagel
23.May.16
  2

Der Lageplan zeigt die Situation der Abgleich-Punkte von der Unterseite des Chassis aus gesehen. Die direkt von unten zugänglichen Punkte sind nicht gestrichelt gezeichnet.

Der gestrichelt gezeichnete Trimmer "C" ist demnach von der Oberseite des Chassis erreichbar. Er befindet sich rechts neben der ECH42 (von hinten gesehen).

Ausschnitt Chassisoberseite Tfk Operette 52 mit UKW-Oszillator-Trimmer "C"

Heinz Posingis
01.Sep.16
  3

Das Problem war: Entgegen der Pläne gab es keinen Trimmer C. 

Lösung: Trimmer besorgt, eingebaut,  Oszillator abgeglichen und nun stimmt es wieder (in etwa).

 

 
Hits: 3304     Replies: 5
telefunken: 52W; Operette, 2 Versionen
Bernhard Nagel
12.Nov.07
  1
Die Operette 52W existiert in 2 recht unterschiedlichen Versionen. Zum einen das hier unter ID = 4063 geführte Modell mit 7 Röhren, daneben wurde eine Variante mit 8 Röhren gebaut. Das Modellblatt weist unter Bemerkung den Eintrag "ab 141215 = EF41"  auf. Was steckt dahinter?

Bei der Analyse der Schaltung des 7-Röhren-Gerätes wird die UKW-Vorstufe mit der Röhre EF85 doppelt ausgenutzt. Sie arbeitet gleichzeitig als 1.ZF-Stufe für 10,7MHz, also in Reflexschaltung. Es schliesst sich die 2.ZF-Stufe mit der EBF15 gefolgt vom Ratiodetektor mit der EAA11 an.

Die Version mit 8 Röhren erhielt zusätzlich eine EF41. Auf dem Chassis bekam sie den Platz der EF85 damit der ZF-Teil nicht umkonstruiert werden musste. Die UKW-Vorstufe mit der EF85 wanderte ganz nach links auf einem extra Winkel mit den zugehörigen Bauteilen, mit Schrauben am Hauptchassis befestigt. Im Bild ist gut der UKW-Eingangskreis Sp5 zu sehen.



Der Anodenkreis Sp35 ist eine recht kleine Spule (hier nicht sichtbar hinter der Rö.-Fassung), der 3. HF-Kreis Sp38 ist in der Nähe der ECH42 auf der Unterseite des Chassis angeordnet (im 2. Bild rechts oben). Diese 3 Kreise sind nicht durchstimmbar und bilden für den UKW-Bereich einen Bandpass.



Einzig der Oszillator ist per Variometer Sp12 abzustimmen (die zweite auf dem Bild unten liegende Variometerspule Sp15 gehört zur KW-Lupe).

Damit war die Reflexschaltung aufgelöst. Dies soll nach der Bemerkung ab S/N=141215 der Fertigung gültig sein. Das hier vorgestellte Gerät hat jedoch die #136581, sollte dieses Gerät nachträglich umgebaut worden sein? Nach der Ausführung der Arbeiten zu urteilen kommt wohl nur ein Werksumbau bei Telefunken in Frage, das Radio wirkt "wie aus einem Guß".

Die Bilder hier beim Modell zeigen die Operette 52W nur als 7-Rö.-Version (ein allerdings recht kleines Bild könnte die 2. Version sein).
Wer kann weitere Exemplare des Modells Operette 52W mit 7 oder 8 Röhren unter Angabe der Serien-Nr. nennen?

Vielleicht sollte diese Variante als eigenes Modell geführt werden.

Viele Grüße,
Bernhard Nagel

Attachments

Hans M. Knoll
12.Nov.07
  2

Hallo Herr Nagel.

Bei mir steht eine Operette 52W mit der Nr. 14 / 442

Hat nur die EF85 aber auch eine AM-Bandbreitenregelung.

Das Bild im RMorg ID 13027 hat eine EF85 links aussen und die EF41 in der ZF. Das kann man schon erkennen.

Gruesse von Hans M. Knoll

Nachtrag:

Herr Holger Pflug mailte mir: mein 7 Roehren-Modell hat die Nummer 14 3687 weicht also auch ab von den Angaben beim Modellblatt

H.M. K.

Eilert Menke
12.Nov.07
  3

Guten Abend, die Herren, 

habe mir meine beiden Geräte angeschaut. Es sind die üblichen sieben-Röhren-Ausführungen, obwohl eines die Seriennummer 145260 trägt (anderes 136089).

Bild 13027 ist leider nur ein altes, nicht zuordbares Ebay-Bild.

Grüße

EM

Bernhard Nagel
15.Nov.07
  4
Inzwischen ist eine Innenansicht der 8-Röhren-Variante beim Modell, ebenso die Schaltung, die Telefunken-typisch auf der Innenseite der RW aufgeklebt ist. Sie ist übrigens datiert mit 1.10.1951
Den bisher eingegangenen Meldungen kann entnommen werden, dass die Werknummer 141215 für die Schaltungsänderung nicht relevant ist. Sie findet sich auch im Lange Nowisch wieder, dessen Angaben nicht immer stimmen müssen. Regelbare Bandbreite haben übrigens alle 52er Operetten.
Demnach gibt es 7-Röhren-Ausgaben mit Nummern, die unterhalb wie oberhalb liegen.

Bei dem oben vorgestellten Empfänger sind übrigens Chassis, Gehäuse und Rückwand nummerngleich.
Weiterhin stammt der gesamte Röhrensatz wohl aus der Erstbestückung. Bis auf die EF85, die 10/1951 produziert wurde, sind die übrigen Röhren zw. Februar und Mai 1951 zuzuordnen.

Es wäre nun interessant, wenn sich weitere Besitzer einer 52er Operette unter Angabe der Serien-Nr. und Schaltung (7 oder 8 Röhren) melden würden.

Grüße,
Bernhard Nagel

Wolfram Zylka
15.Nov.07
  5

Hallo Herr Nagel,

mein Gerät (7Röhren) hat die Seriennummer 149520. Die passende Werkstattanleitung ist 10.09. 1951 datiert.

In der Werkstattanleitung zum 8 Röhrengerät nennt Telefunken die Ausführung Operette 52 m. Vorröhre WA leider nicht datiert.

Der Sinn der Vorröhre ist mir nicht ganz klar. Die Empfindlichkeit ist bei beiden Ausführungen gleich. Eine ernsthafte Verbesserung der Störstrahlungen bei UKW scheint auch nicht erreicht worden zu sein, den Telefunken empfiehlt in einer Umbauanleitung

„Für die Telefunken UKW Empfänger der Baujahre 1949 – 1952 zur Begrenzung der Störstahlung des UKW Oszillators"  alle Operette 52 Modelle mit dem UKW Kästchen

41-1290.00-00.0 umzubauen

Neben der Allstromversion gab es augenscheinlich 3 Wechselstromversionen.

  1. Operette  mit EF 85 Reflex
  2. Operette  mit EF 41 Reflex
  3. Operette mit Vorröhre EF 85

Gruß

Wolfram Zylka

Andreas Steinmetz
25.Mar.20
  6

Eine weitere Seriennummer: Das Chassis meines Gerätes trägt die Nummer 148912. Es handelt sich aber eindeutig um das normale 7-Röhren-Gerät mit EF85 in Reflexschaltung.

 
Hits: 1710     Replies: 0
telefunken: 52W; Operette: Reparaturbericht
H. P.
12.Apr.06
  1 Hallo liebe Leser, hier ein Bericht über die erfolgte Reparatur eines Gerät dieses Typs.

Ich bekam das Gerät Anfang Januar in einem sehr stark eingestaubten Zustand aus der Auflösung einer Sammlung, zusammen mit einem Grundig 5040W/3D.

 

Eine erste Bestandsaufnahme ergab die folgenden Mängel: AM-Bänder spielen, aber zu leise, UKW geht gar nicht. Magisches Auge EM11 recht hell, aber ohne nennenswerten Ausschlag bei Senderempfang.

Daraufhin habe ich zunächst einmal das Chassis ausgebaut, und die wichtigsten Spannungen gemessen. Am ersten Elko ergaben sich nur gut 140 Volt, ein klarer Hinweis auf ein Problem mit dem Gleichrichter. Am Gitter1 der EL11 lagen knapp 10 Volt, nach Tausch des Koppelkondensators ergaben sich bei neuerlicher Messung am ersten Elko etwa 160 Volt. Immer noch deutlich zuwenig und UKW blieb nach wie vor stumm. Daraufhin habe ich alle gegen Masse stehenden Kondensatoren rausgeworfen, was die Spannung aber nicht wesentlich besserte. Also mußte der Einweggleichrichter auch noch abgeklemmt werden und einer BY255 weichen. (Dafür handelte ich mir später einen Verweis eines Meisters ein, dazu gleich noch mehr ;-)

 

Damit kam ich endlich auf Spannungswerte, die in die Nähe dessen kamen, was der Schaltplan für dieses Gerät angibt. Vorsichtshalber habe ich auch noch den Siebwiderstand getauscht, und einen etwas größeren Wert genommen, um die Vorgaben des Schaltplanes in Verbindung mit der BY255 auch genau zu erfüllen. Das klappte gut, UKW schwieg aber weiterhin, die anderen Bänder waren aber schon richtig laut.

 

Dann kam mir die Dunkelheit zur Hilfe: in der abendlichen Beleuchtung meines Arbeitsplatzes meinte ich erkennen zu können, daß die EAA91 nicht heizte, so war es auch, denn sie blieb kalt. Von der Verdrahtung her ist es so, daß diese Röhre eine "Stich"-leitung für sich alleine hat, in einem dieser beiden Drähte war ein Bruch, so kam keine Heizspannung an. Also diesen Draht erneuert und UKW ging auch wieder, wenn auch recht leise.

 

Anschließend habe ich mich der Sache mit der EM11 angenommen, hier war der Widerstand direkt an der Röhrenfassung defekt (hochohmig), nach Ersatz waren auf AM auch wieder Ausschläge zu sehen, auf UKW nicht.

 

Daraufhin habe ich nun mal die Ratiospannung nachgemessen, beim stärksten Ortssender ergab sich am langen Dipol gerade mal -1,5 Volt. Daher war die Kiste auf UKW so leise ! Jetzt mußte ein Abgleich sein, damit habe ich mich dann an unser Mitglied Hartmut Daniels gewandt, der Mehr Erfahrung und Ausrüstung für so eine Aktion hat. Leider ließen sich nicht alle verantwortlichen Kerne drehen, schlimmer noch: ausgerechnet in dem Bandfilter, welches auch die AM-Bandbreitenverstellung hat, brach uns ein Kern, als wir schon auf bestem Wege waren, einen schönen Abgleich hinzubekommen ! PECH !

 

Ich habe das Gerät dann einstweilen beim Herrn Daniels gelassen, er hatte dann kurze Zeit später Glück, indem ihm einer seiner ehemaligen Lehrlinge ein Schlachtgerät vorbeibrachte, bei dem das Bandfilter noch gut und alle Kerne gängig waren. Dieses Bandfilter fand dann in meinem Radio seinen Platz und seitdem spielt es auch auf UKW wieder so richtig fein. Bei der Gelegenheit entdeckte Herr Daniels auch meine Reparatur mit der BY255, naja !

 

Einige Restarbeiten, die ich danach noch machen konnte, waren der Austausch des defekten Netzschalters (auch hier war ein besserer Schalter im Schlachtgerät zu finden), sowie eine Überbrückung des 1M-Widerstandes im FM-Zweig zur Gitterleitung der EM11, um deren Ausschläge zu verbessern. Bei einem starken Ortssender erreicht die Ratiospannung etwa 6 Volt, damit ist das Gerät mehr als genügend empfindlich, die EM reagierte aber nur wenig. Ohne den erwähnten 1M geht das spürbar besser. Die EM11 hatte ein sorgender Vorbesitzer mal gegen eine neue Tungsram getauscht, die auch noch sehr schön leuchtet, Glück gehabt.

 

Anschließend habe ich das Gerät gründlich mit Lackreiniger fürs Auto poliert, was fast immer hilft. Jetzt ist es ein neuer Glanzpunkt meiner kleinen Sammlung.

Gruß
Holger Pflug 

 

 

 



 
Telefunken: Operette 52W
End of forum contributions about this model

  
rmXorg