radiomuseum.org

Freiburg Automatic 6-3D

Freiburg Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 10050) Radio
 
Freiburg Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 10051) Radio
 
Freiburg Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 10052) Radio
 
Freiburg Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 1416757) Radio
 
Freiburg Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 1306644) Radio
 
Freiburg Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 1306645) Radio
 
Freiburg Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 2029574) Radio
 
Freiburg Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 2029575) Radio
Freiburg Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 2158608) Radio Freiburg Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 56274) Radio
Freiburg Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 69422) Radio Freiburg Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 148199) Radio
Freiburg Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 44578) Radio Freiburg Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 25888) Radio
Freiburg Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 738) Radio Freiburg Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 20592) Radio
Freiburg Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 20594) Radio Freiburg Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 55576) Radio
Für mehr: roten Scrollbalken bedienen.
Freiburg Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 2158608) Radio
SABA; Villingen: Freiburg Automatic 6-3D [Radio] ID = 2158608 1400x1073
Wählen Sie rechts durch klick. Mitglieder klicken für Download in gross.
Für Modell Freiburg Automatic 6-3D, SABA; Villingen
 
Land:  Deutschland / Germany
Hersteller / Marke:  SABA; Villingen
Marke
 
Schwer & Söhne, GmbH
Jahr: 1955/1956 Kategorie: Rundfunkempfänger (Radio - oder Tuner nach WW2)
Röhren 12: EC92 EC92 ECH81 EF89 EM71 EBF80 EB91 EABC80 ECL80 ECC83 EL84 EL84
Hauptprinzip Superhet allgemein; ZF/IF 472/10700 kHz
Anzahl Kreise 10 Kreis(e) AM     13 Kreis(e) FM
Wellenbereiche Langwelle, Mittelwelle, Kurzwelle und UKW.
Spezialitäten Fernbed/-steuerung (Radio etc.)
Betriebsart / Volt Wechselstromspeisung / 110; 125; 150; 220; 240 Volt
Lautsprecher 4 Lautsprecher
Belastbarkeit/Leistung 12 W (Qualität unbekannt)
von Radiomuseum.org Modell: Freiburg Automatic 6-3D - SABA; Villingen
Material Gerät mit Holzgehäuse
Form Tischgerät, Tasten oder Druckknöpfe.
Abmessungen (BHT) 680 x 428 x 307 mm / 26.8 x 16.9 x 12.1 inch
Bemerkung Motorabstimmung; drehbare Ferritantenne..
Abgleich (auch Steuerfilter)
Alignment (also automatic filter)
Nettogewicht 18 kg / 39 lb 10.4 oz (39.648 lb)
Originalpreis 679.00 DM
Die Zeitschrift RADIOBOTE bringt sehr Interessantes zu Radios aus Österreich.
Hier finden Sie Musterhefte im RMorg.
Datenherkunft HdB d.Rdf-& Ferns-GrH 1955/56 / Radiokatalog Band 1, Ernst Erb
Literaturnachweis -- Schematic (D.E. Ravalico, Il Radiolibro, 16° edizione, 1957, Hoepli)
Bildnachweis Das Modell ist im «Radiokatalog» (Erb) abgebildet.


Alle gelisteten Radios usw. von SABA; Villingen
Hier finden Sie 1565 Modelle, davon 1429 mit Bildern und 1055 mit Schaltbildern.



 


Forumsbeiträge zum Modell
SABA; Villingen: Freiburg Automatic 6-3D
Threads: 8 | Posts: 24
Klicks: 4436     Antworten: 0
saba: 6-3D (6-3 D); Freiburg Automatic
Todd Stackhouse
14.Jul.09
  1

In response to a recent request, here is an English translation of the alignment instructions.  The request asked for an English translation for 'alignment instructions for a SABA 6-3D'; however, a little research showed me that there are at least three different 6-3D models, all with different circuits and alignment procedures.  The requested alignment procedure turned out to specifically match the SABA Freiburg Automatic 6-3D, so here it is.

 

SABA Freiburg Automatic 6-3D alignment instructions

 

[NOTE: The alignment ‘Point’ references below are based on the ‘Abgleichplan’ (alignment point location diagram) which is part of the original German alignment instructions, available here ('..._abgl').]

 

AM section alignment

 

  1. Connect a control voltage of about -4.5 V (- to test socket pin R, + to pin Y)
  2. Connect a loudspeaker and an audio voltmeter to the output socket, with the speaker switch in the middle position (both speakers ON)
  3. Set volume control to minimum (fully CCW)
  4. Press the ‘M’ (AM) key
  5. Press the ‘Automatic aus’ (Auto tuning OFF) key
  6. Connect an RF signal generator (472 kHz, 30% AM modulation) to the grid of the ECH 81 mixer through a 10 000pF (0.01µF) capacitor

 

 

IF alignment (472 kHz)

 

2-circuit filter, ‘Komb. Bdf. III’ (behind EBF 80)

 

  1. Use Point 1 to set for below-critical coupling.
  2. Adjust circuits I and II (Points 2 and 3) for maximum.
  3. Repeat steps 1 and 2 if necessary.
  4. Use Point 1 to set for critical coupling (maximum output voltage), then adjust for below-critical coupling by turning to the left (CCW) so that output voltage drops approx. 20%.

 

2-circuit filter, ‘Komb. Bdf. II’ (behind EF 89)

 

  1. Use Point 4 to set for below-critical coupling.
  2. Adjust circuits I and II (Points 5 and 6) for maximum.
  3. Repeat steps 5 and 6 if necessary.
  4. Use Point 4 to set for critical coupling (maximum output voltage), then adjust for below-critical coupling by turning to the left (CCW) so that output voltage drops approx. 20%.

 

2-circuit filter, ‘Komb. Bdf. I’ (behind ECH 81)

 

  1. Use Point 7 to set for below-critical coupling.
  2. Adjust circuits I and II (Points 8 and 9) for maximum.
  3. Repeat steps 9 and 10 if necessary.
  4. Use Point 7 to set for critical coupling (maximum output voltage), then adjust for below-critical coupling by turning to the right (CW) so that output voltage drops approx. 30%.

 

Alignment of auto tuning IF filter, 472 kHz

 

  1. Turn auto tuning on (press and release ‘Automatic aus’ key so that it is up)
  2. Connect a center-zero microammeter between pins M and Y of the test socket.
  3. Connect a DC voltmeter (input resistance 500k or more, set to 30 V range) between pins P and Y of test socket.
  4. Adjust for approx. 12V between pins P and Y as follows:

1.      Turn coupling screw at Point 36 to the right (CW) until it stops, then back it out two turns.

2.      Adjust the primary circuit at Point 37 to get a maximum reading on the DC voltmeter P.

3.      Adjust the secondary circuit at Point 38 so that the meter appears to show a straight line between the lowest and highest readings, and set it back so that the center zero is along that line.

4.      Repeat steps 2 and 3 as needed for correction.

         When the auto tuning filter is correctly aligned, the tuning motor must not move.  Detuning the signal generator slightly up or down should result in a corresponding movement of the motor, CW or CCW respectively.  In addition, detuning the generator a set, larger amount above and below 472 kHz should produce equal deflection of the meter at M to either side of the center zero (discriminator symmetry).

 

IF trap alignment (472 kHz)

 

  1. Connect the signal generator to the antenna socket through an ‘artificial antenna’ (200pF and 400 ohms in series).
  2. Press the ‘L’ (LW) key, and turn the ferrite antenna to its stop (and turn it off).  Adjust Point 10 on the antenna socket board to produce a minimum output meter reading.  (This adjusts a trap that minimizes the possibility of the IF interfering with LW reception.)

 

Oscillator and antenna circuit (RF) alignment for SW/AM/LW

 

  1. Check:  At the right-hand stop of the tuning dial, the indicator must be on the right end mark of the tuning scale, and the tuning capacitor must be fully closed.

1.      Press the ‘K’ (SW) key.  Set the signal generator and the tuning dial to 7.03 MHz (42.7 m).  Adjust the oscillator and antenna circuit coils at Points 11 and 12 for maximum.

2.      Set the signal generator and the tuning dial to 16.4 MHz (18.3 m).  Adjust the oscillator and antenna circuit trimmer capacitors at Points 13 and 14 for maximum.

3.      Repeat steps 1 and 2 if necessary.

  1. Turn the antenna switch to the ‘Ferritantenne’ (ferrite antenna) position.
  2. Loose-couple the signal generator into the ferrite antenna using another ferrite antenna or a few turns of wire.
    1. Press the ‘M’ (AM) key.  Set the signal generator and tuning dial to 570 kHz.  Adjust the oscillator and antenna coils at Points 15 and 16 for maximum.

5.  Set the signal generator and tuning dial to 1520 kHz.  Adjust the oscillator and antenna trimmer capacitors at points 18 and 19 for maximum.

6.  Repeat steps 4 and 5 if necessary.

  1. Set the antenna switch to the ‘Außenantenne’ (external antenna) position.
  2. Connect the RF generator to the antenna socket through the ‘artificial antenna’.

7.  Set the generator and tuning dial to 570 kHz.  Adjust the ferrite antenna substitution coil at Point 17 for maximum.

8.  Press the ‘L’ (LW) key.  Set the signal generator and tuning dial to 190 kHz.  Adjust the oscillator and antenna circuit coils at Points 20 and 21 for maximum.

9.  Set the signal generator and tuning dial to 300 kHz.  Adjust the oscillator and antenna circuit trimmer capacitors at Points 22 and 23 for maximum.

10.  Repeat steps 8 and 9 if necessary.

 

Setting automatic tuning sensitivity for AM

 

  1. Restore the automatic tuning system (remove the -4.5 V from R and Y).

Adjust the control at Point 49 so that an input signal of 100-200µV shuts off the automatic tuning system.

 

FM section alignment

 

  1. Press the ‘UK’ (FM) key.
  2. Press the ‘Automatic aus’ (automatic tuning off) key.
  3. Connect a voltmeter (input resistance 500k or greater) set to the 10V range to pins X and Y of the test socket.
  4. Connect a center-zero microammeter to pins X, Y and Z of the test socket according to Figure 1.
  5. Set the signal generator to 10.7 MHz, unmodulated.  Connect the output cable, with 1000 pF (.001µF) in parallel, between Point T (see schematic) and ground.  With the radio set to about 92 MHz, adjust Point 44 so that any noise voltage appearing on the voltmeter across X and Y disappears.

 

IF alignment (10.7 MHz)

 

2-circuit ratio detector filter (‘Komb. Bdf. III’, part 1)

 

  1. Decouple the filter by turning Point 24 to the left (CCW).
  2. Adjust primary circuit at Point 25 for maximum on voltmeter.
  3. Adjust secondary circuit at Point 26 for the zero point along the straight-line portion of the discriminator curve (center zero) on the microammeter.

 

2-circuit filter (‘Komb. Bdf. II’, behind EF 89)

 

  1. Set coupling of both circuits below critical at Point 27.
  2. Set both circuits, Points 28 and 29, for maximum on voltmeter.
  3. Reset Point 27 for critical coupling (maximum on voltmeter).

 

2-circuit filter (‘Komb. Bdf. I’, behind ECH 81)

 

  1. Set coupling of both circuits below critical at Point 30.
  2. Set both circuits, Points 31 and 32, for maximum on voltmeter.
  3. Reset Point 30 for critical coupling (maximum on voltmeter).

 

2-circuit filter on FM tuner (in front of ECH 81)

 

  1. Set coupling of both circuits below critical at Point 33.
  2. Set both circuits, Points 34 and 35, for maximum on voltmeter.
  3. Reset Point 33 for critical coupling (maximum on voltmeter).

 

  1. Now modulate the 10.7 MHz generator with 30% AM.

 

2-circuit ratio detector filter (‘Komb. Bdf. III’, part 2)

 

  1. Adjust the coupling of the filter by turning Point 24 to the right (CW) until the audio voltage at the output sockets is at a minimum.  The voltage at X and Y should not exceed 10V.
  2. Correct the center-zero on the microammeter at Point 26 and readjust Point 25 for maximum voltage at X-Y.

 

Alignment of the 10.7 MHz automatic tuning filter

 

Follow the same steps (g, h, i) as in the 472 kHz automatic tuning alignment.  Also connect the meter the same way (i. e., voltmeter across pins P and Y of test socket, center-zero microammeter across M and Y). 

  1. Turn the coupling adjustment at Point 39 to the right (CW) until it stops.
  2. Adjust Point 40 for maximum on voltmeter P-Y.
  3. Adjust Point 41 for center zero on microammeter M-Y.
  4. Repeat 2 and 3 for corrections.

 

Adjustment of automatic tuning sensitivity

 

  1. Set the control at Point 48 to zero-ohm (full CW).
  2. Set signal generator output to produce 15V at pins X-Y.
  3. Turn on the automatic tuning.
  4. Adjust the control at Point 48 until the automatic tuning shuts off.

 

Alignment of the FM tuner section

 

  1. Connect an FM signal generator to the dipole antenna jacks.

1.      Adjustment of oscillator and RF stage trimmer capacitors: Set the FM signal generator and tuning dial to 88 MHz. Adjust Point 43 first, then Point 44 for a maximum reading on the voltmeter.

2.      Adjustment of oscillator and RF stage coils:  Set the FM signal generator and tuning dial to 98 MHz.  Oscillator coil alignment is done by adjusting the tuning lever with Point 42 for a maximum reading on the voltmeter.  RF stage coil alignment is done by adjusting the tuning core at Point 45 for a maximum reading on the voltmeter.

3.      Adjustment of antenna circuit:  Set the FM signal generator and tuning dial to 92 MHz.  Adjust Point 46 for a maximum reading on the voltmeter.

4.      Set the FM signal generator and tuning dial to 93 MHz.

5.      Disconnect the plate voltage to the RF stage by unsoldering the jumper ‘B’ on the FM tuner assembly.

6.      Increase the input signal from the generator to approx. 0.5mV.

7.      Adjust neutralization at Point 47 for minimum reading on the voltmeter at X-Y.

8.      Reconnect jumper ‘B’.

9.      Repeat 1-3 for exact alignment.

 

 
Klicks: 2273     Antworten: 5
Technische Unterlagen fur Saba 6-3D
George Guma
03.Jul.09
  1

Wo finde ich Technische Unterlagen fur ein Saba 6-3D in Englischer Sprache? Abgleich usw.

Arpad Roth † 27.3.17
03.Jul.09
  2

Heribert Jung wrote me:

"I checked all his Manuals and Files in RM.org of Saba 6/3D Radios.
There is no alignment in English. Saba started with alignment procedure
in English some years later at series 11 or 12."

Kind regards
Heribert

Todd Stackhouse
09.Jul.09
  3

...Er hatte uns diesselbe Frage bei unsere 'ARF'-Forum gestellt, und auch ein Foto der deutsche Abgleichanleitung mit Abgleich-Lageplan eingeschlossen.  Ich habe das Ganzes für ihn übersetzt...

...hoffentlich paßt ihm meine Übersetzung und er kann das Radio wieder in Betrieb bringen...

(He asked us on our ARF forum this same question, and included a picture of the alignment procedure and the alignment point diagram.  I translated the whole thing for him...

...hopefully my translation will work for him and he can get the radio working again...)

 

 

Ernst Erb
13.Jul.09
  4

Lieber Todd
Danke für Ihre guten Bemühungen. Wäre es möglich, die Übersetzung auch zum Modell zu laden, damit das auch weiteren Sammlern helfen kann?

Herzlich grüsst Sie
Ernst Erb

Todd Stackhouse
14.Jul.09
  5

...die Übersetzung findet man nun unter 'SABA Freiburg Automatic 6-3D'...

...you will now find the translation under model 'SABA Freiburg Automatic 6-3D'...

 

Ernst Erb
19.Jul.09
  6

Lieber Todd
Danke, das ist der Weg, den man bei uns einschlagen sollte, so dass der Nächste nicht mehr das Problem hat. Die Unterlage ist also nicht bei den Schaltplänen, sondern als Thread auf dem Modell.

 
Klicks: 3108     Antworten: 2
saba: 6-3D Freiburg Automatic R Motorspulen ?
Joachim Herzig † 10.2.19
17.May.09
  1

ich bin gerade dabei meinen 6-3D elektrisch zu restaurieren. Gerade habe ich die Spulen des Motorsuchlaufes durchgemessen. Je zwei gegenüber liegende Spulen haben 1,02 kOhm bzw. 0,78 kOhm.

Ist 0.7 kOhm noch in Ordnung ? Ich habe hier im Forum nur Angaben gefunden, daß alle Spulen um die 1kOhm haben sollten.

Wer kann hierzu etwas sagen ?

Viele Grüße

Joachim Herzig

 

Jochen Amend
23.May.09
  2

Hallo Herr Herzig,

haben Sie die Spulen beim Durchmessen abgelötet? Bei 0,7 Ohm sollte der Antrieb zwar noch funktionieren, aber es deutet sich an, dass etwas nicht in ordnung ist. anbei mal Bilder einer Spule aus meinem Baden Chassis. Beim Ohmischen Durchmessen waren die Werte auch unter 1KOhm. Eine leichte Bewegung am Draht reichte dann wohl aus, um diesen dann vollends abbrechen zu lassen. Schön ist auf den Bildern das "Nest" zu sehen, wo dieser abgegammelt ist.

Beste Grüße,

Jochen

 

 

Anlagen

Robert Latzel
23.May.09
  3

Hallo Herr Herzig und Herr Amend,

ich mag Sie ja nicht belehren - aber:

Hier ist nicht (nur) die reine "Gammelwirkung" zu besichtigen.

Die Spulen sehen m.E. nicht nur vergammelt, sondern angeschmort aus. Mag sein, erst kam die Feuchtigkeit, dann aber der Strom, dann/damit die Hitze.

Die elektrischen Werte lassen nämlich diese These als wirklichkeitsnäher erscheinen: Ein sehr dünner Draht (mit damit geringer elektrisch wirksamer Oberfläche) hat einen wesentlich höheren elektrischen Widerstand, als dies bei Drähten mit großer leitender Oberfläche der Fall ist. Soll heißen: Wenn ein Draht "nur" gammelig ist, so ist er an zumindest einer Stelle dünner als vorher (Widerstandserhöhung), erst dann, durch weitere Feuchtigkeitswirkung, wird er elektrisch völlig unterbrochen. Im trockenen Ruhezustand und ohne extremen Luftzug und damit verbundener mechanischer Belastung kann dies ohne elektrisch-mechanischen Defekt lange gut gehen - die Wicklung / der Draht hat einen durchaus erheblich höheren Widerstand - sie erhitzt sich theoretisch sogar weniger, da sie weniger Leistung aufnehmen würde.

Hier ist aber offenbar etwas anderes geschehen als reine "Gammelarbeit":
Die Feuchtigkeit hat die Isolation der Spulenwicklung teilweise zerstört, der Motor wurde sicherlich in nicht ausgetrocknetem Zustand betrieben. In trockenem Zustand ist die Gefahr des Stromdurchschlags = Kurzschlusses/Windungs- bzw. Lagenschlusses nicht ganz so groß, wie in nicht (völlig) trockenem Zustand. Die Spule wurde also mit kurzgeschlossenen/sich kurzschließenden Windungen betrieben und die Wicklung begann sich dadurch zu erhitzen, die gut sichtbare Zerstörung entstand.

Hier hilft nichts anderes, als die Spule neu wickeln zu lassen. Es sei denn, man kann auf intakte Ersatzteile zurückgreifen.

Um es in ebay-Sprache auszudrücken: Der Motor ist/war sicherlich ein echter Keller- bzw. Dachbodenfund. Früher gab es diese Probleme vorwiegend mit alten Trafos (VE & Co), heute eben auch mit Radio-Motoren...

Prinzipiell trifft nämlich auf beide - Trafos wie Motorwicklungen - das Gleiche zu:
Die Wicklungsisolation wird durch Feuchtigkeit angegriffen. Ist die Wicklung nicht 100%ig ausgetrocknet ist Rauch vorprogrammiert. Selbst bei nur sehr kurzzeitigem Betrieb wird die Wicklung durch innere Kurzschlüsse irreversibel zerstört. Der Rauch zeigt sich dann im späteren Einsatz.
Selbst ein nachträgliches Bad in flüssiger Isolationslösung, oder der äußerliche Einsatz sog. Isolatiossprays kann diese Schäden nicht mehr beheben. Die Windungen liegen dicht an dicht - sie dürfen ja auch keine Luftspalten haben - damit kann die neue Isolation meist nicht an die meist entsprechend tiefliegenden Schäden herankommen.

Irgendwann wird der Nachschub an Kellerfunden nachlassen. Vielleicht gründet sich ja - auch angeregt durch die immer wieder gleichen Erfahrungen - eines Tages eine SABA-Fangruppe, die dann die immer wieder benötigten Ersatzteile (Zinkgußkupplungen, Trafos, Lautsprecher und Motorwicklungen) gleich reihenweise regeneriert... Zumindest der idelle Aufwand würde sich angesichts der Beliebtheit, die sich diese Geräte nach wie vor erfreuen, sicher lohnen.

Mit freundlichen Grüßen

R. Latzel

 
Klicks: 1503     Antworten: 0
saba: 6-3D (6-3 D); Freiburg Automatic Suche Skalensch
Joachim Herzig † 10.2.19
29.Mar.09
  1

Ich suche für meinen Saba Freiburg 6-3D eine intakte Skalenscheibe sowie die passenden Lautsprecher, als Satz oder gerne auch einzeln. Des weiteren suche ich einen Satz Tastenköpfe für dieses Radio.

Vielen Dank

Joachim Herzig

 

 
Klicks: 5179     Antworten: 9
saba: 6-3D (6-3 D); Freiburg Automatic Hilfe erbeten!
Axel Harten
02.Jun.07
  1

Guten Abend!

Mein neuester Zugang ist ein Freiburg 6 3D in äußerlich passablen Zustand und einen mechanischen Defekt im Bereich der Skalenseil-Umlenkung. Die erste Sichtprüfung ergab keinen Anlass zur Sorge oder sofortigen Reparaturmaßnahmen. Lt. Vorbesitzer sollte das Gerät bei manueller Senderabstimmung auch klar und laut empfangen. Diese Aussage fand ich bestätigt. Um mich mit der Skalenseilführung besser beschäftigen zu können wurde das Chassis ausgebaut u. vorsichtig gereinigt. Hierbei viel mir ein ganz offensichtlich durchgebrannter 100 Ohm Widerstand in der Gegentakt-Endstufe auf. Nach dem Schaltbild zu diesem Gerät handelt es sich um den Widerstand für G2 der einen EL84.

 

Ich habe diesen Widerstand ersetzt, aber nicht wirklich einen Grund für das Durchbrennen erkennen können. Der Widerstand war nicht nur unterbrochen sondern regelrecht geschwärzt.

Jetzt treten beim Betrieb des Gerätes starke Verzerrungen auf, besonders deutlich werden sie bei Anheben der Bässe. Aus dem Schaltbild kann ich zunächst keinen Grund erkennen, weshalb der Widerstand so hoch belastet wurde/wird noch warum nach dem Ersetzen Verzerrungen auftreten - außer ein Fehler in der EL84 selbst?

Wer kann helfen?

Axel Harten.

 

Henning Oelkers
02.Jun.07
  2

Hallo, Herr Harten,

bei Saba sind die Röhrenfassungen des öfteren problematisch, wenn Kontaktmittel verwendet wurde. Das Pertinax ist porös, und es treten Spannungsüberschläge im Röhrensockel auf.

Ich würde folgendes empfehlen: Beide EL84 herausnehmen, und danach prüfen, ob an den Steuergittern keinerlei Gleichspannung anliegt.

Dann die übrigen Spannungen auf Plausibilität prüfen.

Wenn die Spannungen ( Schirmgitter und Anode ) stimmen, dann können Sie die Endstufe als Eintakt-endstufe für Messzwecke betreiben, unter folgender Voraussetzung: Erhöhen des Kathodenwiderstandes auf ca. den doppelten Wert.

Dann bei einer eingesetzten Röhre Kathodenspannung prüfen. Röhre umsetzen in die andere Fassung > Kathodenspannung sollte gleich sein. Mit der anderen vorhandenen Röhre wiederholen.

Bitte berichten Sie über Messwerte und Beobachtungen. Danach gehts weiter.

Mit freundlichen Grüßen aus Berlin,

Henning Oelkers 

Axel Harten
03.Jun.07
  3

Hallo Herr Oelkers!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, hier sind die ersten Meßwerte mit gezogenen EL84 Röhren: Gemessen gegen Kathode   g1 +2,6 V für Rö.7 (hier war der 100 Ohm R defekt)

                                                                 g1 +0,5 V  für Rö.8

               Gemessen gegen Chassis/Masse ergeben sich die gleichen Werte.

                                                                 0 V für beide Kathoden gegen Chassis/Masse.

                                                                 g2 +270 V gegen Chassis/Masse.

                                                                 a   +270 V gegen Chassis/Masse.

Die EL84 mit dem defekten 100R Widerstand für das Schirmgitter zeigt deutlich stärkere Verfärbungen des Glaskolbens als die andere (violett im unteren Bereich nahe der Anschlußstifte und metallischer Niederschlag im mittleren Teil des Kolbens). Die Sockel der beiden Endröhren sind übrigens aus hellem/weißen keramischen? Material, wobei die Kontaktfedern schwarzen Belag/Oxid aufweisen.

Für mehr Tests reichte die Zeit noch nicht.

Grüße

Axel Harten.

Henning Oelkers
03.Jun.07
  4

Hallo, Herr Harten,

Am Steuergitteranschluss darf keine Gleichspannung messbar sein!!

Deshalb bitte zunächst die beiden 0,05µF Koppelkondensatoren einseitig abtrennen, und auch den 80pF von der Anode Rö7 einseitig abtrennen.

Dann nochmals Gitterspannung ohne eingesetzte Röhren messen. Jetzt sollte es definitiv Null sein.

Weiter gehts, wenn weitere Erkenntnisse vorliegen.

Mit freundlichen Grüßen aus Berlin,

Henning Oelkers

Axel Harten
05.Jun.07
  5

Hallo Herr Oelkers!

Ich habe die von Ihnen beschriebenen Kondensatoren abgehängt und kann bestätigen, es ist keine Gleichspannung mehr an den g1 Anschlüssen der beiden EL84 zu messen. Zumindest einer der Kondensatoren müßte demnach leck sein. Isotest 6/7 bestätigt das beide Koppelkondensatoren Gleichspannung durchlassen (8 MOhm u. 40 MOhm wurden gemessen).

Der 80 pF Kondensator ist unauffällig u. zeigt gute Werte.

Ich habe beide Koppelkondensatoren durch neue ersetzt und wieder auf Gleichspannung an den g1 gemessen. Das Ergebnis liegt im Bereich von unter 10 mV.

Mit eingesetzten Röhren liegt die Kathodenspannung jetzt bei 8V (9V sind im Schaltbild angegeben).

Grüße

Axel Harten.

Nachtrag:

Ich habe das Gerät jetzt über mehrere Stunden in Betrieb gehabt, mit den folgenden Beobachtungen:

- Verzerrungen sind nicht mehr aufgetreten. 

- Die automatische Scharfabstimmung funktioniert, der Motor geht dabei in den sog.    Rüttelbetrieb. (Deutlich am Abstimmknopf bei leichten Verstimmungen von Hand spürbar)         

- Der Sendersuchlauf spricht an, wenngleich er durch das Vorhandensein von zwei Maxima pro Sender etwas aus dem Tritt gerät. Die Sender kommen bei beiden Frequenzen, die unmittelbar nebeneinander liegen, unterschiedlich stark herein. Worauf deutet das hin? -Evtl. Neuabgleich notwendig?

- Der Schnellauf startet bei Betätigen der Wippe bis in den Endlagen. Offen ist hier die Frage, ob der Antrieb mit der richtigen Geschwindigkeit läuft. Mehrere Beiträge beschäftigen sich bereits mit der Reparatur des Automatik-Antriebes, es fehlt mir aber die Angabe von Vergleichswerten. Wie schnell muß z.B. der Motor drehen, bzw. wie lange dauert das Durchlaufen der kompletten Skala vom linken bis zum rechten Ende bei einem ordnungsgemäßen Zustand?

Axel Harten.

 

Axel Harten
12.Jun.07
  6

Ich bringe diesen Beitrag hiermit lediglich wieder nach oben, da noch ein paar Fragen ungeklärt sind. Ich denke das eine Klärung auch für andere Sammler von Interesse sein dürften, speziell wenn es um die Automatic geht.

A. Harten

 

Henning Oelkers
15.Jun.07
  7

Hallo, Herr Harten,

wie im einzelnen die Suchlauffunktion ( Geschwindigkeit, Schnelllauf ) sind, kann ich Ihnen aus eigener Erfahrung nicht sagen, mein Schwarzwald Automatic 6-3D hat keinen Schnalllauf.

Soweit ich jedoch weiss, müßte die Suchlaufwippe in der ersten Stufe auf "Sendersuche bis zum nächsten Sender" einrasten, und in der zweiten Stufe "Schnelllauf, solange Wippe in dieser Position festgehalten wird" bewirken. Hält man also die Wippe am Anschlag läuft der Suchlauf über die Sender hinweg, lässt man nun die Wippe los, federt sie etwas zurück, und die Automatik hält beim nächsten Sender. Wer es genau weiss, ist aufgerufen, es zu konkretisieren.

Was den Abgleich betrifft, so gilt es zunächst zu prüfen, ob das Radio an sich eine korrekte Abstimmung ermöglicht. ( Größter Ausschlag am Magischen Auge fällt mit Sendermitte zusammen, bei rechts- bzw. links verdrehen treten hörbare Verzerrungen in gleicher Entfernung vom Maximum auf, nur ein Maximum pro Sender).

Wenn das der Fall ist, sollte folgendes geprüft werden: Automatik ausschalten, Sender von Hand sorgfältig einstellen, Automatik einschalten. Wenn alles korrekt ist, sollte die Automatik dort stehenbleiben. 

Falls das Radio selbst einen einwandfreien UKW Empfang bietet, und lediglich beim Einschalten der Automatik eine Verstimmung auftritt, muss das Steuerfilter nachgestellt werden. Hierbei ist jedoch unbedingt die Abgleichanweisung einzuhalten.

Mit freundlichen Grüßen aus Berlin,

Henning Oelkers

Jochen Amend
15.Jun.07
  8 Sehr geehrter Herr Harten,

die SABA Automatik ist keine leichte Nuss. Aber ich denke, dass Ihnen mein Reparaturbericht über mein Freiburg 7 weiterhelfen könnte.

Herzliche Grüße,
Jochen Amend
Axel Harten
16.Jun.07
  9

Danke für die Zuschriften sowohl hier im rm.org als auch direkt an mich!

Ich kann die Ausführungen von Herrn Oelkers bzgl. der Bedienung der Automatic bestätigen. Ein Antippen der Wippe läßt diese (durch einen Elektromagneten) einrasten, bis der nächste Sender gefunden ist. Betätigung bis zum Anschlag startet den Schnellauf (nicht Suchlauf, d.h. es wird nicht selbständig gestoppt). Das Magische Auge bringt leider nicht mehr die nötige Helligkeit für das Ablesen bei Tageslicht. Ich werde aber heute noch bei gedämpften Licht die Hinweise von Herrn Oelkers befolgen. Z. Zt. läßt sich noch sagen, das der Senderwahlknopf bei gefundenem Sender ganz leicht zittert (nach Ausschalten der Automatic nicht mehr.) Bei Handabstimmung sind zwei Maxima eines Senders in unmittelbarer Nähe zu finden. Subjektiv betrachtet erscheint der Empfang bei einem Maxima ein wenig besser zu sein. Evtl. kann ich das anhand des Mag. Auges verifizieren.

Es erreichte mich eine Mail worin ein rm.org Mitglied, genau wie Herr Amend, auf das Versagen diverser Kondensatoren hinweist - ein Neuabgleich eines 50er Jahre SABA Empfängers sei nur sehr selten notwendig- ich solle mir deshalb den Ratioelko genauer ansehen u. überprüfen. Kann denn ein defekter bzw. vom Sollwert abweichender Ratioelko auch das Phänomen der zwei Maxima hervorrufen?

Herr Amend, Sie hatten es offensichtlich mit einem durch Fremdpartikel blockierten/ beeinträchtigen Anker des Automatikmotos zu tun. Ich werde mir den Motor und die Kondensatoren genauer ansehen, ohne den Motor zu zerlegen da meiner noch selbständig anläuft. Aber Dank ihres Beitrages verliert man doch etwas die Scheu ihn auszubauen.

Da Sie ihren Motor wieder fit gemacht haben, und ich anhand der Abbildungen von dem gleichen Aggregat ausgehe, wie in meinem Freiburg 6-3D, könnten Sie etwas über die Drehzahl aussagen?

Ich berichte wieder nach ausgiebigen Tests über meine Beobachtungen.

Axel Harten.

 

 

Axel Harten
17.Jun.07
  10

Guten Abend!

Ich habe, wie mir geraten wurde, die Kondensatoren für den Automatik-Motor überprüft. Das Ergebnis hat mich erfreut - die Kondensatoren sind o.k. Den Ratio-Elko zu finden war nicht ganz so einfach, aber er war bei meinem Gerät durch einen Isolierüberzug zu identifizieren. Die Überprüfung hat mich auch erfreut - er hatte statt geforderter 5 uF nur noch 0,03 uF! Nach Tausch des Bauteils empfängt das Gerät deutlich besser und bisher eher als schwach einzustufende Sender mit deutlichem Ausschlag am Mag. Auge. Aus meiner Sicht erfreulich ist auch das sehr gute Übereinstimmen vom manuell einjustierten Sendermaxima mit dem von der Automatik gefundenen.

Das bislang beobachtete Auftreten von zwei Sendermaxima ist auch nicht mehr feststellbar. Ist nun alles gut? Ich werde das Verhalten des Gerätes noch weiter über einene längere Betriebsdauer beobachten.

Axel Harten

 
Klicks: 2252     Antworten: 0
saba: 6-3D (6-3 D); Freiburg Automatic
Werner Hauf
11.Aug.06
  1 Die hier dazugehörende Fernbedienung hat die Bezeichnung "M/F". Diese Buchstaben stehen für Meersburg und Freiburg, jeweils 6-3D.
 
Klicks: 2893     Antworten: 0
saba: 6-3D; Freiburg Automatic
Eike Grund
19.May.06
  1

Reparaturmaßnahmen zur SABA Automatic Steuerung

 
Klicks: 2065     Antworten: 0
saba: 6-3D; Freiburg Automatic
Marc Goeritz
14.Apr.06
  1 Eine genaue Beschreibung über Funktion und Reparatur des Sendersuchlaufs ist bei den Schaltbildern zum Modellen Freiburg 3Ds hinterlegt. Diese Schaltung unterscheidet sich noch in einigen Details von dem ab 1957 verbauten Sendersuchlauf. Dazu sind Informationen bei den Freiburg Modellen 7 und 125 zu finden.
Mit freundlichen Grüßen
Marc Goeritz
 
SABA; Villingen: Freiburg Automatic 6-3D
Ende Forumsbeiträge zum Modell

  
rmXorg