radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Das Rundfunkmuseum

93413 Cham, Germany (Bayern)

Address Sudetenstraße 2a
 
 
Floor area 800 m² / 9 611 ft²   Area for radios (if not the same) 800 m² / 9 611 ft²
 
Museum typ Exhibition
Radio and Kommunication in general
  • TV and image recording
  • Tubes/Valves / Semiconductors
  • Wire- & tape recording
  • Record players with pick up
  • Car radios
  • Media
  • Radios (Broadcast receivers)
  • Transmitting and Studio technique
  • Telephone / Telex
  • Morse technology
  • Measuring Instruments, Lab Equipment
  • Gramophone (no electrical sound transmission)
  • Audio amplifier
  • Amateur Radio / Military & Industry Radio
  • Movie recording and playback


Opening times
Dienstag ab 14 Uhr findet eine Führung statt, zu der sich Einzelpersonen telefonisch oder per E-Mail anmelden können.
Die Anmeldung muss spätestens in der Woche vor dem Führungstermin erfolgen.
Zusätzlich können Gruppen ab 10 Personen nach Anmeldung unter Führung durch ausgebildete Museumsführer das Museum besichtigen. Eine Führung dauert 2-3 Stunden inkl. Einführung im Café Nostalgie, bei Kaffee und Gebäck.

Admission
Status from 09/2016
10 € pro Person

Contact
Tel.:+49-99 71-31 07 015  Fax:+49-99 71-31 07 29  
eMail:michael.heller heller-mailing.de   

Homepage www.dasrundfunkmuseum.de

  Museum's collection page on radiomuseum.org

Our page for Das Rundfunkmuseum in Cham, Germany, is administrated by Radiomuseum.org member Michael Heller. Please write to him about your experience with this museum, for corrections of our data or sending photos by using the Contact Form to the Museum Finder.

Location / Directions
N49.203957° E12.667743°N49°12.23742' E12°40.06458'N49°12'14.2452" E12°40'3.8748"

Cham ist Kreisstadt des gleichnamigen Landkreises im Regierungsbezirk Oberpfalz in Ostbayern.

Bahnlinien

Cham liegt an der Bahnstrecke Schwandorf–Furth im Wald. Am Bahnhof Cham (Oberpfalz) zweigen die beiden Nebenstrecken nach Waldmünchen und nach Lam ab. Die Hauptstrecke wird von der Regentalbahn unter der Bezeichnung Oberpfalzbahn im Auftrag der Deutschen Bahn AG im Stundentakt, die Nebenstrecken jeweils im Zweistundentakt betrieben.

Außerdem gibt es täglich vier Alex-Zugverbindungen zwischen den Metropolen München und Prag sowie zwei von der Deutschen Bahn AG betriebene Regionalexpress-Verbindungen zwischen Nürnberg und Furth im Wald mit Halt in Cham.

Fernstraßen

In Cham kreuzen sich die drei Bundesstraßen 85 (Amberg–Schwandorf–Passau), 22 (Bayreuth–Weiden–Oberviechtach–Cham) und 20 (Straubing–Furth im Wald). Die nächstgelegenen Autobahnen sind die A 3 bei Straubing (30 km Entfernung) und die A 93 bei Schwandorf (45 km Entfernung).

Das Museum liegt neben dem TÜV in Janahof

Some example model pages for sets you can see there:

A: Ingelen, Geographic US537W (1936/37)
A: Philips - Österreich Video Cassette Recorder N1700 /00 /15 /43 /45 /65 (1977-79)
CH: Kudelski SA; Nagra E (1976)
CS: Tesla; Praha, Talisman 308U (1953-58)
D: Lumophon, Bruckner & HU8 (1927/28)
D: Loewe-Opta; Ortsempfänger OE333 (1928-32)
D: Blaupunkt Ideal, B VII (7) (1928/29)
D: Nora; Berlin Netzanode NWVA (1928/29)
D: Nora; Berlin Neutrodyn K4W (1928/29)
D: AEG Radios Allg. Geador W (1929-32)
D: Telefunken Arcofar 1000 - T1000W (1930-32)
D: Telefunken Katzenkopf 340WL (T340WL) (1931/32)
D: Funke, Max, Weida/Th Patent-Röhrenprüfer W3 (1934??)
D: Funke, Max, Weida/Th Röhrenprüfgerät W10 (1934??)
D: Gemeinschaftserzeugn Arbeitsfront-Empfänger DAF1011 (1935-39)
D: Gemeinschaftserzeugn Rundstrahler AFR354 (1935-40)
D: Siemens; D S.& Schatulle 54WLK (1935/36)
D: Seibt, Dr. Georg 326W (Ho) (1935/36)
D: Loewe-Opta; Opta "Schlittschuh" 537W (1936/37)
D: Blaupunkt Ideal, 5W86 (1936/37)
D: Siemens; D S.& Kammermusik-Gerät KMG II (1937/38)
D: Funke, Max, Weida/Th Röhrenprüfgerät W14 (1937??)
D: Lorenz; Berlin, Kurmark-Empfänger (1938-40)
D: Funke, Max, Weida/Th Patent Röhrenprüfer W12 (1938??)
D: Telefunken Spitzen-Super D860WK (1939/40)
D: Militär verschiedene Röhrenprüfgerät RPG62 (1941)
D: Rohde & Schwarz, PTE Leistungs-Meßsender SML (BN4100) (1941-51?)
D: AEG Radios Allg. Tonschreiber "Dora" Ton. S.d. (1944)
D: Rohde & Schwarz, PTE Tastvoltmeter UTKT (BN1120) (1945??)
D: Rohde & Schwarz, PTE Kapazitätsmeßgerät KRH (1947)
D: Rohde & Schwarz, PTE Selbstinduktionsmeßgerät LRH (1947)
D: Rohde & Schwarz, PTE Empfänger-Prüfsender SMFK (1948?)
D: AEG Radios Allg. Magnetophon AW1 (1949)
D: Elpha, Elektrophysik Phono-Radio-Schrank Elitephon (1949-51)
D: Rohde & Schwarz, PTE AM/FM-Empfänger ESF (BN15061) (1949-52)
D: Stern-Radio Staßfurt Musikschrank Stern Imperial 60WK (1949?)
D: Funkwerk Erfurt, VEB Röhrenvoltmeter 116a (1950??)
D: Rohde & Schwarz, PTE Resonanz-Frequenzmesser WAM BN 4312 (1951)
D: Grundig Radio- 080 (1951)
D: Philips Radios - TD1410U (1951/52)
D: Grundig Radio- 3003W (1951/52)
D: Rohde & Schwarz, PTE Abstimmbarer Anzeigeverstärker UBM BN 12121 (1951?)
D: Funkwerk Erfurt, VEB UKW-Messgenerator 2006 (1951?)
D: Stern-Radio Staßfurt Magnetton-Schatulle MTG 21 (1952-54?)
D: Metz Transformatoren Musikus (1952/53)
D: REMA, Fabrik für Trabant Export (1953-55?)
D: Rohde & Schwarz, PTE Leistungs-Mess-Sender SMLM (BN4105) (1953?)
D: Grundig Radio- Reporter 700L (1953?)
D: Ontra - Werkstätten; Röhrenmessgerät RMG5 (1953?)
D: Siemens; D S.& Zweistrahl-Oszillograf Z 2101 (1953?)
D: Grundig Radio- TK10 (1954)
D: Butoba Marke/Brand Butoba Diplomat (1954-56)
D: Siemens; D S.& Schatulle H42 (1954/55)
D: Kaiser KG, W. bzw. UKW-Spezial W1032 (1954/55)
D: Fernmeldewerk Aufsatz-Bandgerät Toni 8433.7 (1954?)
D: Funkwerk Erfurt, VEB Hochfrequenz-Messgenerator 159 (1954?)
D: Nordmende, Universal-Wobbler UW958 (1955)
D: Telefunken Magnetophon M5 Studio (1955?)
D: Rafena Werke Atelier FE860 (1956)
D: SABA; Villingen Schauinsland T604 (1956/57)
D: Kuba Kuba-Imperial, Toscana Ch= F38K (1956/57)
D: Kuba Kuba-Imperial, Toscana Ch= F38K (1956/57)
D: Grundig Radio- TR3 (1956/57)
D: SABA; Villingen Freudenstadt 8 (1957-59)
D: SABA; Villingen Telerama P716 (1957-60)
D: Rohde & Schwarz, PTE VHF-Empfänger (Flugsicherungsempfänger) NE1/2E (1957-66??)
D: Tefi-Apparatebau; Tefifon T574 Ch= T5717 (1957/58)
D: Philips Radios - Tonbandgerät EL3520/00 (1957/58)
D: Akustic Kurt 2596 (1957/58)
D: Siemens; D S.& Funk E566 745E310 (1957?)
D: Grundig Radio- Kondensator- Mikrofon GKM 17 (1958)
D: Grundig Radio- TK60 (1958-61)
D: Rohde & Schwarz, PTE Frequenzmesser WEN (BN435) (1958-65)
D: Dynacord Pinternagel MV75 (1958/59)
D: SABA; Villingen Villingen 9 (1958/59)
D: Grundig Radio- Zauberspiegel 749 (1958/59)
D: Kirsch KG, Hans; Audicord I TM830 Chassis v. Grundig (1958??)
D: Grundig Radio- Niki (1959)
D: SABA; Villingen Schauinsland T1005 (1959/60)
D: Grundig Radio- Röhrenvoltmeter TV1 (1960)
D: SABA; Villingen Telerama Schauinsland P1026H (1960?)
D: Nordmende, UHF Wobbler UHW 967 (1960?)
D: Elektromesstechnik EMT 930ST + EMT 155ST (1960??)
D: Funkwerk Dresden, Messbrücke RLC221-3 (1960??)
D: Grundig Radio- Röhrenmessgerät 55A (1960??)
D: Grundig Radio- Universal-Adapter 6040 (1960??)
D: Philips Radios - All Transistor RK5 EL3585/22 (1961-63)
D: Uher Werke; München Universal S (1961-63)
D: Loewe-Opta; Optacord 412 (1961-64)
D: SABA; Villingen Schauinsland T129V Vollautomatic (1962/63)
D: Siemens; D S.& Schulrundfunkgerät 6 S Ela 5609 (1962??)
D: RIM bzw. Radio-RIM; Organist (1963/64)
D: Grundig Radio- TK2 (1963/64)
D: Grundig Radio- Netzgerät TN2 (1963??)
D: Loewe-Opta; Optacord 408 (1964-67)
D: Rohde & Schwarz, PTE Empfänger-Mess-Sender SMAF (BN41409) (1964??)
D: RIM bzw. Radio-RIM; Vielzweck-Oszillograf ROG7 (1964??)
D: Grundig Radio- KMZ333 type MGL60 1300 (1965)
D: Schaub und Schaub- Music-Center 5001 (1965-68)
D: SABA; Villingen Sono-Viso (1965?)
D: Rohde & Schwarz, PTE UHF-DC-Millivoltmeter URV (BN 10913) (1965?)
D: Hagenuk N&K, Seefunk Empfänger E80 (1965??)
D: Neuwirth, Dipl.-Ing. Messsender MS 4/U Spez. (1966)
D: Grundig Radio- C110 (1966-68)
D: Telefunken Magnetophon 203 de luxe M 203 (1966-68)
D: Grundig Radio- Millivoltmeter MV20 (1966?)
D: Radio und Fernsehen Sioskop EO 1/77 U (1966??)
D: Grundig Radio- TK2200 (1967-69)
D: Grundig Radio- Tongenerator TG4 (1967?)
D: Sommerkamp FLDX-500 (1968)
D: Sommerkamp FRDX-500 (1968)
D: Telefunken Magnetophon 28 M28 A, B, C (1968)
D: Grundig Radio- Oszillograph MO 10/13 (1968)
D: Grundig Radio- TS320 de Luxe (1968/69)
D: Grundig Radio- Millivoltmeter MV5 (1970)
D: Uher Werke; München Universal (Universalgerät) 5000 (1970-72)
D: Rohde & Schwarz, PTE AM-FM-Messender SMDF (BN41311) (1970-73??)
D: Grundig Radio- HiFi-Stereo TS600 HiFi-Stereo (1970-74)
D: Grundig Radio- Farbgenerator FG5 6231-1101 (1970-75)
D: Dual, Gebr. P43 (1970/71)
D: Körting-Radio; Farbfernseh-Service-Generator 82-522 (1970?)
D: Rohde & Schwarz, PTE Polyskop III SWOB BN4247 (1970?)
D: Grundig Radio- GCMS332 (1970??)
D: Grundig Radio- GCM319 (1970??)
D: Rohde & Schwarz, PTE Leistungsmessadapter zum SMDF/SMDA BN 413116 (1970??)
D: Rohde & Schwarz, PTE HF-DC-Millivoltmeter URV 216.3612.02 (1971?)
D: Elektro-Akustik Mischpult Disko 72 (1972)
D: Kathrein; Rosenheim Fernseh-Prüfempfänger MFK11 (BN 208 122) (1972?)
D: Grundig Radio- Oszilloskop GO10 (1973)
D: Grundig Radio- Satellit 2000 (1973-76)
D: Nordmende, Digitalvoltmeter DIVO 3362 (1974?)
D: Nordmende, Colorvision-CCS 5.451 (451 A) (1975-77)
D: Vollmer, Eberhard; Vollmerino 2002 Typ 245 (1976-80)
D: Grundig Radio- Farbkamera FAC71 (1976-81?)
D: Rohde & Schwarz, PTE HF-Millivoltmeter URV3 (302.9014.02) (1978)
D: Grundig Radio- Satellit 3400 Professional (1978-83)
D: Sennheiser Infrarot-Mono-Sender SI1010 (1979/80)
D: Dual, Gebr. Stereo Amplifier CV1100 (1979/80)
D: Grundig Radio- GCCM320 (1979?)
D: Klein & Hummel; Telewatt Mono-Endverstärker MB 140 (1980?)
D: Kathrein; Rosenheim TV/Radio-Meßempfänger MFK31 (1980??)
D: Grundig Radio- Video 2 x 4 stereo Bestell Nr. 880 (1981/82)
D: Telefunken Magnetophon M 21 (1983)
D: Siemens; D S.& Function Generator D2003 (1983??)
D: Rohde & Schwarz, PTE RF-Millivoltmeter URV5 (1985??)
D: Grundig Radio- Oscilloscope MO20 (1988?)
D: HAMEG GmbH, Oszilloskop HM604 (1988?)
D: Kathrein; Rosenheim TV/RadioTest-Receiver MFK55/B BN 208217 (1989)
D: Rundfunk- Fernseh- Colani TV72-4000H (1995/96)
D: Rundfunk- Fernseh- Colani TV72-4000 DS (1996)
D: SEG, Schmid VCR / DVD Combination DVC-50 (2002?)
DK: Zeuthen & Aagaard, Rex Recorder Dikteremaskine U-30 (1948??)
DK: Brüel & Kjær; Nærum Electronic Voltmeter 2409 (1959?)
GB: Acoustical Quad II (2) (1953)
GB: Grundig Ltd., London TK820/3D (1956?)
GB: Gould Advance Ltd; Oscilloscope OS245A (1977?)
I: Geloso SA; Milano G-4/218 (1961-65??)
J: Trio-Kenwood 9R-59 (1961/62?)
J: CBC Charles Brown Radio Phonograph , Phono Book (1965-67)
J: Sony Corporation; Videocorder CV-2100 ACE (1967?)
J: Sony Corporation; 8 Channel Mixer MX-710 (1975)
J: Sanyo Electric Co. Betacord Video Cassette Recorder VTC-9300P (1978-80)
J: Technics brand Stereo Frequency Equalizer SH-8020 (1980-82)
J: Technics brand Stereo Integrated DC Amplifier SU-V4A (1980?)
J: Sony Corporation; Video Cassette Recorder SL-C30PS (1985?)
J: Leader Electronics PAL Pattern Generator LCG-399A (1988??)
J: Sony Corporation; DSR tuner DAR-1000ES (1990?)
NL: Philips; Eindhoven 70 Watt Verstärker EL6425 /00 /06 (1961)
NL: Philips; Eindhoven Transistor analyzer PM6505 and PM6505A (1964)
NL: Philips; Eindhoven VR-502 (1992)
USA: Edison, Thomas A., Phonograph Triumph (1910)
USA: Hallicrafters, The; Sky Champion S-20R (1939-45)
USA: Stoddart Aircraft Radio Interference Meter NM-20B (1945??)
USA: National Company; HFS (1947-52?)
USA: Pilot Electric Mfg. Pilot Candid TV37 (1948)
USA: Tele-Tone Radio Corp TV-208 (1948)
USA: Sentinel Radio Corp. 400TV TV-400 (1948)
USA: Hallicrafters, The; SX-71 (1949-55)
USA: Hammarlund Mfg. Co. HQ-One Eighty HQ-180 (1959-62)
USA: RCA RCA Victor Co. Color Bar/Dot/Crosshatch Gen. WR-64-A (1965?)
USA: Heathkit Brand, Breitband-Oszillograph O-12S (1971?)
USA: Coca-Cola Coca-Cola (bottle) (1975??)
USA: Heathkit Brand, VTVM IM-5218 (1982)

Some example tube pages for sets you can see there:

Triode-Hexode ACH1 (1933)
Vacuum Pentode AF7 (1934)
Vacuum Pentode AL5 (1936)
CAMERA TUBE, general AMP10/11
German Military Stamp only BAL1964
German Military Stamp only BA6646
Double Diode-Pentode CBL1 (1937)
Vacuum Pentode CF3 (1935)
Oscilloscope CRT, picture tube DG10-5
Oscilloscope CRT, picture tube DG10-6
Oscilloscope CRT, picture tube DG13-2
CRT cathode ray tube, picture DG16-2
Oscilloscope CRT, picture tube DG7-6
Triode, vacuum DL5 (1926)
Triode-Hexode ECH11g (1947)
Triode-Beam Power Tube ECL11 (1939)
Mag. Eye, 2 ranges, 4 shadow EM11 (1939)
High-vacuum Rectifier G2504
MULTI-SYSTEM, internal HF30 (1928)
Oscilloscope CRT, picture tube LB1
Oscilloscope CRT, picture tube LB8
Flying spot scanner tube MK13-16
Transistor OC71
Transmitting Tube, Pentode, PC1,5/100
Transmitting Triode, air RD12Tf
Vacuum Pentode RENS1284 (1932)
Vacuum Pentode RENS1894 (1933)
Transmitting Tube, Pentode, RL12P35
Transmitting Triode, air RS255
Transmitting Tetrode, air RS291 (1936)
TRIODE Detail uncertain RT125/2000
Vacuum Pentode RV12P2000 (1937)
Vacuum Pentode RV12P4000
Triode, vacuum RV271A
Transmitting Triode, air SRS302
Transmitter Triode, liquid- SRW357
Transmitting Triode, air TBL2/500
Transmitting Triode, air TB5/2500
Double Diode-Pentode UBL3 (1948)
Double Tetrode VEL11 (1947)
MULTI-SYSTEM, internal WG33 (1933)
Plumbicon XQ1020L
Vidicon XQ1063
Television picture tube black+ 110CB4
Full-Wave Rectifier gas filled 1725A
MULTI-SYSTEM, internal 3NF (1926)
MULTI-SYSTEM, internal 3NFB (1927)
MULTI-SYSTEM, internal 3NFW (1929)
Half-Wave Vacuum Rectifier 4G1000

Description

Sammlungen

Das Museum hat die Sammlung vom Rundfunkmuseum Schloss Brunn übernommen.

Die Kirchner Grundig-Tonbandsammlung aus Konstanz und

Die „legendäre“ Spiegelhauer Sammlung von Röhrenprüfgeräten, Mikrofonen, NF-Verstärkern und Mischpulten

Der Mittelwellensender Ismaning 801kHz (einst Abstrahlung von Bayern Plus) wurde abgebaut und ins Rundfunkmuseum nach Cham verfrachtet.

Der Förderverein für Das Rundfunkmuseum e.V. gibt die Zeitschrift 
Das Rundfunkmuseum Informationen zur Funk-, Fernseh- und Radiogeschichte heraus.


Forum contributions about this museum
Das Rundfunkmuseum
Threads: 4 | Posts: 20
Hits: 2196     Replies: 4
  Das Rundfunkmuseum Cham, offizielle Eröffnung am 09.09.2017
Wolfgang Lill
10.Sep.17
 
  1

Mit einem großen Festprogramm wurde am 09.09.2017 das Rundfunkmuseum in 93413 Cham eröffnet.

Meine Anreise führte mich durch Tschechien über Pilsen und  den Grenzübergang Furth im Wald.

Bereits in Stod  ( deutsch Staab), etwa 70Km vor dem Reiseziel, konnte ich im Autoradio zwar noch sehr schwach, aber schon hörbar, die Mittelwelle 801 KHz empfangen. Mit Musik aus der Mitte des 19. Jahrhunderts und Informationen zum Programm des Vereins wurde ich bereits auf den Besuch hervorragend eingestimmt.

Als müsste es so sein, in Furth im Wald,  wurde der Empfang klar und deutlich, schon Werte von 3-4 lagen an.

Meine Erwartungen steigerten sich mit jedem Kilometer, dem ich meinem Ziel näher kam. 

...und nun war es soweit, 

Ein Teil des Gebäudekomplexes des ehemaligen Fernmeldeamtes in der Sudetenstraße wurde in vielen Stunden ehrenamtlicher Arbeit zum Rundfunkmuseum.

Die offizielle Eröffnung des Museums erfolgte ab 14,00 Uhr . Herr Michael Heller, begrüßte die Gäste auf das Herzlichste

Herr Heller ist der Hauptinitiator und Hauptsponsor für das Entstehen und das Gelingen dieses prächtigen Museums. Er kaufte u.a. die Sammlung von Ludwig Schroll aus Brunn, der sein Museum als Altergründen aufgab. 

Mit großer Aufmerksam folgen die Gäste der Rede von Herrn Heller (Bildmitte links Frau Karin Bucher, Erste Bürgermeisterin der Stadt seit 2008) . Sie und andere Gäste, Bundestagsabgeordnete, Landtagsabgeordnete der Stellv. Kreisrat und auch Gäste von DARC beteiligten sich an den Festansprachen.

Für die Katholiken führten der Stadtpfarrer in Cham St. Jakob Herr Dieter Zinecker und für die Evangelische Erlöserkirche in Cham die Pfarrerin Charlotte Peschke die kirchliche Segnung durch.

Nun wurde es endlich Zeit, die Ausstellung zu besichtigen. 

Eine gut gestalteteTafel am Eingang gibt einen Überblick über die Abteilungen des Museums. 

Unsere Führung begann oben im Physikraum. Herr Dipl-ing Tilman Betz (ehem. Rohde Schwarz ) aus Waldkirchen erklärte die Wellenausbreitung, die Schwingungen, verschiedene Arten von Lautsprechern . Ein interessanter Physikunterricht, wie ich ihn mir früher mal in der Schule gewünscht hätte...  jeder hörte interessiert zu und ich kann mir vorstellen, das es auch von allen verstanden wurde. 

...und schon war der Zeitverzug da.... viele Besucher , viele Führungen, was nützt aber der beste Zeitplan, wenn die Besucher Interesse zeigen und mehr erfahren wollen ?

Mal ein paar Blicke in die anliegenden Räume geworfen, wo auch die analoge Technik zu sehen ist. Die Programme für die einzelnen TV- Gerätegenerationen wird hier nach den Standards der damaligen Zeiten eingespielt, wie auch mehrere Rundfunkprogramme.

Aber dazu später, jetzt geht es, an vielen historischen Mikrofonen vorbei (im Bild nur ein paar).

in den Fernsehraum hinein.

Welch rasante Entwicklung sich hier abgespielt hat, kann man in diesem Raum nachvollziehen. Ein Grund hier etwas länger zu verweilen.

Am 22.März 1935 wurde der regelmäßige Fernsehbetrieb in Deutschland ( als erster in der Welt) aufgenommen.

Nach der Nipkowschen Scheibe mit 32- Zeiliger Bildwiedergabe folgte dann mit der Entwicklung der elektronischen Abtastung ein technischer Sprung in ein höher aufgelöstes Bild mit der RPZ- Norm 180 Zeilen mit 25 Bilder pro Sekunde 1935. In England wurde erstmals am 2.11.1936  mit 405 Zeilen ein "hochauflösendes" Fernsehen eingeführt.  

Demonstriert wird in der Ausstellung die Nipkowsche Scheibe in Funktion. Auch ein weiterer Vorkriegsfernseher ist zu sehen.

Nach dem 2. Weltkrieg geht die Fernsehgeschichte weiter. In der DDR wird zu Ehren von Stalins Geburtstag am 21.Dezember 1952 das Fernsehen offiziell eingeführt, in der BRD folgte der NDR am 25. Dezember 1952.

Auch solche Exponate wie der zunächst als Reparationsleistung entwickelte Fernseher "Leningrad" werden in der Version T4 hier in diesem Raum gezeigt.

Die typischen Entwicklungsphasen sind hier nochmal nacherlebbar, die Trend zu großen Fernsehtruhen, hier eines der vielen ausgestellten Modelle

die ständige Weiterentwicklung und Perfektionierung der Geräte, so wird auch ein Projektions- TV der 50iger Jahre vorgeführt.

Der Start des Farbfernsehens in Deutschland am 25.August 1967 wird wieder lebendig und auch Geräte, die sich nicht durchsetzen konnten, werden gezeigt... wie hier der Nordmende Spectra SK2 Color de Luxe Studio 8.550.D mit 3 weiteren Programmen auf den kleinen Bildschirmen...

Zu sehen ist dieser Kamerazug aus den 60iger Jahren

und  u.a.  noch eine Farb-Kamera der 70 iger Jahre, die der NDR spendiert hat.

Eine Stunde durch die Fernsehgeschichte, das reicht echt nicht aus... aber wir wollen ja die restlichen Exponate auf der 800 m2 Ausstellungsfläche noch ansehen.

Es geht hinunter in das Erdgeschoß. Hier im Eingangsbereich steht ein Teil des zuletzt vom BR in Ismaning betriebenen Mittelwellensenders mit 100 KW EMRP, der am 30.September 2015 endgültig abgeschaltet wurde. Der 171 m hohe Rohrmast wurde übrigens am 21.Juni 2017 gesprengt.

Der Sender wird vom Verein stundenweise über eine bestens abgestimmte Langdrahtantenne mit den von der Bundesnetzagentur genehmigten ERP 1Watt betrieben. 

Ein weiterer UKW- Sender , funktionstüchtig, aus der Anfangszeit des UKW- Rundfunks ist im Keller ebenfalls zu sehen und wird für die interne Signalverbreitung im Hause genutzt.

Soviel zur Sendetechnik. 

Im Keller gibt es zwei Schutzräume, diese werden genutzt für die Ausstellung der Volksempfänger , Gemeinschaftsempfänger des 3.Reiches und im ehemaligen zweiten Schutzraum sind Empfänger aus den ersten Nachkriegsjahren untergebracht.

Was mir gut gefällt ist nicht nur das ZEIGEN der Technik sondern man hat diese in das historische Umfeld eingebunden.

Im Charlston-look der 20igerJahre. Hier wurden viele Rundfunksender in Europa in Betrieb gesetzt und die Radioindustrie begann ihre Arbeit.

Um 1900 , die ersten Schallakplatten wurden übers Grammaphone übertragen. Hier gibt es dazu Kaffee und Kuchen für die Besucher...

So sah es ja dann in den 50iger Jahren aus und wieder die tolle Musiktruhe, auch das war eine schöne Zeit.

Das wohl älteste Gerät der Ausstellung (was ich gesehen habe) ist ein Selbstbauempfänger eines Kopenhagener Uhrmachers aus dem Jahre 1919, der das Zeitsignal, damals abgestrahlt vom Eiffelturm in Paris, damit empfing. ...und in der Ausstellung die Kopfhörer aufsetzen und reinhören, das Gerät funktioniert !

Wie heißt es so schön ? Ohne Werbung läuft nichts und so ist auch im Museum Werbung zu sehen und das Gerät zu testen.

Auch die Freunde der Tonbandgeräte kommen voll auf Ihre Kosten. Das zumindestens zweite ( und funktionierende !) Tonbandgerät K2 von der Firma AEG aus dem Jahre 1936 ist hier original ausgestellt, ebenso das Wehrmachtstonbandgerät Tonschreiber "D" .

und natürlich noch viele andere bekannte und weniger bekannte Tonbandgeräte.

So bleibt mir von den vielen Tausend Rundfunkgeräten noch ein Foto zu zeigen:

Habe ich sie neugierig gemacht ? Dann planen Sie doch einfach mal einen Besuch des Rundfunkmuseums in Cham ein. Es dürfte, nach meinem Kenntnisstand, das bedeutendste Museum in Deutschland schon jetzt sein.

Und da hat der Verein schon wieder Pläne, erweitern...anbauen , ein Studio komplett einrichten..... ich bleibe dran und wünsche Herrn Michael Heller und seinen Vereinsfreunden weiterhin viel viel Erfolg ! Sie haben eine ganz tolle Arbeit geleistet. ...weiter so. ..!

Wolfgang Lill
23.Sep.18
 
  2

Im Heft 02/ 2018, der Zeitschrift " Das Rundfunkmuseum" ist der Bau des Antennenmastes und des Abstimmhauses ausgezeichnet dokumentiert. 
Leider erscheint diese Zeitschrift nur mit einer Auflage von 750 Stück.

Ein Grund, diesen interessanten Artikel von Eckhard Kull und einige Fotos von Michael Heller und Daniel Paul, zu übernehmen.

Mitte Mai 2018 wurde das in verkleinertem Maßstab originalgetreu nachgebaute Antennenabstimmhaus des ehemaligen Senders Ismaning mittels Kran auf das Dach des Museumsgebäudes gesetzt.

Für die Herstellung des Abstimmhauses erhielt das Museum vom GFGF einen Zuschuß von 2000 EURO. Dafür sagen die Freunde des Fördervereins ein herzliches Dankeschön !

In den nachfolgenden 14 Tagen wurde das "innenleben" (Abstimm- und Anpassspulen und eine motorische Steuereinrichtung zum Abstimmen der Variometerspule) eingebaut. 

Diese Spule musste teilweise neu berechnet und gewickelt werden. 

Am 30.Mai 2018 wurde der neue Sendemast errichtet. Er steht auf einem großen Porzellan-isolatorfuß direkt auf dem Dach des Abstimmhauses.

12 Mitglieder des Fördervereines haben diesen manuell aufgestellt. Diese Aufgabe war nicht ganz einfach .

Der neue Mast hat eine Höhe von 13 m . Er wurde, wie sein ehemaliges Vorbild in Ismaning weiß/rot lackiert.

Zusammen mit dem verkleinerten ehemaligen Antennenabstimmhaus ist damit ein neuer Blickfang für die Besucher des Museums entstanden.

Die bislang eingesetzte Interimsantenne war  ein einfaches Aluminiumrohr, auf einen Isolator montiert, die optisch eher unscheinbar aussah und nicht sofort als Senderantenne erkannt wurde. 

Für den Mittelwellensender wurde auch ein neuer Überwachungsplatz im Physiksaal des Museums eingerichtet. Gleichzeitig wurde hier ein Reservesender mit eingebaut. damit ist sichergestellt, daß auch bei Ausfall des Originalen Ismaninger Senders nur mit kurzer Unterbrechung der Sendebetrieb weitergehen kann. 

Wünschen wir dem Museums- Sender noch ein langes Leben und viele zufriedene Hörer in Cham und Umgebung. 

auf Mittelwelle 801 KHz .

Wolfgang Lill , Fördermitglied im Rundfunkmuseum Cham

Wolfgang Lill
01.Dec.18
  3

Wieder eine tolle Überraschung aus Cham, heute Morgen erschien in der Chamer Zeitung ein Artikel zu diesem Thema. Ich habe Herrn Heller  gebeten, mir Näheres zu übermitteln. 

Hier der Artikel in der Originalfassung von Herrn Heller hoffentlich ein Anfang zur Wiederbelebung der Mittelwelle ! 

Die Fotos stammen ebenfalls von Herrn Heller, das Luftbild vom Museumsturm des Deutschen Museums in München von google earth,

Technik aus Cham für das Deutsche Museum

Professor Wolfgang Heckl ist vom MINT-Radio des Chamer Rundfunkmuseums begeistert. Der Generaldirektor des Deutschen Museums kauft 100 Bausätze für die hauseigene Experimentierwerkstatt.

„ Sagen Sie Mal, Herr Heller, warum geht ihr Radio, das bei mir auf dem Schreibtisch steht, besser als mein japanisches High-Tech-Teil für knapp 1.000 Euro?“ Dann dreht er das „Chamer“ Radio auf: „Hören Sie, das ist Radio Eule, unser neuer Mittelwellensender auf dem Turm. Einwandfreier Empfang! Mit dem Japaner ist der Empfang ganz schwach …“

Michael Heller erklärt Professor Heckl dann am Telefon, dass das sicher nur eine Antennenfrage sei, und dass unsere Ferritantenne mit dem „men made noise“ in den Museumsräumen wohl besser klar kommt. Er versprach, eine passende Ferritantenne für das japanische Gerät konstruieren zu lassen, die er ihm beim demnächst anstehenden Besuch mitbringen will. Für die Chamer Spezialisten kein Problem.

Professor Heckl ist von Design und Leistungsfähigkeit des Chamer Radio-Bausatzes so begeistert, dass er das in der Experimentierwerkstatt des Deutschen Museums einsetzen will. Nachdem man sich auf den Preis verständigt hat, bestellt er noch am Telefon 100 Stück zur schnellstmöglichen Lieferung. Für das Entwicklerteam des Chamer Rundfunkmuseums ist das der „Ritterschlag“, der endgültig zeigt, dass sich die Arbeit von einigen hundert Stunden der besten Köpfe aus dem Förderverein bezahlt gemacht hat. Im Laufe dieses Jahres haben bereits 110 Schülerinnen und Schüler den Bausatz unter Anleitung von Tutoren des Rundfunkmuseums erfolgreich zu einem funktionierenden Radio zusammengebaut. Beteiligt waren die 7. Jahrgangsstufen des Schuman Gymnasiums und des Joseph von Fraunhofer Gymnasiums – bei letzterem auch der Club der jungen Erfinder – und die 12. Jahrgangsstufe der staatlichen Berufsschule. Die jetzt noch fehlenden Bauteile für 100 Geräte und die speziellen Frontplatten für das Deutsche Museum sind mittlerweile bestellt. Danach folgt die Konfektionierung, die unter der Regie des Fördervereinsvorsitzenden Jürgen Kögler von Statten geht.

 

Eine halbe Stunde lang haben Professor Heckl und Michael Heller zusammen telefoniert, und dabei ging es neben dem Radiobausatz vor allem auch um „Radio Eule“, den neuen Mittelwellensender des Deutschen Museums. Die „Eule“ ist dem Logo entnommen. Dieser Sender auf der Frequenz 1.500 kHz (?) strahlt seit einem knappen Monat vom Turm des Deutschen Museums und soll nach endgültiger Fertigstellung den Großraum München versorgen. Die Chamer mit Ihrem Nautel-Sender vom Bayerischen Rundfunk auf der Originalfrequenz 801 kHz waren hier das Vorbild. Michael Heller hat auch beim Genehmigungsverfahren Schützenhilfe geleistet. Nun kann man einen Mittelwellensender nicht einfach so kaufen, den muss man selbst konstruieren. Das Deutsche Museum hat fähige Leute, die einen provisorischen Sender in Gang setzen konnten. Schnell zeigten sich aber Schwächen und Mängel und man beschloss, auf eine Profi-Lösung zu setzen.

 Tilman Betz und Hans Schweiger bei der Sendermontage für das Deutsche Museum

Und hier kam das Chamer Rundfunkmuseum ins Spiel. Dipl. Ing. Christoph Heiner vom Europäischen Patentamt, Berater von Prof. Heckl und Mitglied im Förderverein des Chamer Rundfunkmuseums wusste um die Erfahrung und die Professionalität der Chamer. Er wusste auch, dass das Museum eine große Menge von Endstufenmodulen des ehemaligen Ismaninger Senders im Depot hat. Fehlte nur noch die Peripherie zur Ansteuerung und Modulation. Diese musste erst entwickelt und konstruiert werden – wahrlich keine einfache Aufgabe. Doch hier zeigte sich wieder einmal, was rüstige Senioren (laut Professor Heckl das Beste, was Deutschland hat) zu leisten imstande sind. Ein 8-köpfiges Team mit dem „Spiritus Rektor“ Tilman Betz, mit Hans Schweiger, Günter Bauer, Adi Donat, Alfons Ippisch, Max Schneider, Jürgen Kögler und Michael Heller erstellte in mehreren Arbeitssitzungen ein Konzept, das vor allem auf den Schaltungsentwürfen von Tilman Betz aufgebaut wurde. Innerhalb von 2 Wochen wurde bereits mit dem Probeaufbau begonnen, hier stand an vorderster Stelle für alle mechanischen Arbeiten Hans Schweiger. Am letzten Samstag wurde dann beim Stammtisch der funktionierende Prototyp den staunenden 60 anwesenden Mitgliedern vorgeführt. Günter Bauer entwickelte jetzt noch in etwa 20 Arbeitsstunden ein professionelles Platinenlayout. Die Platinen selbst werden in China gefertigt und sollen in 2 Wochen eintreffen. Danach geht es in den Probebetrieb und dann auf ins Deutsche Museum

Sender Cham:      Der Nautel-Sender aus Ismaning im Foyer des Chamer Rundfunkmuseums  

 Professor Heckl und Michael Heller kamen überein, dass das Chamer Team den Sender selbst vor Ort einrichtet und an die Antenne anpasst. Dazu ist spezielles Equipment nötig und viel Erfahrung. Es soll ja ein richtiges Vorzeigeobjekt werden. Alle freuen sich schon auf den Ausflug nach München und den einmaligen Blick vom 60 Meter hohen Turm, in dessen oberstem Raum der Sender Platz findet. 360 Stufen (ohne Aufzug) sind zu überwinden und etwa 25 Kg Sender und Zubehör zu transportieren. Während in Cham nur eine Antenne mit 10 Metern Länge möglich ist, können die Münchner vom Turm aus schräg nach unten fast 100 m Draht spannen, was der (idealen) halben Wellenlänge ihrer Sendefrequenz von 1.500 kHz entspricht. Dabei ergibt sich ein wesentlich besserer Wirkungsgrad als bei der Chamer Antenne. Die zugeführte Leistung muss bei gleicher Abstrahlleistung nur etwa 5% der Chamer Leistung betragen. Die Reichweite der Sender ist in etwa gleich.

Nach der Abschaltung des letzten kommerziellen Mittelwellensenders in Deutschland, der jetzt im Chamer Rundfunkmuseum steht, gab es Bemühungen von engagierten Stellen, wenigstens kleinere Sender zu schaffen, wo doch rings um uns herum in den Nachbarländern immer noch große Stationen in Betrieb sind und sogar neu entstehen. So entstand nach Cham der Sender im Deutschen Museum und aktuell auch am Fraunhofer Institut in Erlangen. Federführend dafür sind Professor Heuberger und Dr. Ralph Oppelt – ebenfalls Mitglied im Chamer Förderverein für das Rundfunkmuseum. Er hat sich auch wesentlich am Chamer Vorbild orientiert. Auch im Radiomuseum Wertingen ist ein kleiner Sender in Betrieb.

Sendemast Cham:   Das Wahrzeichen des Chamer Rundfunkmuseums

 Professor Heckl und Michael Heller kamen überein, sich bei der Landesmedienanstalt für eine Lockerung des Rundfunkrechts und die in Aussicht gestellte Sparte „Bagatellrundfunk“

einsetzen, die eine wesentliche Erleichterung bei der Zulassung für den Sendebetrieb bringen soll. In Cham ist man jedenfalls gerüstet, Sendebausätze in Kleinserie zu produzieren und zu liefern. Eine absolute Marktlücke und ein eindrucksvoller Beweis für die Technikkompetenz des Teams vom Chamer Rundfunkmuseum.

Museumsturm:  Von der Plattform aus spannt sich die 100 Meter lange Antenne zur Isar hinab (Google Earth)

Ab nächster Woche wird vom Chamer Mittelwellensender auf 801 kHz täglich von 14 – 20 Uhr ein Programm mit Musik und Informationen zum Museum ausgestrahlt. Letzten Freitag, Samstag und Sonntag wurde die Aufzeichnung eines Ehemaligenkonzerts aus dem Fraunhofer Gymnasium übertragen, das auf Wunsch auch wiederholt werden kann. 

Jacob Roschy
09.Dec.18
  4

Bar jeglicher Kenntnis von Frequenzplanung und Frequenzbelegung wird ausgerechnet für den Mittelwellensender des Deutschen Museums willkürlich eine Sendefrequenz von 1500 kHz festgelegt !

Diese liegt normwidrig außerhalb des 9 kHz Frequenzrasters, weshalb sich bei Dunkelheit ein schriller Heulton von 3 kHz einstellen wird, der durch Überlagerung mit den ordnungsgemäß auf 1503 kHz arbeitenden Sendern entsteht.

Moderne Empfänger mit digitaler Frequenzaufbereitung können im AM- Bereich auch nur Frequenzen im 9 kHz- Raster empfangen, also 1494 oder 1503 kHz, aber nicht 1500 kHz. Stellt man diesen Empfänger auf 1503 kHz ein, wird er den Museumssender auf 1500 kHz nur noch stark verzerrt wiedergeben.

Damit sollte auch dem Uneinsichtigsten klar werden, dass alle Frequenzen, die nicht im 9 kHz- Raster liegen, für Sendungen im Mittelwellenband ungeeignet sind !

Sehr enttäuschend ist auch die völlige Inkompetenz der Bundesnetzagentur, welche diese dilettantische Frequenzwahl durchgewunken hat, statt bei der Suche nach einer optimalen Frequenz beratend zur Seite zu stehen.

Auch wenig zweckmäßig scheint das Vorhaben, einen ca. 100 m langen Antennendraht als Halbwellenantenne endgespeist zu betrieben. Dagegen wäre der Betrieb als Viertelwellenstrahler enorm viel günstiger. Die Sender-Wellenlänge müsste dann bei knapp 400 m liegen = 750 kHz.

Dadurch besteht die optimale Möglichkeit, die ehemalige MW- Frequenz 801 kHz = 375 m des Bayrischen Rundfunks zu verwenden. Die genaue Anpassung der Antenne auf 1/4 von 375 m = ca. 94 m, lässt sich durch die Anbringung der ohnehin erforderlichen Isolatoren festlegen.

Mit einem Schlag würde alles optimal zusammenpassen, wie es besser nicht möglich wäre:
man würde dann mit einer Frequenz arbeiten,

  • die sich mit der vorhandenen Antenne optimal abstrahlen ließe,
  • die in allerbester Tradition mit Rundfunk in Bayern und München steht und
  • die sogar auf älteren Radios auf der Skala mit „München“, „Bayr. Rf.“, oder „BR“ markiert ist !
  • deren Tagesreichweite bei gleicher Leistung höher ist als mit 1500 kHz,
  • die mit 801,000 kHz ± 1 Hz den Anforderungen einer akkuraten Frequenzwahl voll gerecht wird.

Es wäre sehr zu wünschen, wenn man von dem eingeschlagenen völlig falschen Weg abließe und zur Einsicht käme, dass die frühere BR- Frequenz 801 kHz sowohl in traditioneller wie auch in technischer Hinsicht durch nichts zu übertreffen ist !

Alternativ zu 801 kHz sind noch mehrere andere freie Frequenzen im Bereich von 594 bis 846 kHz verfügbar.

M. f. G.
J. R.

Anlage: „Wellenchaos“ - Leitartikel der „Funk-Technik“ im Jahr 1948.
Über Frequenzwahlen, die man vermeiden sollte !
Eine „Wellenpolizei“, wie in dem Artikel angesprochen, bräuchte man offensichtlich auch heute wieder !

Attachments

Wolfgang Lill
09.Dec.18
  5

Ich hatte bereits nach Erhalt der Info am 3.12. 18  mit dem zuständigen Kollegen der Bundesnetzagentur gesprochen.

Er sagte mir, das die  vom Deutschen Museum München beantragte Frequenz 1500 KHz unter dem Gesichtspunkt , das es sich um einen Museumssender kleiner Leistung handelt, genehmigt wurde.

Eine Rolle spielt auch bei der Entscheidung, das in Deutschland ansonsten kein professioneller Mittelwellenrundfunk mehr betrieben wird.

Auch das die Antenne endgespeist ist  und damit keine optimale Lösung, wird noch geändert.             Das SWR soll gegenwärtig bei   1 : 1,9 ( ! ) liegen.

Zur Zeit erarbeiten die Freunde vom Rundfunkmuseum Cham an einer optimalen Antennenlösung.

Der neue Sender mit Antennenanlage soll im Januar 2019 in Betrieb gehen. 

Ich könnte mir vorstellen, das die Frequenz 1494 KHz von der Belegung gut geeignet wäre, andererseits, und da gebe ich Herr J.Roschy vollkommen recht, müsste man darüber nachdenken, die 801 KHz, die traditionelle Frequenz der Bayerischen Rundfunks, auch für diesen Münchener Sender, wieder zu nutzen.  

München war häufig sogar auf Skalen von DDR Rundfunkempfängern zu finden, hier auf dem Rossini 6001 stereo Baujahr 1960

 
Hits: 661     Replies: 0
Besuch im Rundfunkmuseum Cham
Heinrich Stummer
18.Sep.17
  1

Am 12.09.2017 hatte ich Gelegenheit dieses Museum zu besuchen.

Es ist wirklich Beindruckend, was hier alles zu unserem Thema zu finden ist. Man merkt in jedem Raum mit wie viel Herzblut, Sachverstand und Liebe, diese Ausstellung zusammengestellt wurde.

Exemplarisch möchte ich nur kurz aufzählen:

  • Nipkow Fernsehvorführung.  Mechanische Aufnahme und Widergabe. Wiedergabe auch mit Braunscher Röhre.
  • Funkensender und Empfänger mit Fritter - Demovorführung
  • Ingelen Geographic Exponat der Skala – Innenaufbau sichtbar.
  • Seltene Radiochassis mit aufwändigen Skalamechaniken - sichtbar
  • Röhrenradio in alle Einzelteile zerlegt und dargestellt.
  • Radios nach Epochen angeordnet. Messgeräte usw.
  • Seltene Radios und TV Geräte
  • Informative Wandtafeln zu den Themen
  • Nicht zu vergessen das große „Heimsenderlein“ auf 801kHz
  • usw. usw.

Vielen herzlichen Dank an

Herrn Heller und seine Kollegen des Vereins für die nette Aufnahme und informativen Vorträge.

PS: Cham ist nicht weit von Regensburg entfernt. Ausflug ins Museum unbedingt einplanen.

 

 
Hits: 1959     Replies: 11
Eröffnung Rundfunkmuseum Cham 9./10.9.
Martin Steyer
05.Aug.17
  1

Wie schon   hier   berichtet, wurde das Rundfunkmuseum Brunn geschlossen und ein neues Museum in Cham aufgebaut.

Am Wochenende Samstag 09. und Sonntag 10. September 2017 ist nun die Neueröffnung des Museums.

Am Samstag ist das Museum für Besucher geöffnet von 15.30-20.00 Uhr, am Sonntag von 11.00-17.00 Uhr. Außerdem findet im Hof des Museums am Samstag von 7.30-10.30 eine Radiobörse statt.

Der Mittelwellensender des Museums auf 801 KHz ist in Betrieb und es gibt technische Vorführungen. Der Sender ist im Umkreis von ca. 35 km zu empfangen.

Helmut Weigl
05.Aug.17
  2

ich hatte im Frühjahr 2017 (zusammen mit H.T. Schmidt) schon Gelegenheit das Museum zu besuchen.

Herr Heller führte uns mit fachkundigem und humorvollem Vortrag durch die zahlreichen Räume, wofür ich mich an dieser Stelle bedanken möchte.

Die Ausstellung ist riesig. Radio-, Fernseh-, Messtechnik aus allen Epochen. Ein Muss für jeden Radiointeressierten.

 

 

Wolfgang Lill
10.Aug.17
  3

Ein paar schöne Fotos wären interessant.

Hans-Thomas Schmidt
11.Aug.17
  4

Liebe Leser,

einige Eindrücke kann die Website des Museums geben.

Ich war schon einige Male dort und finde es überwältigend. Es gibt sehr viel zu sehen und Dank den engagierten Experten dort auch viel zu erfahren.

Nicht zu vergessen ist die umfangreiche Museumszeitschrift, die bereits mehrfach erschienen ist und an Fördermitglieder versendet wird.

Natürlich werde ich beim Museumsfest zur Eröffnung auch dort sein. Vielleicht sieht man sich dort?

Viele Grüße aus München,  Hans-Thomas Schmidt

Rüdiger Walz
12.Aug.17
  5

Da ich am Freitag 8.9. dienstlich im Süddeutschen Raum sein werde, werde ich ebenfalls am 9.9. in Cham sein.

 

Hans RODT
13.Aug.17
  6

Dieses Museum ist in vieler Hinsicht außergewöhnlich. Ich konnte mich bei einem Besuch anlässlich eines Stammtisches selbst davon überzeugen. Die beeindruckende und überwältigende Zahl der Exponate und das große Engagement von Herrn Heller und seiner Gruppe sind bemerkenswert. Vor Ort sieht man, welche große Arbeitsleistung erforderlich war und ist, um das Museum auf die Beine zu stellen. Der ehemalige Mittelwellensender des BR Ismaning wurde in Cham mit hohem Aufwand wieder betriebsfähig aufgebaut und sendet bei Veranstaltungen wie bereits erwähnt.

Weiter wurde auch ein gemeinnütziger Förderverein gegründet. Der Zweck des Fördervereins ist die finanzielle Förderung und sonstige Unterstützung des Rundfunkmuseums, welches vom gemeinnützigen Verein „Das Rundfunkmuseum e.V.“ mit Sitz in Cham betrieben wird. Der Verein gibt auch die erwähnte Museumszeitschrift heraus.

 

Wer sich der historischen Radiotechnik verbunden fühlt, wird bei einem Besuch begeistert sein. Auch ich werde die Eröffnungsveranstaltung besuchen.

Peter von Bechen
16.Aug.17
  7

Das geplante Programm der Eröffnungsveranstaltung:
Samstag, 09. September 2017:
ab  7.30  bis 10.30 Uhr Radio-Flohmarkt auf dem Museumshof
ab  9.00  bis 20.00 Programm über den MW-Sender 801 kHz
ab  9.00  bis 20.00 DARC-Pavillon mit Funkbetrieb
ab 11.00  Festzeltbetrieb mit Catering der Kochschule Heizler
ab 13.00  Exklusiv-Führung der Ehrengäste durch das Museum
ab 14.00  Begrüßung, Festansprachen und kirchliche Segnung der Räume
ab 15.30  bis 20.00 Einlass in das Museum für alle Besucher
ab 19.00  Das Grammophon Orchester aus Regensburg - Benefizkonzert

Elf Spitzenmusiker, das Multitalent Willi Wittmann als Sänger und Conferencier, und die ausdrucksstarke, charmante Sängerin Svenja Kruse, spielen bis 22.00 im Festzelt Unterhaltungsmusik der 1920er- bis 1940er-Jahre. Eintritt frei - Spenden erwünscht!
 
Sonntag, 10. September 2017:
10.00 bis 17.00 Museumsöffnung mit Fachführern in jedem Raum
10.00 bis 17.00 Programm über denen MW-Sender 801 kHz
10.00 bis 17.00 DARC-Pavillon mit Funkbetrieb
11.00 bis 17.00 Festzeltbetrieb mit Catering der Kochschule Heizler
14.00 bis 17.00 Musik von „vorgestern" im Festzelt
dazwischen Tanzeinlagen und Überraschungen

Ort der Veranstaltung:
Rundfunkmuseum Cham
Sudetenstraße 2a
93413 Cham

Aktuelle Informationen:
www dasrundfunkmuseum.de

Wolfgang Lill
19.Aug.17
  8

Das wird ja ein tolles Treffen in Cham, ich komme auch  am 09.09. 

Karlheinz Fischer
19.Aug.17
  9

Binn dabei, wohn in der nähe !

Das Museum hat einige  Exponate von mir bekomen.

Heinrich Stummer
26.Aug.17
  10

Hallo liebe Kollegen,

im BR gibt es in deren Mediathek ein  Video darüber.  Der Titel ist "Funkhistorie in Cham" Dauer 2 minuten. Datum 05.09.2016  ???   (Das Video ist derzeit Downloadbar und damit Archivierbar)

 

 

 

Karlheinz Fischer
31.Aug.17
  11

da ich in der nähe wohne hab ich ein paar Bilder gemacht, das Museum selber war noch nicht zugängich wegen letzten Arbeiten, den Eingangsbereich wo der MW Senter aufgestellt ist hab ich kurz festgehalten.

 

Das Gebäude

 

Der Transistorierte Mittelwellensender 100 KW mit 2400 Transistoren

 

 

Endstufeneinschübe mit Anpassung

 

weitere Bilder folgen in der Museumsseite des Radiomuseums Cham

 

Werde Samstag und Sonntag dabei sein.

 

Grüße

Fischer

Attachments

Karl-Heinz Bradtmöller
01.Sep.17
  12

Guten Tag,

wer gerne einen tatsächlichen Eindruck vom damaligen Hörerlebnis des Ismaninger Senders auf 801 kHz (300 kW) in ca. 450 km Entfernung gewinnen möchte, sei gerne auf mein Video verwiesen:  

 www youtube.com/watch?v=3fnrOsUgcSM

Die Bodenwelle hatte doch eine beträchtliche Reichweite.
Wenngleich nach Eintritt der Dunkelheit der Raumwellenanteil überwog,
konnte das gefürchtete selektive Seitenbandfading nur in einem relativ
kurzen Zeitfenster als extrem bezeichnet werden.

Durch die spezielle Antennentechnik konnte der Nahschwundeffekt beherrscht werden.

Viel Spaß beim Abhören

beste Grüße

K.-H. B.

 
Hits: 1391     Replies: 1
Programmhinweis BR
Thorsten Brandenburg
15.Oct.16
  1

Am 17.10. zwischen 10.00h und 12.00h ist in der Sendung "Habe die Ehre" auf "BR Heimat" Daniel Paul vom Rundfunkmuseum in Cham als Talkgast im Studio bei Moderator Michael Hafner. Das Programm ist nur digital zu empfangen (Internet Livestream oder DAB+).

Hans RODT
18.Oct.16
  2

Alle, die die 1h Talkrunde zum Rundfunkmuseum in Cham aus Zeitgründen nicht hören konnten, aber noch interessiert sind, können das Gespräch ab heute als Podcast von "BR-Heimat" herunterladen.

 
Das Rundfunkmuseum
End of forum contributions about this museum

Radiomuseum.org presents here one of the many museum pages. We try to bring data for your direct information about all that is relevant. In the list (link above right) you find the complete listing of museums related to "Radio & Co." we have information of. Please help us to be complete and up to date by using the contact form above.

[dsp_museum_detail.cfm]

  
rmXorg